BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Tagung «Im Schatten der Sportwirtschaft»
Sport ist auf Hilfe des Staates angewiesen
publiziert: Montag, 7. Mai 2012 / 11:05 Uhr
Die FIFA ist stark betroffen von Spielmanipulationen.
Die FIFA ist stark betroffen von Spielmanipulationen.

Der Sport ist ein nicht zu vernachlässigender Wirtschaftsfaktor und hat positive Effekte auf das Wohlbefinden der Bevölkerung. Er hat aber auch Schattenseiten. Diese wurden an der Tagung «Im Schatten der Sportwirtschaft» in Magglingen betrachtet und erläutert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es liegt in der Natur des Menschen zu versuchen, sich dort Vorteile zu verschaffen, wo es etwas zu gewinnen respektive zu verdienen gibt. Dies gilt insbesondere auch für den Sport und dessen Umfeld. Doping, der Gebrauch von verbotenen Mitteln zur Leistungssteigerung, Spielmanipulationen, um sich beim Wetten Vorteile, das heisst mehr Gewinn zu verschaffen, oder Korruption sind Themen, die in der grossen Welt des Berufs- und sogar im Amateursport Einzug gehalten haben.

Der Arbeitskreis Sportökonomie zeigte an seiner Tagung auf, wie die Sportwirtschaft die positiven und negativen Effekte des Sports untersuchen und mitgestalten kann. Sportgrossanlässe hätten oft positive Auswirkungen auf eine Stadt, eine Region oder gar eine ganze Nation, sagte der Berner Tourismusprofessor Hansruedi Müller. «Sie können zur Lösung von Infrastruktur-Engpässen oder zur Dynamisierung von Sportarten führen.» So wurden für die Euro 2008 neue Stadien gebaut und erlebten die Fussballklubs im Nachwuchsbereich einen spürbar grösseren Zustrom.

9000 kranke Wettsüchtige in Deutschland

Der deutsche Volkswirtschafter und frühere Ruder-Achter-Olympiasieger Wolfgang Maennig zeigte die negativen Erscheinungen des Sports am Bespiel der Wetten und Spielmanipulationen auf. Die Sportwetten sind in Deutschland ein riesiger Markt mit zehn Milliarden Euro Umsatz, «und damit volkswirtschaftlich wohlfahrtssteigernd», führte Maennig aus. Durch das Wetten zeige man die Freude am Spiel, so Maennig zu positiven Punkten. «Aber in Deutschland hat es 2011 auch 9000 Fälle von krankhaft Wettsüchtigen gegeben, die ambulant oder stationär behandelt wurden.»

Stark betroffen von der Wettmafia und Spielmanipulationen ist die FIFA. Marco Villiger, Direktor des Rechtsdienstes des Fussball-Weltverbands, schätzt den weltweiten Gesamtumsatz bei Sportwetten auf 350 Milliarden Dollar. «Davon sind rund 150 Milliarden Dollar illegal.» Die FIFA nimmt sich des Problems seit 2005 mit einem «Early Warning System» an. Zwölf festangestellte Mitarbeiter und zahlreiche Freischaffende überwachen alle Spiele der FIFA, um allfälligen Unregelmässigkeiten auf die Spur zu kommen. «Wir sanktionieren Fehlverhalten und streben eine Nulltoleranz an», so Villiger. Er unterstrich aber auch: «Die FIFA benötigt die Unterstützung der nationalen und internationalen Behörden.»

Martial Saugy, der Leiter des Schweizer Dopinganalysen-Labors in Lausanne, zeigte die Vorteile und Grenzen des neuen biologischen Passes auf. Dieser sogenannte Blutpass ermöglicht zwar eine individuellere und damit wohl auch fairere Kontrolle der Athleten, «aber er ist auch sehr teuer.» Immerhin sorgte der Blutpass für eine Verringerung der Blutmanipulationen im Radsport. «Aber EPO wird immer noch gebraucht, in Mikrodosen», sagte Saugy, der damit andeutete, dass es im Kampf gegen Doping weiterhin viel zu tun geben wird - auch wenn der Preis hoch ist. Aber um die Integrität und die Glaubwürdigkeit des Sports zu sichern, ist nicht nur der Kampf gegen Doping, sondern gegen alle Missstände im Sport notwendig.

Staat muss helfen

«Der Sport muss insgesamt noch seine Hausaufgaben machen», sagte Matthias Remund, der Direktor des Bundesamts für Sport, zur Problematik. Der internationale Sport habe das teilweise erkannt. So habe das Internationale Olympische Komitee Richtlinien, um gegen die Missstände im Sport vorzugehen. Der Sport brauche aber auch den Staat, um die Korruption zu verfolgen, so Remund weiter. «Die Staaten müssen Normen schaffen, damit Straftäter verfolgt werden können.» So werde auch die Schweiz den Tatbestand des Sportbetrugs im Strafrecht aufnehmen müssen.

(bg/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz und die USA ... mehr lesen
Es handelt sich um einen der grössten Sharing-Fälle der Schweiz.
Die FIFA will 2,5 Millionen Dollar im Kampf gegen Doping investieren.
Nach einem Gespräch mit der ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch den Bericht über Korruption und ... mehr lesen
Kampf gegen Korruption im Sport.
FIFA-Präsident Sepp Blatter: «Kriminelles System!»
FIFA-Präsident Sepp Blatter hat die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC Basel auch der Verlust von Ricky van Wolfswinkel. mehr lesen 
Meniskusverletzung  GC muss für den Saisonendspurt auf Abwehrspieler Nathan verzichten. Immerhin haben sich die Befürchtungen eines Kreuzbandrisses nicht bestätigt. mehr lesen  
GC muss wohl für den Rest der Saison ohne Abwehrspieler Nathan auskommen.
Der FC Sion kann auch die nächsten beiden Jahre auf die Dienste von Goalie Kevin Fickentscher zählen.
Goalie bleibt  Sion-Goalie Kevin Fickentscher hält den Wallisern die Treue und verlängert seinen Vertrag um zwei Jahre. mehr lesen  
Polizei mit Steinen beworfen  Am Mittwochabend wurden Einsatzkräfte der Stadtpolizei Zürich vor und nach dem Fussballspiel FC Zürich - FC Basel mit Steinen angegriffen. Die ... mehr lesen  
Im Rahmen der Partie zwischen dem FCZ und dem FCB gab es elf Festnahmen durch die Polizei.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten