Nachholbedarf sei vorhanden
Spitalverband will Fallpauschalen verbessern
publiziert: Dienstag, 22. Mai 2012 / 15:17 Uhr
Die Spitäler sind unzufrieden mit einzelnen Kantonen.
Die Spitäler sind unzufrieden mit einzelnen Kantonen.

Bern - Der Spitalverband H+ nennt die Einführung der Fallpauschalen einen Erfolg. Dennoch geht er mit Versicherern und Kantonen hart ins Gericht: Die Kassen hätten teilweise zu wenig Know-how, und ein «kantonaler Protektionismus» verhindere die freie Spitalwahl.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Anfang 2012 eingeführten Fallpauschalen seien «ein Erfolg», sagte H+-Präsident Charles Favre am Dienstag vor den Medien in Bern. Die technische Einführung sei praktisch reibungslos verlaufen, und die Umstellung habe für die meisten Kantone nur wenige Veränderungen gebracht.

Die Liste mit Problemen, die H+ im neuen System SwissDRG ortet, ist gleichwohl lang. Kritik übte Präsident Favre vor allem an den Preisverhandlungen. Während mit den Krankenkassen Helsana, Sanitas und KPT zahlreiche Verträge bestünden, gebe es noch kaum welche mit Kassen, die der santésuisse-Tochter tarifsuisse angeschlossen seien. Deshalb müsse vielerorts mit provisorischen Tarifen abgerechnet werden.

Unzufrieden sind die Spitäler aber auch mit einzelnen Kantonen. Favre sprach von einem «kantonalen Protektionismus» bei ausserkantonalen Behandlungen. Weil nicht alle Kantone gleich viel bezahlen, wenn sich ihre Patienten in einem anderen Kanton behandeln lassen, funktioniere die freie Spitalwahl teilweise schlecht.

Der Zustand gleicht laut Favre einem «Wildwuchs bei den kantonalen Referenztarifen» und sei «inakzeptabel». Man habe sich deswegen bereits an Gesundheitsminister Alain Berset gewandt.

«Wenig Know-how bei den Kassen»

Vorwürfe erhob H+-Vizepräsident Werner Kübler auch an die Adresse der Krankenversicherer. Kübler ist Direktor der Universitätsspitals Basel und stört sich daran, dass Kassen bei den Spitälern viele unauffällige Rechnungen nachprüfen. Die Versicherer hätten zwar die Aufgabe zu prüfen, Kübler hält aber die Art und Weise für problematisch: «Die Versicherungen haben zum Teil wenig Know-how beim Nachfragen.» Sie stellten immer wieder dieselben Fragen ohne klaren Fokus.

Ein weiteres Problem sieht Kübler im Abgeltungssystem. Dieses sei viel zu wenig differenziert. Als gutes Beispiel dient ihm Deutschland, wo viel deutlicher zwischen Universitätsspitälern mit komplexen, teuren Fällen und Zentrumsspitälern differenziert werde.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Zürich - Die Krankenkassengruppe ... mehr lesen
Sanitas hat einen Gewinneinbruch um 81 Prozent erlitten.
Das neue Tarifsystem kommt bei den Spitälern vorwiegend gut an.
Bern - Knapp eineinhalb Jahre nach ... mehr lesen
Zürich - Der Stiftungsrat des ... mehr lesen
Das Kispi ist mit den neuen Fallpauschalen nicht zufrieden.
Insel-Spital, Bern
Bern - Es könnte zum Präzedenzfall ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Unispitäler wehren sich gegen die neue Finanzierung.
Bern - Die fünf Schweizer ... mehr lesen
Bern - Spitalärzte und -ärztinnen befürchten in einer repräsentativen Umfrage negative Auswirkungen der per Anfang Jahr eingeführten Fallpauschalen an Schweizer Spitälern. Bedenken haben sie vor allem in Sachen Therapiefreiheit und Qualität der Versorgung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten