St. Gallen und Swisscom bauen Glasfasernetz aus
publiziert: Dienstag, 1. Sep 2009 / 16:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Sep 2009 / 07:25 Uhr

Die beiden Unternehmen Sankt Galler Stadtwerke und Swisscom werden zusammen das lokale Glasfasernetz in St. Gallen ausbauen. Die zunächst für das Vorhaben angesetzten zehn Jahre verringern sich durch die Kooperation deutlich.

Die Planungszeit für das Glasfasernetz beläuft sich nun auf fünf Jahre.
Die Planungszeit für das Glasfasernetz beläuft sich nun auf fünf Jahre.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Planungszeit beläuft sich nun auf fünf Jahre. Bereits in diesem September soll der Ausbau des St. Galler Glasfasernetzes, zunächst in der Überbauung von Vogelherd, beginnen. Dabei sollen gleich mehrere Glasfasern pro Haushalt in den bestehenden Kabelschächten verlegt werden.

Die Stadtwerke werden die Verlegung und den Unterhalt des Glasfaserkabels übernehmen. Swisscom beteiligt sich an den notwendigen Investitionen und erhält einen exklusiven, langfristigen Zugriff auf bis zu zwei Fasern pro Haushalt und Geschäftskunde, so dass Privat- und Geschäftskunden Dienste wie Telefonie, Internet und TV über den Anbieter Swisscom nutzen können.

Zudem wird Swisscom ein Grosshandelsangebot für alternative Anbieter zur Verfügung stellen. Demnach können die Kunden aus den Angeboten verschiedener Dienstleister wählen und den Anbieter bei Bedarf rasch und einfach wechseln.

Die Sankt Galler Stadtwerke wollen bei der gesamten Verlegung der Glasfaserkabel geltende schweizerische und europäische Normen berücksichtigen und wo nötig mit dem Bundesamt für Kommunikation (Bakom) und den wichtigsten schweizerischen Anbietern abstimmen.

(Marleen Frontzeck /teltarif.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Wettbewerbskommission (Weko) hat auch bei den ... mehr lesen
Verträge mit Fribourg und der Stadt Genf in der Kritik.
Für einen zukünftigen Ausbau werden zwei zusätzliche Fasern verlegt. (Symbolbild)
Zürich - Bis 2017 soll in der Stadt Zürich jeder Haushalt an eine Glasfaser-Datenautobahn angeschlossen sein. Swisscom und das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) bauen das ... mehr lesen
Zürich - Der Ausbau des Glasfasernetzes in Zürich erfolgt rund dreimal schneller als geplant. Um Doppelspurigkeiten und damit unsinnige Investitionen zu verhindern, hat die Stadt Zürich jetzt mit der Swisscom Verhandlungen aufgenommen. mehr lesen 
Bern - Ein Glasfaseranschluss wird ... mehr lesen
Das Glasfasernetz gehört (noch) nicht zur Grundversorgung. (Symbolbild)
St. Gallen - Die Stadt St. Gallen baut ein eigenes Glasfasernetz für Internet, Telefon und TV. Die Stimmberechtigten hiessen einen Rahmenkredit von 78 Millionen Franken mit 18'044 zu 3902 Stimmen gut. Die Stimmbeteiligung betrug 50,7 Prozent. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beim Bau von Glasfasernetzen gibt die Swisscom nun Vollgas.
Zürich - Beim Bau von Glasfasernetzen gibt die Swisscom nun Vollgas: Bis Ende nächsten Jahres will der grösste Telekomkonzern der Schweiz 100'000 Haushalte angeschlossen haben. Damit fährt ... mehr lesen
Nun doch eine Kooperation?
Wurde bei der St.Galler Abstimmung für die Millionenbeiträge zum Ausbau des Glasfasernetztes nicht eben noch im letzten Winter argumentiert, dass man einen unabhängigen Weg gehen wolle und von der Swisscom unabhängig sein wolle?

Tja...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 ... mehr lesen  
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten