Spreitenbach setzt Sozialdetektiv ein
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2007 / 11:32 Uhr

Spreitenbach AG - Als erste Gemeinde im Kanton Aargau wird Spreitenbach mit einem externen Sozialdetektiv den missbräuchlichen Bezug von Sozialhilfe bekämpfen. Die Gemeinde arbeitet mit einem privaten Überprüfungsdienst zusammen.

Pro Jahr dürften vier Fälle überprüft werden. (Archivbild)
Pro Jahr dürften vier Fälle überprüft werden. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Einwohnergemeindeversammlung stimmte dem Konzept und den jährlichen Kosten von 25 000 Franken zu, wie die Gemeindekanzlei Spreitenbach am Mittwoch mitteilte. Die Arbeit erledigt ab August im Auftrag der Gemeinde der «Überprüfungsdienst Sozialhilfemussbrauch», Sowatch in Aarau.

Spreitenbach rechnet damit, dass pro Jahr vier Fälle unter die Lupe genommen werden. Die Firma werde jeweils einen schriftlichen Bericht verfassen und der Behörde Empfehlungen oder Möglichkeiten für Sanktionen aufzeigen.

Spreitenbach zählt 10 213 Einwohnerinnen und Einwohner. Der Ausländeranteil beträgt 49,6 Prozent.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Kanton Bern führt ab ... mehr lesen
In der Mehrheit der Verdachtsfälle konnte Betrug nachgewiesen werden.
Für Menschen am Rande gibt es offenbar wieder mehr Arbeitsmöglickeiten.
Bern - Die Konjunktur beginnt, sich ... mehr lesen
Zürich - In Zürich nimmt am Montag das neu geschaffene Inspektorat gegen den ... mehr lesen
Die Stadtzürcher Sozialvorsteherin Monika Stocker kam wegen Missbrauchs von Sozialgeldern in die Schlagzeilen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten