Trotz wachsender Nutzerzahlen steigt Profitabilität nur marginal an
Spotify und Co profitieren von Streaming kaum
publiziert: Freitag, 18. Sep 2015 / 11:25 Uhr
Obwohl die meisten Amerikaner online Musik hören, profitiert der Streaming-Markt nur gering davon.
Obwohl die meisten Amerikaner online Musik hören, profitiert der Streaming-Markt nur gering davon.

Zwar hören drei Viertel der Amerikaner Musik online, wobei allein im ersten Halbjahr 2015 rund 135 Mrd. Songs gestreamt wurden. Der Streaming-Markt kann davon jedoch nur geringfügig profitieren, wie der jährliche «Music 360 Report» der Beratungsfirma Nielsen zeigt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Analyse nach werden die Hörgewohnheiten nicht nur immer digitaler, sondern auch immer mobiler. So verwenden bereits 44 Prozent der US-Bürger innerhalb einer normalen Woche ihr Smartphone zum Musikhören - sieben Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. Die Ausgaben der Konsumenten für Musik-Streaming-Abos machen inzwischen sieben Prozent ihrer gesamten Musikausgaben aus.

Was nach wenig klingt, ist verglichen mit 2014 jedoch doppelt so viel. Der Konsum von Musik-Streaming stieg zwar um 90 Prozent, jedoch sind es nur rund 41 Mio. Menschen weltweit, die 2014 ein Musik-Streaming-Abo erstanden haben - also weniger als zum Beispiel die Zahl der Netflix-Kunden. Insgesamt beliefen sich die Umsätze des Musik-Streaming-Marktes in den USA auf rund 497 Mio. Dollar, was rund 6,5 Mio. Abonnenten entspricht.

Abos für viele zu teuer

Laut Nielsen sind die drei wichtigsten Gründe dafür, dass die Leute noch immer nicht für Streaming-Dienste zahlen wollen: 46 Prozent meinen, die Abos sind zu teuer, 42 Prozent sagen, dass sie Musik anderswo gratis streamen können, wie beispielsweise auf YouTube und wiederum 38 Prozent geben an, dass sie Streaming-Angebote nicht so oft nutzen, dass es sich für sie auszahlen würde.

Der Report fragte auch jene Streaming-User, die keine Abonnenten sind, wie wahrscheinlich es ist, dass sie in den nächsten sechs Monaten für diese Dienste zahlen würden. Die Ergebnisse sind für die Anbieter ernüchternd: Nur neun Prozent halten es für wahrscheinlich, auch dafür zu zahlen. 78 Prozent halten es für sehr unwahrscheinlich, Abonnenten zu werden.

(pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der Musik-Dienst Spotify will laut einem Zeitungsbericht ein Tabu ... mehr lesen
Der Gründer und Chef von Spotify Daniel Ek rückt von seiner ursprünglichen Position ab.
Apple geht in die Offensive.
Cupertino - Bei Streaming-Musik ist ... mehr lesen
Tokio - Die im asiatischen Raum ... mehr lesen
«Line Music» ist der erste Musik-Streaming-Dienst in Japan.
Apple hatte am Montag seinen neuen Dienst vorgestellt.
Bangalore - Apple Music, der neue Musikstreaming-Dienst des IT-Riesen Apple, gerät ins Visier amerikanischer Wettbewerbshüter. Der Verdacht: Apple könnte Musikkonzerne unter ... mehr lesen
San Francisco - Apple geht im Musikgeschäft in die Offensive mit neuen Online-Diensten. Zu Apple Music gehört unter anderem ein Streaming-Service, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple - sie alle haben schon am Montreux Jazzfestival gespielt. Was normalerweise an den Gestaden des Genfersees über die Bühne geht, kommt nun in Form einer Ausstellung nach Zürich. mehr lesen 
piratenradio.ch Retroalbum  In diese Tagen erscheint «Hamburg ... mehr lesen  
piratenradio.ch Hip-Hop  Obwohl die New Yorker Legenden A Tribe Called Quest mit ... mehr lesen  
piratenradio.ch Trash Metal  «Zurück zu den Wurzeln» ist ein Running Joke im Musikgeschäft. Eine stockende Karriere, kreativer Stillstand ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten