Sports Awards: Adolf Ogi geehrt
publiziert: Samstag, 15. Dez 2007 / 22:05 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 16. Dez 2007 / 09:05 Uhr

Neben Roger Federer existiert in der Schweiz eine zweite Ausnahmeerscheinung. Gilt Federer unangefochten als grösster Schweizer Sportler aller Zeiten, so gebührt Adolf Ogi der Titel als grösster Sportpolitiker unseres Landes.

Alt Bundesrat Ogi nimmt die Trophäe entgegen.
Alt Bundesrat Ogi nimmt die Trophäe entgegen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Mit seiner Wahl 1979 in den Nationalrat impfte der Kandersteger dem Sport in der Schweizer Politik neue Impulse ein.

Der Sport erhielt in unserer Gesellschaft schlagartig einen höheren Stellenwert. Als der Bundespräsident des Jahres 2000 aus dem Bundesrat zurückgetreten war, wurde er kurz darauf von UNO-Generalsekretär Kofi Annan zum «Sonderberater für Sport im Dienst von Entwicklung und Frieden» berufen. Und Ogi wurde, wie ihm dies in früheren Situationen mitunter widerfahren war, von den Phantasielosen belächelt.

Im Dienste von Frieden und Sport

Inzwischen sind fast sieben Jahre vergangen, und auch die schärfsten Kritiker haben eingesehen, dass die ehrenamtliche Arbeit, die der Sohn eines Bergführers aus dem Berner Oberland auf der ganzen Welt im Dienste von Frieden und Sport verrichtet, eine humanitäre Meisterleistung darstellt. Ogi tat nichts Anderes als die unerschöpfliche Kraft des Sports unentwegt in den Dienst von Menschlichkeit und Frieden zu stellen. Zum Abschluss seiner grossartigen sportlichen und politischen Laufbahn sprengte er buchstäblich die Grenzen der Schweiz.

Goldene Tage in Sapporo

«Ogis Leute siegen heute», lautete der Slogan 1972 bei den «Goldenen Tagen von Sapporo», wo die Schweizer Skisportler unser Land in einen Freudentaumel versetzten -- angeführt vom damals 30-jährigen Skiverbands-Direktor Adolf Ogi aus Kandersteg, der bereits seine Erfahrungen als Trainer ausschöpfen konnte. Von 1964 bis 1981 war Ogi für den Schweizerischen Skiverband (SSV) tätig, danach als Generaldirektor von intersport.

1987 wurde er als SVP-Mitglied in den Bundesrat gewählt. Der Landesregierung gehörte Ogi während 13 Jahren an. Zweimal, 1993 und 2000, war er Bundespräsident. Sein Abschiedsgeschenk an den Schweizer Sport war die Umwandlung der Eidg. Sportschule Magglingen in das Bundesamt für Sport (BASPO) und das sportpolitische Konzept, das sein Nachfolger Samuel Schmid umgesetzt hat.

Fairplay als Verlierer

Der erfolgreiche Sportfunktionär und -politiker blieb wie jeder Sportler von Niederlagen nicht verschont: bei den Ski-WM 1974 im eigenen Land (St. Moritz), bei der Niederlage von «Sion 2006» im Jahr 1999 in Seoul gegen Torino, bei seiner überraschenden Nichtwahl ins Internationale Olympische Komitee (IOC) 2001 in Moskau. Ogi zeigte auch als Verlierer stets Fairplay.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kaum zu entthronen: Simone Niggli-Luder.
Roger Federer zum Vierten, Simone ... mehr lesen
Weltsportler des Jahres war er schon ... mehr lesen
Die Fernsehzuschauer entscheiden per TED in der Livesendung mit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Idee, Plastikabfall aus dem Meer zu recyceln und aus dem Garn Vorhänge herzustellen, wurde mit einem Preis ausgezeichnet.
Die Idee, Plastikabfall aus dem Meer zu recyceln und ...
Publinews Die diesjährigen Design Preise Schweiz 2021, welche in diesem Jahr zum 16. Mal verliehen worden, zeichneten auch in diesem Jahr wieder interessante Innovationen aus. mehr lesen  
Publinews Aimondo  Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten Deutschen Digitaltag, das Düsseldorfer Startup Aimondo Preisträger des bedeutendsten Innovationswettbewerbs Deutschlands. Mit dem TOP100-Siegel gelangt es offiziell in den Kreis der europäischen Innovationselite. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar und Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke bezeichnen die Leistungen des Teams als «konsequent innovativ und durchgängig zu herausragendem Innovationserfolg führend». Mehr als einhundert Indikatoren aus der internationalen Forschung sowie die Analyse von mehr als 10.000 Unternehmen bilden die Vergleichsgrundlage. mehr lesen  
Preisverleihung  Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte ... mehr lesen
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Klaus Merz ist bereits auch mehrfach für seine «zeitlose Prosa» ausgezeichnet worden.
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit 30'000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 24. Oktober 2016 in der Akademie in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten