Experten sind Computerschädling auf der Spur
Spionage-Software Flame sammelt 5,5 Gigabyte in einer Woche
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 17:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2012 / 17:39 Uhr
Es wird angenommen, dass die Malware «Flame» vom Militär in den USA und Israel entwickelt wurde.
Es wird angenommen, dass die Malware «Flame» vom Militär in den USA und Israel entwickelt wurde.

Berlin - Der vermutlich von einem staatlichen Dienst entwickelte Computerschädling Flame ist älter als bisher angenommen. Die Entwicklung der Spionage-Software habe schon im Dezember 2006 begonnen und werde auch weiter fortgesetzt, sagte am Montag ein Experte der russischen IT-Sicherheitsfirma Kaspersky.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Malware-Fahnder entdeckten nach eigenen Angaben mehrere Server, die als Kommandozentralen für das Ausspähen von Daten mit Hilfe von Flame dienten.

Bei der Analyse fanden sie Hinweise auf drei bisher nicht bekannte Schadprogramme, die mit Flame verwandt sind. Von diesen sei eines noch im Netz verbreitet, sagte der Experte der Nachrichtenagentur dpa. Eine Abwehr sei noch nicht möglich, da diese Software selbst noch nicht gefunden sei.

Die Auswertung ergab nach seinen Angaben, dass eine dieser Steuerzentralen innerhalb einer Woche von 5000 infizierten Rechnern 5,5 Gigabyte an komprimierten Daten eingesammelt hat. Die meisten Rechner, die mit Hilfe einer Flame-Variante ausspioniert wurden, befanden sich demnach im Iran und im Sudan.

Spitznahmen der Angreifer bekannt

Bei der Untersuchung von einem der Server stiessen die Kaspersky-Experten nach Angaben des Experten auf Kommentare von Entwicklern und die Spitznamen von vier Personen. Deren Identifizierung sei Teil noch andauernder Untersuchungen zusammen mit behördlichen Ermittlern, sagte Kamluk.

Zu den Untersuchungen zu Flame wurde Kaspersky von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) beauftragt, einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen. An der Untersuchung beteiligt waren auch die Malware-Fahnder der Firmen Symantec (USA) und das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Flame wurde im Mai von Kaspersky entdeckt und nach Informationen der «Washington Post» von den USA und Israel entwickelt. Die Schadsoftware steht in einer Reihe mit den Programmen Stuxnet und Duqu.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Internetbetrüger versuchen immer häufiger, E-Banking-Kunden zur Angabe persönlicher Daten zu verleiten. Und ... mehr lesen
Die Betrüger werden immer raffinierter. (Symbolbild)
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bern - Die Staatsanwaltschaften sollen zur Bespitzelung von Straftätern ... mehr lesen 3
Teheran/Berlin - Iranische Regierungsvertreter haben am Sonntag bestätigt, dass Regierungsbehörden und Ämter ... mehr lesen
Laut Angaben der Regierungsvertreter soll das neue Netzwerk bis zum März 2013 im ganzen Land zum Einsatz kommen.
Finanztransaktionen im Libanon und in Israel überwacht. (Symbolbild)
Die IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Schadsoftware entdeckt, die offenbar ... mehr lesen
Boston - Der Iran und vier weitere Staaten im Nahen und Mittleren Osten sind seit mindestens acht Monaten einem Cyberangriff ... mehr lesen
Mit dem Trojaner lassen sich Dateien stehlen, E-Mails mitlesen, Räume abhören, Schnappschüsse vom Desktop anfertigen und Textbotschaften abfangen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Denn sie wissen nicht, was sie tun.
Tallinn - Der schnelle Fortschritt im Bereich der Cyberwaffen könnte dazu führen, dass bald eine neue Generation an Schädlingen ... mehr lesen
Mountain View - Google geht davon aus, dass Angreifer mit staatlichem Auftrag versuchen, die Konten einzelner Nutzer zu hacken. ... mehr lesen
Einzelne Konten von Google-Anwendern waren in der Vergangenheit ins Visier von Hackern geraten.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht. mehr lesen  
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen ... mehr lesen  
Katy Perry hat 89 Millionen Follower.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten