US-Geheimdienstaffäre
Spionage in Genf: Kein Kommentar der USA
publiziert: Dienstag, 29. Okt 2013 / 18:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Okt 2013 / 22:51 Uhr
Die Schnüffelaktionen der USA machen vor keiner Haustür halt.
Die Schnüffelaktionen der USA machen vor keiner Haustür halt.

Bern - Die USA wollen angebliche Spionage-Aktivitäten in ihrer Genfer UNO-Botschaft nicht kommentieren. Das teilte das Schweizer Aussenministerium auf Anfrage mit. Dieses hatte bereits am 10. Juni in einer diplomatischen Note die USA zu einer Stellungnahme aufgefordert.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die USA hätten in ihrer Antwort auf die Demarche unterstrichen, «dass die Regierung der USA die Schweizer Gesetze und die Souveränität der Schweiz respektiere», schreibt das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) weiter. Weitere Schreiben an die USA in dieser Angelegenheit seien derzeit nicht vorgesehen.

Die Schweiz befürwortet jedoch einen internationalen Ansatz. So unterstütze sie die deutsch-brasilianischen Bemühungen, der UNO-Vollversammlung eine Resolution zum Recht auf Privatsphäre im Internetzeitalter vorzulegen. Dabei müsse das Hauptaugenmerk der Initiative auf den menschenrechtlichen Aspekten liegen, hiess es weiter.

Das deutsche Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» hatte am Montag über Abhöreinrichtungen in der Genfer US-Botschaft berichtet. Dort überwachten Mitarbeiter der NSA und der CIA mit modernen Hochleistungsantennen die Kommunikation in der UNO-Stadt.

Die Enthüllungen zu Abhöraktionen der US-Geheimdienste führte auch zu Reaktionen in der Schweizer Politik. Unter anderem wurde gefordert, den US-Botschafter vorzuladen. Auch über eine Reaktion an der Banken-Front wird diskutiert.

FATCA aussetzen

Was die USA sich erlaubten, sei «völlig inakzeptabel», sagte Hannes Germann (SVP/SH) am Dienstag der Nachrichtenagentur sda. Der Präsident der Aussenpolitischen Kommission des Ständerates (APK) schliesst sich der Forderung verschiedener im «Tages-Anzeiger» zitierter Politiker von links bis rechts nach einer Protestnote der Schweiz an.

Den US-Botschafter vorzuladen, sei allerdings lediglich eine symbolische Aktion. Eine mögliche Reaktion auf die Spionage sei daher, das Abkommen zur Umsetzung des US-Steuergesetzes FATCA auszusetzen. Die Schweiz müsse sich nicht alles gefallen lassen, sagte Germann.

Mit dem Abkommen verpflichten die USA ausländische Banken dazu, Konten von US-Kunden ihren Steuerbehörden zu melden. Die Banken sind gezwungen, das Gesetz ab Mitte 2014 umzusetzen, sofern sie nicht faktisch vom US-Kapitalmarkt ausgeschlossen werden wollen.

Bei FDP-Präsident Philipp Müller stösst die Idee, das Abkommen zu sistieren, denn auch auf Skepsis. Damit würde sich die Schweiz selber schaden, sagte Müller.

Für Experten keine Überraschung

Die Enthüllung über eine US-Abhörstation in Genf sorgt zwar für Empörung, ist für Experten aber keine grosse Überraschung. Dass die USA Kommunikationsleitungen anzapften, sei längst bekannt, betont etwa Albert Stahel, der Leiter des Instituts für Strategische Studien, in einem Interview mit der «Neuen Luzerner Zeitung». Der Sturm werde sich legen. «Und danach machen alle weiter wie bisher.»

Auch die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) wies am Dienstag in ihrem Halbjahresbericht darauf hin, dass der Zugriff von staatlichen Stellen auf die Kommunikationsinfrastruktur nichts Aussergewöhnliches sei. Allerdings bezogen sich die Experten des Bundes dabei auf die inländische Infrastruktur. Die Cyber-Experten des Bundes orten das Problem in der Vormachtstellung der USA im Bereich der Informationstechnologie.

Walliser Dialekt als Lösung

Einen Hoffnungsschimmer für abgehörte Deutschschweizerinnen und -Schweizer gibt es aber offenbar: Strategie-Experte Stahel glaubt nicht, dass die US-Geheimdienste Schweizerdeutsch verstehen. «So einen Aufwand betreiben die Amerikaner nicht, da sind wir dann doch zu wenig wichtig», sagt er im Interview. Dem Bundesrat rät er, «wichtige Belange im Walliser Dialekt zu bereden».

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesanwaltschaft kann im Zusammenhang mit der ... mehr lesen 1
Nach den Enthüllungen von Edward Snowden hatten die Nachrichtendienste des Bundes von den USA Auskünfte verlangt.
Bundeskaiserin, etwas betüpft.
Etschmayer Die Spitzelposse geht in die nächste ... mehr lesen
Washington - US-Geheimdienstchef James Clapper hat Spähangriffe auf ... mehr lesen
US-Geheimdienstchef James Clapper.(Archivbild)
NSA-Chef Keith Alexander: «Die Daten wurden uns geliefert.»
Washington - Die Überwachung von Millionen Telefongesprächen, die jüngst für Empörung in Frankreich und Spanien sorgte, geht offenbar nicht aufs Konto der NSA, sondern war das Werk ... mehr lesen 1
Bern - Nach Enthüllungen zu Abhöraktionen der US-Geheimdienste in Genf fordern ... mehr lesen 1
In Genf fordern Politiker, dass die Schweiz auf die Datenschutzverletzungen reagiert. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Senatorin Dianne Feinstein. (Archivbild)
Washington - Der US-Senat will der ... mehr lesen
Madrid - Der US-Geheimdienst NSA ... mehr lesen
Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hatte erklärt, ihm liege kein Beweis für eine US-Spionage vor.(Archivbild)
Angela Merkel und François Hollande. (Archivbild)
Brüssel - Als Reaktion auf den US-Abhörskandal wollen Deutschland und Frankreich die Arbeit der Geheimdienste gemeinsam mit den USA auf eine neue Grundlage stellen. Bis zum Jahresende ... mehr lesen
Washington - US-Geheimdienstdirektor James Clapper hat die von der ... mehr lesen
Clappe bestreitet den «Le Monde»-Bericht über Spionage. (Archivbild)
Den Botschafter..
..kann man ruhig auf seinem Stuhl lassen. Das würde die Amis kein bisschen kümmern, wenn die Schweiz den pro forma einbestellt.

Viel effektiver wäre es, ebenso kommentarlos FATCA zu bodigen und dies mit einem Einzeiler an die Adresse der US-Regierung zu sms-en.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten