Fix eingeplante Sponsorengelder von Unternehmen
Spenden an Republikaner: Firmen in der Kritik
publiziert: Freitag, 1. Apr 2016 / 21:50 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Apr 2016 / 08:50 Uhr
Es vergeht keine Woche, in der sich  Trump (Bild) und Cruz nicht gegenseitig persönlich attackieren.
Es vergeht keine Woche, in der sich Trump (Bild) und Cruz nicht gegenseitig persönlich attackieren.

AuschreitNew York/Cleveland - Die Organisatoren des Nominierungsparteitags der US-Republikaner machen sich Sorgen um fix eingeplante Sponsorengelder von Unternehmen.

3 Meldungen im Zusammenhang

Grund dafür ist die immer wahrscheinlicher werdende Wahl des flamboyanten Baulöwen und streitbaren Neo-Politikers Donald Trump auf der «Convention» in Cleveland.

Wie die «New York Times» berichtet, planen einige grosse US-Konzerne, die traditionell den Nominierungsparteitag finanziell unterstützen, ihre Gelder in diesem Jahr stark zu kürzen beziehungsweise gar nicht fliessen zu lassen. Insgesamt peilen die Organisatoren Zuwendungen in der Höhe von 64 Mio. Dollar an.

Ausschreitungen befürchtet

Laut Medienberichten fürchten die Unternehmen negative Auswirkungen auf ihr Image und betrachten die schrillen und bisweilen stark beleidigenden Aussagen des gegenwärtigen «Frontrunner» Trump mit Argusaugen. Erst unlängst hat er gesagt, er glaube, dass es zu Ausschreitungen komme, falls er nicht als Kandidat gekürt wird. Die Stadt Cleveland ist jedenfalls vorbereitet. Für das Event zwischen 18. und 21. Juli hat sie bereits 2'000 Schutzausrüstungen für Polizeikräfte bestellt. Zudem wurde eine Petition, die die Erlaubnis des Tragens einer Waffe auf dem Parteitag forderte, vonseiten der CIA abgeschmettert.

Dass nun immer mehr Unternehmen kalte Füsse bekommen, hängt auch mit dem zunehmenden Druck zivilgesellschaftlicher Organisationen zusammen, allen voran der Verein «Color of Change» Gemeinsam mit anderen Organisationen macht er gegen Konzerne mobil, die bereits Gelder nach Cleveland geschickt haben oder dies noch vorhaben, darunter Coca-Cola, Google, Xerox, Adobe Systems, AT&T und Cisco.

Coca-Cola kürzt Ausgaben

Mit 75'000 Dollar hat Coca-Cola seine Spende in diesem Jahr bereits deutlich niedriger ausfallen lassen. Vor vier Jahren waren es noch 660'000 Dollar. Walmart, das 2012 noch 150'000 Dollar spendete, hat laut eigenen Angaben für dieses Jahr noch keine Entscheidung getroffen. Die meisten Sponsoren lassen in aller Regel auch den Demokraten denselben Betrag zukommen wie den Republikanern. Die Demokraten, deren Vorwahlkampf vergleichsweise moderat abläuft, nominieren ihren Kandidaten in Philadelphia.

Grosse Konzerne sponsern jedoch nicht nur die Nominierungsparteitage, sondern erkaufen sich dadurch auch den Zugang zu selbigen. Sie sind dort vertreten und pflegen den Kontakt zu Funktionären und gewählten Mandataren. Darunter befinden sich Senatoren, Abgeordnete, Gouverneure, Bürgermeister bis hin zu einfachen Delegierten. Die augenscheinlich sinkende Bereitschaft der Unternehmen für Lobbying-Aktivitäten innerhalb der republikanischen Partei kann zweierlei heissen: Die «Grand Old Party» verliert an Bedeutung oder sie ist mittlerweile zu weit im rechten Eck - oder beides.

Der Vorwahlkampf der Republikaner wird von Tag zu Tag zunehmend grotesker. Es vergeht keine Woche, in der sich die zwei führenden Kandidaten Trump und Cruz nicht gegenseitig persönlich attackieren. Verbalangriffe unter der Gürtellinie sind die Regel anstatt die Ausnahme. Dass sich dadurch nicht nur Wähler, sondern auch Sponsoren und Spender abschrecken lassen, überrascht nicht.

(cam/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump gibt sich als ... mehr lesen
Trumps Spenderliste umfasst 93 Seiten, Privatspenden sucht man vergeblich.
Donald Trump.
Washington - Grossvaterglück ... mehr lesen
Los Angeles - Amerikaner bekommen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 4°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten