Nach Bluttat
Spendenkonto für Kinder der Opfer in Wilderswil
publiziert: Samstag, 8. Nov 2014 / 10:49 Uhr
Die Gemeinde wird die Spenden den Kindern ohne jegliche Abzüge zukommen lassen.
Die Gemeinde wird die Spenden den Kindern ohne jegliche Abzüge zukommen lassen.

Wilderswil BE - Nach der Bluttat vom vergangenen Montag in Wilderswil BE hat die Gemeinde ein Spendenkonto für die drei Kinder des erschossenen Ehepaars eingerichtet. Sie will mit dem Geld den Kindern längerfristig eine sichere Zukunft ermöglichen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Offizielles Spendenkonto
Für die drei Kinder des Familiendramas in Wilderswil.
wilderswil.ch

Die Eröffnung des Spendenkontos erfolgte laut der Wilderswiler Gemeindepräsidentin Marianna Lehmann in Absprache mit den Angehörigen des getöteten Ehepaars, bei denen die Kinder nun leben. Die Gemeinde wird das Konto verwalten und die Spenden den Kindern ohne jegliche Abzüge zukommen lassen.

«Es braucht viele Brücken, damit die Kinder auf den Lebensweg zurückkommen können», sagte Lehmann am Samstag auf Anfrage und ergänzte damit eine Mitteilung der Gemeindeverwaltung. «Eine dieser Brücken ist finanzieller Art.»

Die drei Kinder sind zwischen sechs und 21 Jahre alt. Die Familie aus Portugal lebte seit etwa einem Jahr in Wilderswil. Am vergangenen Montagmorgen erschoss der ehemalige Partner der dreifachen Mutter vor deren Haus zuerst sie und dann ihren neuen Ehemann. Dann richtete er sich selbst.

Die Kinder befanden sich laut Berichten mehrerer Medien im Haus, als sich das Drama abspielte. Die formelle Identifikation des Ehemanns steht noch aus.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wilderswil BE - Einen Tag nach dem Familiendrama mit drei Todesopfern in ... mehr lesen
Ist eine portugiesische Familie betroffen?
Wilderswil BE - Ein Beziehungsdelikt erschüttert das Berner Oberland: in Wilderswil hat am Montagmorgen ein Mann mutmasslich seine Ex-Frau und ihren neuen Partner erschossen und sich dann selber gerichtet. Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei von einem Beziehungsdelikt aus. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten