Spital in Aleppo von Raketen getroffen
publiziert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 17:28 Uhr
Bei einem Angriff in Aleppo wurde eine Person verletzt.
Bei einem Angriff in Aleppo wurde eine Person verletzt.

Mekka - Aktivisten haben am Mittwoch aus verschiedenen Gebieten Syriens neue Kämpfe gemeldet, darunter auch aus der Wirtschaftsmetropole Aleppo. Dort seien am Vortag Raketen der syrischen Luftwaffe in einem Spital eingeschlagen, berichteten eine Menschenrechtsgruppe und ein Arzt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei dem Angriff am Dienstag sei eine Person verletzt worden, sagte am Mittwoch ein Arzt im Al-Schifaa-Hospital. «Wir wären gestorben, wenn wir nur fünf Minuten länger dageblieben wären.» Zum Zeitpunkt der Einschläge hätten sich 15 Patienten im Spital aufgehalten. Sie seien alle verlegt worden.

Human Rights Watch sprach von einer Verletzung des internationalen Rechts. Die Menschenrechtsgruppe erklärte unter Berufung auf Spitalmitarbeiter, es hätten sich keine Kämpfer der Opposition in der Nähe befunden.

Weitere Kämpfe im Land

In der Stadt Manbidsch östlich von Aleppo versuchten Aufständische am Mittwoch die Kontrolle über einen wichtigen Damm zu übernehmen, wie die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Demnach setzten die Streitkräfte bei den Gefechten um den Damm am Euphrat Kampfhelikopter ein.

Die örtlichen Koordinationskomitees berichteten von Kämpfen in der östlichen Provinz Deir Al-Sur, in der Region Idlib, und in Daraa. Auch in Damaskus kam es offenbar wieder zu Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen.

Hinter der im Bau befindlichen iranischen Botschaft steige Rauch auf, berichtete ein Aktivist aus der Hauptstadt. In der Nähe der Kämpfe befinde sich auch das Gebäude des syrischen Kabinetts.

Auch in der Nähe eines Grenzübergangs zur Türkei, den die Rebellen im vergangenen Monat eingenommen hatten, ist es nach Angaben von Aktivisten zu Kämpfen gekommen. Ein Sprecher in der türkischen Grenzstadt Reyhanli sagte, am Dienstag sei in dem Gebiet Gefechtslärm zu hören gewesen, bis zum Mittwochmorgen habe sich die Lage aber beruhigt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Ein Familienangehöriger des syrischen Vizepräsidenten Faruk al-Scharaa hat sich vom Regime losgesagt. Jarob al-Scharaa rief die Soldaten der Truppen von Präsident Baschar al-Assad in einer Fernseh-Ansprache zur Fahnenflucht auf. mehr lesen 
Genf - Alle Konfliktgegner im syrischen Bürgerkrieg morden, foltern und richten Menschen willkürlich hin, doch die ... mehr lesen 5
Der Bürgerkrieg in Syrien eskaliert immer weiter.
Mekka - Die Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) haben sich zu einem Bombenanschlag im Zentrum der Hauptstadt Damaskus bekannt. Ziel des Anschlags vom Mittwoch sei ein Treffen von Armeeoffizieren und Vertretern der regierungstreuen Schabiha-Milizen in einem Büro des Generalstabs gewesen. mehr lesen 
Syriens Staatschef Baschar al-Assad. (Archivbild)
Mekka - Auf dem Gipfel der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Mekka hat sich am Dienstagabend der ... mehr lesen
Dschiddah - Syrien gerät angesichts des blutigen Konflikts auch von Seiten der islamischen Länder immer mehr unter Druck. Die ... mehr lesen
OIC-Chef Ekmeleddin Ihsanoglu.
Soldaten sollen zur Beobachtung eingesetzt werden, nicht in Kampfeinsätzen.
Soldaten sollen zur Beobachtung eingesetzt ...
IS-Vormarsch  Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Entsendung von 350 zusätzlichen US-Soldaten in den Irak angeordnet. Die Militäreinheiten sollen in der irakischen Hauptstadt Bagdad für den Schutz von diplomatischen Einrichtungen und diplomatischem Personal zuständig sein. 1
Die US-Luftwaffe flog seit dem 8. August 110 Angriffe auf IS-Stellungen. (Symbolbild)
US-Militäreinsatz im Irak kostet 7,5 Millionen Dollar pro Tag Washington - Der Militäreinsatz gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) im Irak kostet die USA ...
USA sind zu gezielten Angriffen im Irak bereit Washington - Die USA sind bereit, im Irak gezielt einzugreifen. ...
Der russische Präsident Wladimir Putin hatte betont, dass Soldaten durch einen Irrtum über die kaum markierte grüne Grenze in die Ostukraine gelangt seien.
Putin will über Eigenstaatlichkeit der Ostukraine verhandeln Moskau/Brüssel - Russlands Präsident Wladimir Putin fordert Verhandlungen zwischen der Regierung in Kiew und ... 2
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2405
    Über... die von der EU zu den Beschützern der westlichen Werte ernannten Kurden ... heute 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2405
    Der... Krieg in Syrien folgte einem legitimen Begehren von Bürgern nach der ... gestern 21:06
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Ich habe aus meinem Standpunkt nie einen Hehl gemacht, thomy. Putin hat grosses ... gestern 20:43
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Danke! :-) Natürlich ist KenFM für Sie eine Gefahr. Ein Grund mehr, weitere ... gestern 19:45
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Ich habe aus meinem Standpunkt nie einen Hehl gemacht, thomy. Putin hat grosses ... gestern 19:41
  • thomy aus Bern 4165
    Ich habe nochmals nach gelesen ... Es ist so verrückt, was hier, ich meine Putin, ausgelöst hat und nicht ... gestern 19:20
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Nein thomy wie kommen Sie auf die Idee? gestern 18:44
  • thomy aus Bern 4165
    kubra! Würden Sie es schätzen, wenn SIE vor den Russen, vor wilden Horden, ... gestern 17:35
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten