Ab September Stichproben
Sprengstoff-Kontrollen an Schweizer Flughäfen
publiziert: Mittwoch, 26. Aug 2015 / 11:31 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Aug 2015 / 13:05 Uhr
Intensivere Handgepäckkontrolle am Euro Airport.
Intensivere Handgepäckkontrolle am Euro Airport.

Zürich - Die Schweizer Flughäfen führen auf den 1. September eine neue Sicherheitskontrolle ein: Zusätzlich zu den bisherigen Kontrollen werden die Passagiere künftig auch auf Sprengstoff abgesucht.

2 Meldungen im Zusammenhang
Grund für diese Änderung ist eine Vorgabe der EU, die auf Anfang September in Kraft tritt und für alle Flughäfen innerhalb der EU und der Schweiz gültig ist. Sie verlangt, dass Passagiere neu stichprobeweise auf Sprengstoffe untersucht werden.

Bisher wurde lediglich das Handgepäck mit dem Röntgengerät abgesucht, nicht aber der Reisende selbst. Den Auslöser für diese neue Regelung macht die EU nicht publik. Die Verantwortlichen am Flughafen Zürich, welche den Grund für die Neuregelung ebenfalls nicht kennen, informierten am Mittwoch über das Prozedere.

Die neue Kontrolle wird in den bisherigen Sicherheits-Check eingebaut und findet direkt nach dem Metalldetektor statt. Für die Suche nach Sprengstoffspuren nimmt der Mitarbeitende eine Wischprobe.

Mit einem Prüfstab wird dafür über die Oberseite der Hände und über die Handflächen gefahren und es wird der Taillen-Bereich über den Kleidern abgesucht - dort, wo der Mensch mit seinen Händen am ehesten hingreift und Partikel hinterlassen könnte.

Ein Zufallsgenerator entscheidet

Der Sprengstoff-Detektor, ein Ionen-Mobilitäts-Spektrometer, liefert dann innert Sekunden das Ergebnis. Gefunden werden allfällige Sprengstoff-Partikel mit einem chemischen Verfahren. Es werde keine Radioaktivität verwendet, betonen die Verantwortlichen des Flughafens. Die Kontrolle sei gesundheitlich unbedenklich.

Mit längeren Warteschlangen rechnet der Flughafen nicht, denn es wird nur ein Teil der Passagiere nach Sprengstoff abgesucht. Wer seine Hände vorzeigen muss, entscheidet ein Zufallsgenerator, also ein Computer, der nicht auf Äusserlichkeiten achtet.

Die Treffsicherheit der Geräte ist gemäss Flughafen Zürich sehr hoch. Das Risiko eines Fehlalarms liege im tiefen einstelligen Bereich, könne aber natürlich nicht ganz ausgeschlossen werden, etwa wenn ein Passagier kurz zuvor mit Feuerwerk hantiert habe.

2,6 Millionen Franken für neue Geräte

Die neue EU-Regelung verursacht beim Flughafen Zürich Kosten in der Höhe von 2,6 Millionen Franken. So viel kosteten die 36 Sprengstoff-Detektoren, die ab kommendem Dienstag im Einsatz stehen. 900 Angestellte wurden im Umgang mit diesen Geräten geschult.

Auch an den anderen Schweizer Flughäfen werden die Sprengstoffkontrollen auf den 1. September eingeführt, wobei das Prozedere identisch ist mit jenem in Zürich.

Das Sicherheitspersonal kann die Passagiere weiterhin auch manuell abtasten. Auch die Regeln für den Transport von Flüssigkeiten und gefährlichen Gegenständen bleiben unverändert.

(jz/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Innenminister haben ... mehr lesen
Die EU-Innenminister und das EU-Parlament haben sich auf die Fluggastdatenspeicherung geeinigt.
Einige Passagiere würde nach «gezielten» Kriterien ein zweites Mal durchsucht.
Bern - Die Fluggesellschaft Swiss ... mehr lesen
Und weshalb das Ganze?
Weil die EU diese Sicherheitskontrollen fordert!
Ebenso hat die Schweiz die Entschädigung der Bahnreisenden beschlossen, die mehr als eine Stunde Verspätung hinnehmen mussten. Und weshalb? Weil das in der EU Standard ist!
So etwas nennt man autonomen Nachvollzug! Klingt gut, ist aber eine geschickte Umfomulierung der Tatsache, dass wie lediglich ein Anhängsel der EU sind.
Und jetzt, wo die Cinesen in in eine Rezession zu schlittern drohen, ist die wirtschaftliche Verfassung der EU plötzlich für alle Beteiligten wieder die Lebensader.
Ausser natürlich für die alles Besserwisser und Abschotter. Die legen offenbar keinen Wert darauf, dass die Schweiz in Brüssel als souveräner Staat auftritt und mitreden kann, die halten die Schweiz im Schmollwinkel und verwehren ihr den Zugang zu Machtzentren und die Mitbestimmung auf dem Kontinent. Sie schaden der Schweiz und geben vor, sie zu retten! Wann sieht der Bürger endlich ein, was auf dieser Welt vor sich geht?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 17°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 18°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten