Unterschiedliche ideologische Wurzeln
Spannungen zwischen Taliban und Al-Kaida
publiziert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 09:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 10:33 Uhr
Taliban-Truppen (Archivbild).
Taliban-Truppen (Archivbild).

London - Die afghanischen Taliban wären um des Friedens willen eventuell zum Bruch mit der Extremistenorganisation Al-Kaida bereit. Zu diesem Ergebnis kommen die beiden in Kandahar ansässigen Autoren Alex Strick von Linschoten und Felix Kühn in ihrer Studie.

2 Meldungen im Zusammenhang
Allerdings lasse die Politik der USA, Führer der Taliban zu töten, eine jüngere und radikalere Generation von Kämpfern heranwachsen, die weniger an einer Friedenslösung interessiert seien. Das verändere die islamistische Gruppe «und verschafft der Al-Kaida unbeabsichtigte Möglichkeiten, ihre Ziele zu erreichen»

Erkenntnissen der Verfasser zufolge waren die Beziehungen zwischen den Taliban, die Afghanistan von 1996 bis 2001 regierten, und der Al-Kaida vor und nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gespannt. Der Grund sei in den unterschiedlichen ideologischen Wurzeln beider Organisationen zu suchen.

Die Al-Kaida entstammt dem radikalen Islamismus im Mittleren Osten und entwickelte im Krieg gegen die Sowjetunion eine eigene Sicht auf den Heiligen Krieg. Dagegen wuchsen die Führer der Taliban in der Abgeschiedenheit des ländlichen afghanischen Südens auf. Viele von ihnen waren zu jung, um eine grosse Rolle im Kampf gegen die UdSSR spielen zu können.

In der zweiten Hälfte der 90er Jahre, so die Autoren, waren die Beziehungen zwischen Taliban und Al-Kaida oftmals gespannt. Beide Gruppen hätten zu wenig voneinander gewusst.

Aussenpolitisch unerfahrene Taliban

Die Taliban seien auch nicht in die Pläne der Al-Kaida eingeweiht gewesen, Ziele in den USA wie das World Trade Center in New York anzugreifen: Die aussenpolitisch unerfahrenen Afghanen wurden, so die Autoren, von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden manipuliert.

Der Bruch zwischen Taliban und Al-Kaida - für die USA eine Grundvoraussetzung für Friedensgespräche - ist den Autoren der Studie zufolge nicht so schwer zu bewerkstelligen wie allgemein gedacht.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - In Afghanistan wollen nach NATO-Angaben bis zu 900 Kämpfer ... mehr lesen
Militante Freiheitskämpfer in Afghanistan (Archivbild).
Interpol hat Steckbriefe von 47 Terrorverdächtigen veröffentlicht.
Lyon/Paris - Die internationale Polizeiorganisation Interpol hat Steckbriefe von 47 Terrorverdächtigen veröffentlicht. Die gesuchten Männer sollen nach Erkenntnissen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten