Spitzen von SMUV und GBI in Tessiner Hand
publiziert: Sonntag, 29. Okt 2000 / 11:36 Uhr

Luzern/Freiburg - Die Leitung der grossen Schweizer Gewerkschaften SMUV und GBI ist in Tessiner Hand. In Freiburg wurde am Samstag Renzo Ambrosetti zum Nachfolger von SMUV-Präsidentin Christiane Brunner gewählt. In Luzern bestätigten die GBI-Delegierten Vasco Pedrina klar als Präsidenten.

Am Kongress der Gewerkschaft für Industrie, Gewerbe, Dienstleistungen (SMUV) erhielt Ambrosetti 123 Stimmen. Sein einziger Gegenkandidat, der ehemalige SP-Generalsekretär Andre Daguet, verpasste mit 106 Stimmen das absolute Mehr von 115 Stimmen. Mit der Wahl des Tessiners sprachen sich die Delegierten für einen traditionellen Gewerkschafter aus, der zwar eine Kooperation mit der GBI befürwortet, dem Projekt einer interprofessionellen Gewerkschaft aber kritisch gegenüber steht. Ambrosetti tritt die Nachfolge von SP-Präsidentin Brunner an; die Genfer Ständerätin zieht sich nach acht Jahren von der SMUV-Spitze zurück. An dem alle vier Jahre stattfindenden SMUV-Kongress sprach sich FDP-Bundesrat Pascal Couchepin für starke Gewerkschaften aus. Diese müssten sowohl längerfristig planen als auch kurzfristig zu Gunsten ihrer Mitglieder handeln. Der Staat wiederum müsse die Regeln des «wirtschaftlichen Spiels» definieren, die Ausbildung gewährleisten und für die Sicherheit des Landes sorgen, sagte er.

In Luzern wurde Pedrina von den Delegierten der Gewerkschaft Bau und Industrie (GBI) klar für eine dritte Amtsperiode als Präsident bestätigt. Trotz vermehrter Kritik an seiner Arbeit wurde er mit 176 von 226 möglichen Stimmen wieder gewählt. Kritische Delegierte hatten, wie bereits bei den Abstimmungen über den Tätigkeitsbericht der Geschäftsleitung und beim Leitantrag zur Umsetzung des interprofessionellen Gewerkschaftsprojektes, auch bei den Wahlen eine deutliche Niederlage hinzunehmen; keiner von vier oppositionellen Kandidaten schaffte die Wahl in die Geschäftsleitung. Mit Rita Schiavi wurde erstmals eine Frau in die Geschäftsleitung gewählt. Erstmals in der Schweizer Gewerkschaftsgeschichte hatten zwei Organisationen am Freitag und Samstag gleichzeitig ihre Kongresse mit parallelen Traktandenlisten abgehalten. Die SMUV- und GBI-Delegierten hatten am Freitag der gemeinsamen Entwicklung eines interprofessionellen Gewerkschaftsprojekts für den Privatsektor deutlich zugestimmt.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten