In der Schweiz angezeigt
Srilankischer Diplomat wegen Kriegsverbrechen angezeigt
publiziert: Donnerstag, 4. Aug 2011 / 17:50 Uhr
Siegesmonument in Sri Lanka: Der Ex-Generalmajor soll soll sich für Kriegsverbrechen verantworten.
Siegesmonument in Sri Lanka: Der Ex-Generalmajor soll soll sich für Kriegsverbrechen verantworten.

Bern - Zweieinhalb Jahre nach dem Ende des Bürgerkrieges in Sri Lanka haben zwei Menschenrechtsgruppen Strafanzeige gegen einen in der Schweiz akkreditierten Diplomaten eingereicht. Ex-Generalmajor Jaghat Dias soll für Kriegsverbrechen verantwortlich sein.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) und TRIAL, die Schweizerische Gesellschaft für Völkerstrafrecht, haben am Donnerstag bei der Bundesanwaltschaft (BA) Strafanzeige gegen Dias gestellt. Die BA bestätigte den Eingang. Die Anzeige werde geprüft, sagte BA-Sprecherin Jeannette Balmer.

Dias ist Vize-Botschafter von Sri Lanka in Deutschland und seit dem 28. Januar 2010 auch in der Schweiz in dieser Funktion akkreditiert. Die srilankische Botschaft in Berlin ist weiter für den Vatikan zuständig.

Bombardierung von zivilen Schutzzonen

Dias habe während der Schlussphase des Bürgerkrieges auf Sri Lanka Ende 2008 und Anfang 2009 als Generalmajor die 57. Division der Armee befehligt, schreiben die GfbV und TRIAL.

Diese sei für die Bombardierung von Zivilisten und Spitälern auch in von der Regierung ausgewiesenen Schutzzonen für Zivilisten verantwortlich, sagte GfbV-Geschäftsleiter Christoph Wiedmer. Die Division habe auch humanitäre Helfer und UNO-Mitarbeiter sowie religiöse Stätten beschossen.

Dias geniesst als Diplomat Immunität. Die Menschenrechtler fordern deshalb, dass die Schweiz den ehemaligen Offizier zur «unerwünschten Person» erklärt. Damit verlöre Dias seine Immunität und könnte strafrechtlich verfolgt werden. Die gleiche Forderung erhebt ein im Juni im Parlament in Bern eingereichter Vorstoss.

Das Aussendepartement EDA erklärte, die Angelegenheit habe «grosse Bedeutung». Es hätten bereits Kontakte mit Sri Lanka stattgefunden. Mit Verweis auf die «Vertraulichkeit» in diplomatischen Fragen wollte sich das EDA zu den «getroffenen Massnahmen» nicht äussern.

Prozess unwahrscheinlich

Dass Dias sich wegen mutmasslicher Kriegsverbrechen vor einem Gericht verantworten muss, scheint unwahrscheinlich. Colombo beharrt darauf, nur die tamilischen Befreiungstiger (LTTE) hätten Kriegsverbrechen verübt. Die Vereinten Nationen werfen beiden Seiten Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen vor.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Colombo - In Sri Lanka sind am Samstag mehr als 1400 Gefangene vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Staatschef Mahinda Rajapakse erliess zum 64. Jahrestag der Unabhängigkeit von Grossbritannien eine Amnestie für Häftlinge, die kurze Gefängnisstrafen absassen. mehr lesen 
Colombo - Mehr als zwei Jahre ... mehr lesen
Die Regierung von Sri Lanka hat erstmals Angaben über die Zahl der Vermissten gemacht.
Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon: Keine Ermittlung, aber eine Untersuchung.
New York - In Sri Lanka könnte es im Konflikt mit den Befreiungstigern von Tamil Eelam zu Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gekommen sein. Das steht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten