Spitex unterstützt 200'000 Menschen
publiziert: Samstag, 3. Mai 2008 / 09:50 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Mai 2008 / 10:09 Uhr

Bern - 200'000 Menschen werden in der Schweiz jedes Jahr in der eigenen Wohnung von Fachleuten gepflegt, unterstützt und beraten. Angeboten wird diese Dienstleistung von den landesweit 670 gemeinnützigen Spitex-Organisationen.

Die Fälle, mit denen die Spitex konfrontiert sei,  würden immer komplexer. (Symbolbild)
Die Fälle, mit denen die Spitex konfrontiert sei, würden immer komplexer. (Symbolbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Am nationalen Spitex-Tag (3. Mai) stellen die Spitex-Dienste ihre Leistungen vor. Ziel ist, zu zeigen, dass die rund 27' 600 Spitex-Angestellten professionell und preiswert arbeiten, wie der Spitex Verband Schweiz schreibt.

Wegen immer früherer Entlassungen aus Spitälern, neuen Behandlungsmethoden und modernsten Hilfsgeräten würden die Fälle immer komplexer. Zudem hätten die Klientinnen und Klienten - zu Recht - immer höhere Erwartungen.

Beratung von Angehörigen

Die Beratung der Angehörigen von Kranken gehört ebenfalls zu den Aufgaben der Spitex: Angehörige hätten die Hauptlast der Krankenpflege zu tragen, und ohne sie könne die Spitex nicht funktionieren. Die Krankenkassen übernehmen einen Teil der Kosten für ärztlich verordnete Spitex-Leistungen.

Hälfte der Kosten gedeckt

Rund 2 Prozent der Gesamtkosten der obligatorischen Krankenversicherung entfallen auf die Spitex. Deren Leistungen in Krankenpflege oder Hauswirtschaft kosten pro verrechnete Stunde 96 Franken. 48 Franken werden den Kunden in Rechnung gestellt.

Mitgliederbeiträge und Spenden mitgezählt, können die Organisationen rund die Hälfte ihrer Kosten decken. Den Rest übernehmen Kantone und Gemeinden.

Von den pro Jahr rund 200'000 betreuten Klienten sind 46 Prozent über 80 Jahre alt. Für die Spitex arbeiten landesweit rund 27'600 Personen auf 11 500 Vollzeitstellen.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 5°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 2°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 3°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten