Schweizer konsumieren nicht wenig Kokain
Spitzenposition für Schweizer Städte beim Kokainkonsum
publiziert: Montag, 6. Aug 2012 / 11:41 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Aug 2012 / 12:05 Uhr
In der Schweiz wird überdurchschnittlich viel Kokain konsumiert.
In der Schweiz wird überdurchschnittlich viel Kokain konsumiert.

Zürich - In Europa werden täglich rund 360 Kilogramm Kokain konsumiert. Die Schweizer Städte belegen beim Kokainkonsum im europäischen Vergleich eine Spitzenposition, wie der Vergleich von Abwasser-Analysen in 19 europäischen Grossstädten zeigt.

Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Ergebnisse, die im Wissenschaftsmagazin «Science of the Total Environment» veröffentlicht wurden, wiesen den höchsten Kokainkonsum für Antwerpen und Amsterdam nach. Pro Tag und 1000 Einwohner werden in diesen beiden Städten durchschnittlich mehr als 1,5 Gramm Kokain konsumiert.

Im Mittelfeld liegen mit 0,5 bis 1 Gramm unter anderem Barcelona, London, Mailand und Paris. In den skandinavischen Städten wie Stockholm, Oslo oder Helsinki ist der Verbrauch dagegen sehr gering und liegt unter 0,15 Gramm pro Tag.

Schweiz nimmt Spitzenposition ein

Eine im vergangenen Jahr veröffentlichte Studie des Eidgenössischen Wasserforschungsinstituts Eawag und der Universität Bern über Kokain im Abwasser der Städte Bern, Genf, Luzern und Zürich ergab ähnliche Werte wie in den europäischen Städten mit dem höchsten Konsum.

Laut Eawag beruhen die Resultate auf Messungen an einzelnen Tagen im Jahr 2009. Dabei sei die Belastung an Wochenenden und während bestimmter Anlässe wie der Zürcher Streetparade oder Musikfestivals zwei- bis viermal so hoch gewesen wie an anderen Tagen.

Im laufenden Jahr beteiligen sich Schweizer Forschende an der nächsten internationalen Abwasser-Messkampagne. Neben Basel, Bern, Genf, St. Gallen und Zürich würden viele weitere europäische und amerikanische Städte in die Untersuchung einbezogen, heisst es in der Mitteilung.

Die Eawag interessiert vor allem das Vorkommen von Spurenstoffen wie beispielsweise Arzneimittel und Haushaltchemikalien im Abwasser. Daraus liessen sich neue Erkenntnisse gewinnen, um Mikroverunreinigungen in den Gewässern zu verringern.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Nach Abwasser-Analysen von 19 europäischen Städten haben Wissenschaftler hochgerechnet, dass pro Tag 350 ... mehr lesen
In Antwerben wird am meisten Kokain konsumiert.
«China White» war eine der ersten Designerdrogen, die internationale Aufmerksamkeit erregte.
Lissabon - Der Drogenkonsum in Europa bleibt relativ stabil, der Konsum bekannter ... mehr lesen
Bern - Die Zunahme des Kokainkonsums in der Schweiz beunruhigt die Experten. 2007 gaben vier von hundert Männern und zwei ... mehr lesen
Kokain taucht immer da auf, wo es Geld und Leistungsdruck gibt.
Wirtschaftlich bedrohliche Situationen können zu einem höheren Konsum von Kokain führen.
London/Berlin - Der Kokainkonsum der ... mehr lesen
Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
«Wir versuchen alles, um das Leben der beiden zu retten»
«Wir versuchen alles, um das Leben der beiden zu retten»
Indonesien - Australien  Sydney - Mit einer Mahnwache haben Parlamentarier in Australien gegen die bevorstehende Hinrichtung von zwei australischen Drogenschmugglern in Indonesien protestiert. Aussenministerin Julie Bishop diskutierte mit ihrem indonesischen Kollegen einen Gefangenenaustausch. 
Präsentiert von «Hank Schrader»  Drogen sind so alt wie die Menschheit selbst. Der Rausch wurde nicht immer verteufelt sondern über Jahrtausende als Gotteserfahrung gefeiert. Vor allem aber dienten Drogen der Heilung von Krankheiten und waren bis zum Verbot im 20. Jahrhundert allgegenwärtig, wie diese Doku zeigt.  
Laut UNO  Wien - Für bessere Konzentration und Leistungsfähigkeit nehmen immer mehr junge Menschen Psychopharmaka. Weltweit ...
Methylphenidat macht die ADHS-Betroffenen ruhiger.
Bereit entsprechende Studie zu finanzieren  Bern - Der Bundesrat will den Einsatz von natürlichem Cannabis als Schmerzmittel untersuchen lassen. Er ist bereit, eine entsprechende Studie zu finanzieren, wie er in der Antwort auf eine Motion von Nationalrätin Margrit Kessler (GLP/SG) schreibt.  
Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 32
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2840
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1568
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Anthony Patt ist Professor für Mensch-Umwelt-Systeme am Departement Umweltsystemwissenschaften. Er forscht insbesondere zu angewandten Fragen der Klimapolitik.
ETH-Zukunftsblog Kleines Land, grosse Wirkung Viele behaupten, die Schweiz als kleines Land könne kaum etwas ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -4°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -2°C 0°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -2°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 2°C 5°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten