Absolutes Mehr
St. Gallen: Grünliberale gewinnen Sitz
publiziert: Sonntag, 23. Okt 2011 / 20:19 Uhr
Erfolg: Karin Keller-Sutter.
Erfolg: Karin Keller-Sutter.

St. Gallen - Im Kanton St. Gallen prägen zwei Überraschungen den Wahlsonntag: Das überragende Wahlergebnis von FDP-Ständeratskandidatin Karin Keller-Sutter und der Sitzgewinn der Grünliberalen im Nationalrat. An den Kräfteverhältnissen verändert sich aber wenig.

4 Meldungen im Zusammenhang
Keller-Sutter verteidigte den FDP-Sitz von Erika Forster souverän. Die 47-jährige Justizdirektorin erhielt im ersten Wahlgang 101'181 Stimmen bei einem Absoluten Mehr von 78'357 Stimmen. Die anderen Kandidierenden schafften die Wahl in den Ständerat nicht.

Grünliberale gewinnen Sitz in St. GallenAm zweitmeisten Stimmen erhielt Toni Brunner. Mit 56'347 Stimmen lag der Parteipräsident der SVP noch vor dem Bisherigen Eugen David von der CVP, der 47'774 Stimmen auf sich vereinte.

SP-Herausforderer Paul Rechsteiner errang 44'348 Stimmen, Yvonne Gilli (Grüne) erhielt 24'183 Stimmen. Jürg Gehrig (BDP) ist mit 5311 Stimmen weit abgeschlagen. Auf Vereinzelte entfielen 2451 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 51,7 Prozent.

Brunner tritt nochmals an, David verzichtet

Der zweite Wahlgang findet am 27. November statt. Die Parteien haben bis Dienstagabend Zeit, ihre Wahlvorschläge einzureichen. Keine Bedenkzeit braucht die SVP: "Wir kämpfen bis zum Schluss", sagte Toni Brunner. Brunner anerkennt den Erfolg der FDP, ist aber trotzdem zufrieden mit seinem Resultat. Er habe deutlich besser abgeschnitten als der bisherige Kandidat der CVP.

Yvonne Gilli, die ihren Sitz im Nationalrat verteidigte, verzichtet "zu Ungunsten der SVP" auf die Teilnahme am zweiten Wahlgang. Nicht mehr antreten wird auch der bisherige CVP-Ständerat Eugen David. Die CVP will ihren Sitz im Ständerat halten. Mit wem, wird die Parteileitung am Montag bekannt geben.

Im Nationalrat haben die Grünliberalen mit der Patientenschützerin Margrit Kessler einen Sitz gewonnen. Verliererin ist die SVP, die mit vier Sitzen aber weiterhin die stärkste Delegation nach Bern schickt. Die Stimmbeteiligung betrug 46,8 Prozent.

Die Grünliberalen gewannen ihren Sitz dank einer Listenverbindung mit der BDP. Die SVP, die nach dem Parteiwechsel von Thomas Müller von der CVP zur SVP zuletzt sechs der zwölf St. Galler Sitze innehatte, stellt nur noch vier Nationalräte.

Bei der SVP abgewählt wurde der Landwirt Elmar Bigger. Die andern Bisherigen Toni Brunner, Lukas Reimann, Thomas Müller und Roland Rino Büchel verteidigten ihre Sitze.

CVP neu mit Markus Ritter

Die CVP kommt wie 2007 wieder auf drei Sitze: Gewählt wurden Lucrezia Meier-Schatz, Jakob Büchler (beide bisher) und neu Markus Ritter, Präsident des kantonalen Bauernverbands. Die FDP konnte ihren einzigen Sitz von Walter Müller halten.

Auch die SP und die Grünen verteidigten ihre Mandate: Die drei Bisherigen Paul Rechsteiner (SP), Hildegard Fässler (SP) und Yvonne Gilli (Grünen) wurden wiedergewählt.

Die SVP kam noch auf einen Wähleranteil von 31,5 Prozent (-4,3 Prozent gegenüber 2007). Wähleranteile verloren auch die CVP mit 20,3 Prozent (-1,1), die FDP mit 12,3 Prozent (-1,3) und die EVP mit 1,8 Prozent (-0,2).

Die SP, die vor vier Jahren deutlich Wähler verloren hatte, legte auf 16,9 Prozent (+2) zu. Die Grünen schnitten mit 6,4 Prozent gleich ab wie 2007. Die Grünliberalen verdoppelten ihren Wähleranteil beinahe auf 6 Prozent. Die erstmals angetretene BDP kam auf 3,8 Prozent.

 

 

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gewerkschafts-Chef Paul Rechsteiner.
Wahlen 2011 St. Gallen - Im Kanton St. Gallen kommt es zu einem spannenden Dreikampf um ... mehr lesen
Sitzgewinne für die neuen Parteien im Nationalrat.
Wahlen 2011 Bern - Die Grünliberalen und die ... mehr lesen 2
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 2°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer sonnig
Bern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten