Sozialisten warnen Opposition
Spannungen nach Wahl in Venezuela
publiziert: Dienstag, 8. Dez 2015 / 06:40 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Dez 2015 / 15:57 Uhr
Die Sozialisten von Nicolás Maduro mussten eine Schlappe hinnehmen.
Die Sozialisten von Nicolás Maduro mussten eine Schlappe hinnehmen.

Caracas - Venezuelas Präsident Maduro gibt sich nach dem Debakel bei der Parlamentswahl kämpferisch. Die sozialistischen Reformen will er mit aller Macht gegen die «Konterrevolution» verteidigen. Der Opposition hofft auf eine Zweidrittelmehrheit und damit neue Chancen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach der historischen Niederlage der regierenden Sozialisten bei der Parlamentswahl in Venezuela hat Präsident Nicolás Maduro die Opposition vor einer "Konterrevolution" gewarnt.

Das Wahlbündnis MUD wolle die Sozialreformen rückgängig machen und strebe eine "Wiederherstellung des rechten Neoliberalismus" an, sagte Maduro Montagabend (Ortszeit) in Caracas, "Sie, die Vertreter der Bourgeoisie, haben keine Worte, sondern Pläne, die bolivarische Revolution egal wie zu zerstören."

Nach neuen Angaben der nationalen Wahlbehörde (CNE) kann die Opposition womöglich sogar mit einer Zweidrittelmehrheit rechnen. Diese liegt bei 111 der 167 Sitze.

Das aus mehr als 20 Parteien bestehende Oppositionsbündnis Mesa de la Unidad Democrática (MUD) kommt laut CNE auf 107 der 167 Mandate in der Nationalversammlung, zudem werden drei Sitze für indigene Parteien zum MUD gerechnet (110). Der sozialistische Regierungsblock erhielt 55 Abgeordnete. Zwei Mandate sind noch nicht vergeben. Der MUD beansprucht diese Sitze aber für sich.

Sozialisten verlieren Mehrheit

Erstmals nach 16 Jahren haben die Sozialisten damit die Mehrheit im Parlament verloren. Mit einer Zweidrittelmehrheit könnte die Opposition verhindern, dass Staatschef Maduro per Dekret am Parlament vorbeiregiert.

Denkbar wäre, dass die bisherige Nationalversammlung Maduro noch entsprechende Vollmachten ausstellt, die neu gewählte Nationalversammlung dies aber wieder mit der Mehrheit der Opposition einkassiert. Das neue Parlament trifft sich am 5. Januar zur konstituierenden Sitzung.

MUD will liberale Wirtschaftspolitik

Der MUD - ein Sammelbecken mit konservativen, liberalen und sozialdemokratischen Parteien - will die nationale Spaltung überwinden und strebt eine liberalere Wirtschaftspolitik an.

Das Bündnis fordert auch die Freilassung prominenter Oppositioneller, die es als "politische Gefangene" betrachtet. Einer ihrer führenden Köpfe, Leopoldo López, war zu fast 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil es nach Demonstrationen, zu denen er aufgerufen hatte, zu Ausschreitungen gekommen war.

Zudem könnte rasch ein Referendum zur Absetzung Maduros auf den Weg gebracht werde. Das erdölreiche Venezuela steht vor dem Ruin und leidet unter der höchsten Inflationsrate der Welt.

Maduro macht dafür vor allem den Fall des Ölpreises verantwortlich, die Opposition will eine andere, liberalere Wirtschaftspolitik. Maduro räumte ein, dass seine Regierung vor schwierigen Zeiten stehe. "Mit dieser Konterrevolution kommen komplizierte Situationen auf uns zu." Seine Sozialistische Partei (PSUV) rief er daher zur Einheit auf: "Wir alle müssen die Reihen schliessen."

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei der Parlamentswahl in Venezuela hatte die konservative Opposition einen historischen Sieg errungen. (Symbolbild)
Caracas - Gut zwei Wochen nach den Wahlen in Venezuela haben die Sozialisten von Staatschef Nicolás Maduro die Mandate von fast zwei Dutzend Abgeordneten der konservativen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Caracas - Nach 16 Jahren sozialistischer Mehrheit in der Nationalversammlung steht Venezuela vor einer Zeitenwende: Die Opposition konnte bei der Parlamentswahl eine deutliche ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten