Spezialeinheit entführt Hisbollah-Mitglieder
publiziert: Mittwoch, 2. Aug 2006 / 19:12 Uhr

Beirut - Bei ihrem bislang weitesten Vorstoss innerhalb Libanons hat die israelische Armee nach eigenen Angaben mehrere Hisbollah-Mitglieder verschleppt.

Israel stiess mit Luftlandetruppen auf libanesisches Gebiet vor. (Archivbild)
Israel stiess mit Luftlandetruppen auf libanesisches Gebiet vor. (Archivbild)
9 Meldungen im Zusammenhang
Die nächtliche Aktion fand in Baalbek im Osten Libanons statt.

Spezialeinheiten hätten in der Nacht in der hundert Kilometer nördlich der Grenze gelegenen Hisbollah-Hochburg Baalbek fünf Mitglieder der Schiitenmiliz gefangen genommen, teilte der israelische Generalstabschef Dan Halutz mit: «Wir wollten mit der Operation zeigen, dass wir überall im Libanon zuschlagen können.»

Demnach setzte ein Helikopter die Kommandoeinheit in Baalbek ab. Laut einer Armeesprecherin wurden mehrere weitere Hisbollahkämpfer bei dem Einsatz getötet.

Die libanesische Polizei sprach von fünf entführten Libanesen und elf getöteten Zivilisten, unter ihnen ein Syrer, sowie etwa zwanzig Verletzten.

Grenzdörfer beschossen

In Südlibanon waren bis zu 6000 israelische Soldaten im Einsatz gegen die Hisbollah.

Libanesischen Sicherheitskreisen zufolge beschoss israelische Artillerie mehrere Grenzdörfer.

Die Hisbollah reagierte mit massivem Raketenbeschuss. In einem Kibbutz bei Naharija wurde ein Mann getötet; 19 weitere Israelis wurden durch Raketen verletzt.

Keine Einigung

Unterdessen erzielten die Vetomächte des UNO-Sicherheitsrates keine Einigung über eine Libanon-Resolution.

Wie aus UNO-Kreisen verlautete, bestehen vor allem unterschiedliche Meinungen dazu, ob der Sicherheitsrat die Entwaffnung der Hisbollah-Miliz als Voraussetzung für eine Beilegung des Konflikts fordern soll.

Frankreich will durchsetzen, dass zunächst einmal beide Seiten zu einem Ende der Kämpfe aufgerufen werden.

Grosse Schwierigkeiten bei der Hilfe

Der Zugang zur leidenden Bevölkerung im Süden Libanons bleibt weiterhin schwierig und gefährlich. Nach Angaben der Hilfsorganisation Ärtze ohne Grenzen (MSF) änderte auch die 48- stündige Pause der israelischen Luftangriffe nichts daran.

In Südlibanon befänden sich vor allem Ältere und Kranke in der Falle. Die MSF-Teams und einheimische Organisationen hätten grosse Schwierigkeiten, dorthin zu gelangen.

Auch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) konnte während der sogenannten Feuerpause nur einen Teil der Hilfslieferungen durchführen. Allein am Dienstag musste die Organisation fünf Konvois in den Süden absagen, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut/New York - Israelische ... mehr lesen
In den Vororten Beiruts vermuten die Israelis weitere Hisbollah-Milizen. (Archivbild)
Israelische Soldaten auf libanesischen Territorium.
Beirut - Israelische Soldaten haben ... mehr lesen
Beirut - Die israelische Militäroffensive ... mehr lesen
Israelische Jagdbomber beschossen nach Polizeiangaben die Stellung bei Sarba .
Die Gespräche in Brüssel seien «nicht so gut» verlaufen.
Brüssel - Ein Aufruf der EU zu einer ... mehr lesen
Beirut - Die Europäische Union will ... mehr lesen
Es müssten Gemeinsamkeiten gefunden werden, sagte die britische Aussenministerin Beckett.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Hisbollah-Miliz soll hinter den Fluss Litani zurückgedrängt werden.
Beirut/Tel Aviv/New York - Israel hat ... mehr lesen
Naharia - In der Nacht ist Naharia eine Geisterstadt. Hier und da taucht das Blaulicht von Polizeiwagen die Strassen der ... mehr lesen
Immer wieder schlagen Raketen im israelischen Grenzgebiet ein.
Der Chef der libanesischen Hisbollah, Hassan Nasrallah, ist ein glänzender Rhetoriker und kann so die Leute «packen».
Beirut - Wer Al-Manar, den ... mehr lesen
Etschmayer In dem Moment, als die Hisbollah zwei israelische Soldaten entführt hatte, wurden zwei lange gemachte Ankündigungen erfüllt. Jene von Hisbollah-Führer ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten