Spital Meyriez soll Akutpflege aufgeben
publiziert: Samstag, 18. Okt 2003 / 13:14 Uhr

Freiburg - Das Spital Meyriez FR soll laut einer Studie von H Focus die Akutpflege aufgeben und zu einem Behandlungs- und Rehabilitationszentrum werden. Die Studie deckt sich mit einer Analyse der Freiburger Gesundheitsdirektion.

Keine Akutpflege mehr in Meyriez.
Keine Akutpflege mehr in Meyriez.
Gemäss der Studie stehen drei Varianten zur Auswahl: ein Status quo, eine Variante mit innerkantonaler Zusammenarbeit und eine Variante der Zusammenarbeit mit Berner Spitälern. Der Status quo wird aus Kostengründen jedoch nicht empfohlen.

Doch nicht nur die Kosten, auch die Qualitätsansprüche spielen dabei eine Rolle: Mit seinen 50 Betten verfüge das Spital nicht über die kritische Grösse, um die Qualität langfristig sicherzustellen, kommt der Bericht zum Schluss.

Die inner- und die ausserkantonale Variante sehen beide eine Umwandlung des Spitals in ein Behandlungs- und Rehabilitationszentrum vor. Die Freiburger Variante will die Aktupflege an andere private oder staatliche Institutionen innerhalb des Kantons übertragen.

Bereits heute werden rund ein drittel der Patienten aus der Region nicht in Meyriez behandelt. Dies aus Gründen der persönlichen Wahl oder weil sich aus medizinischer Sicht eine Behandlung in einem anderen Spital aufdrängt.

Die ausserkantonale Variante schlägt eine Zusammenarbeit mit Spitälern im Kanton Bern vor. Dies wäre wohl die in der Bevölkerung beliebteste Variante, sollte der Status quo nicht gehalten werden können. Die Berner Variante kostet jeoch rund zwei Millionen Franken pro Jahr mehr als die innerkantonale Lösung.

Der Freiburger Staatsrat hat grünes Licht gegeben, um die Studie in die Mitwirktung zu geben. Die Gesundheitsdirektion wird der Regierung Anfang kommenden Jahres ihre Variantenwahl unterbreiten.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten