Spielsucht in der Schweiz
publiziert: Freitag, 26. Nov 2004 / 11:12 Uhr

Bern - Zwischen 35 000 und 48 000 Menschen in der Schweiz haben ein Glücksspiel-Suchtproblem. Der Schutz müsse und könne noch verbessert werden, heisst es in einem Bundeshaus-Bericht.

Roulette ist nach der Spielsucht-Studie weniger gefährlich als die Geldautomaten.
Roulette ist nach der Spielsucht-Studie weniger gefährlich als die Geldautomaten.
7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Careplay
Fachstelle für Spielsuchtprävention.
www.careplay.ch/intro.cfm?nav=12,488&Sprache=D

Mit 19 Spielbanken weist die Schweiz die grösste Casino-Dichte der Welt auf. Daneben locken über 9000 Geldspielautomaten sowie Lotterien und Wetten mit dem schnellen Geld.

Als das Spielbankenverbot aufgehoben wurde und 2002 die ersten Casinos das Grand Jeu anboten, befürchteten viele eine Zunahme der Spielsucht.

Spielsucht-Studie

Um sich ein Bild zu machen, gaben die Eidgenössische Spielbankenkommission und das Bundesamt für Justiz beim Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien (BASS) eine Studie in Auftrag.

Die Autoren der Studie schätzen, dass zwischen 35 500 und 48 000 Personen ein Glücksspiel-Suchtproblem haben. 1000 bis 1500 waren 2003 deswegen in einer Beratung oder Behandlung. 102 wurden wegen schwerer Spielsucht behandelt, wobei es allerdings überwiegend um eine Nebendiagnose ging.

Gefährliche Geldautomaten

Süchtig machen können vor allem die Geldspielautomaten. Ihnen frönten 81 Prozent derer, die sich wegen Spielsucht beraten liessen. 53 Prozent spielten ausschliesslich an Automaten, 11 Prozent auch am Spieltisch. Die reinen Spieltisch-Spieler machten nur 7 Prozent aus.

Eine Folge der Spielsucht ist fast immer massive Verschuldung. 92 Prozent der beratenen Spieler sind verschuldet. 54 Prozent verloren beim Glücksspiel im Schnitt pro Monat mehr als die Hälfte ihres Einkommens, rund 20 Prozent das ganze Einkommen oder mehr. Weitere Folgen sind familiäre Probleme, Arbeitslosigkeit, Depressionen und Suizidialität.

Massnahmen

Die Massnahmen des Bundes gegen die Glücksspielsucht werden insgesamt positiv beurteilt.

Ein effektives Instrument seien die Spielsperren der Casinos. Ende 2003 waren knapp 7000 Spieler gesperrt, Ende 2004 dürften es laut Spielbankenkommission 10 000 sein.

Einen Nachteil sehen die Experten darin, dass sie in andere Spiele oder ins Ausland ausgewichen werden kann. Zu prüfen seien eine differenzierte Besuchslimitierung und eine europaweite Sperrung.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Gewinnsteigerung resultierte vor allem aus dem Ertrag bei den Geldspielautomaten.
Bern - Im Grand Casino im Berner ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Spielbanken haben letztes Jahr über vier Millionen Gäste empfangen, rund eine Million mehr als 2003. mehr lesen 
Baden - Vor rund zwei Jahren eröffneten die ersten konzessionierten ... mehr lesen
Adriano Censi, Präsident des Schweizer Casino Verbands: "Casinos haben nichts anrüchiges, im Gegenteil."
Das Casino Zermatt konnte die erwarteten Umsatzzahlen nicht erfüllen.
Bern/Zermatt - Das Casino Zermatt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das Grand Casino Bern hat im Jahr 2003 einen Bruttospielertrag von 46,5 Mio. ... mehr lesen
Innenansicht: Das Grand Casino Bern.
Las Vegas - Die Swiss Casinos-Gruppe (SC) hat ihr gut 300 Mio. Dollar teures Hotel mit Casino in Las Vegas am Wochenende einer Schar von 500 Gästen aus der Schweiz und den USA vorgestellt. Es soll ein Aushängeschild werden, auch für die Entwicklung in der Schweiz. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten