Erfahrungsaustausch über Ländergrenzen
St. Galler Polizei kooperiert mit Nigeria
publiziert: Dienstag, 6. Sep 2011 / 15:20 Uhr
Durch die Kooperation mit Nigeria wird auch im Polizebereich Know-How ausgetauscht.
Durch die Kooperation mit Nigeria wird auch im Polizebereich Know-How ausgetauscht.

St. Gallen - Im Kampf gegen den Drogenhandel geht die Schweiz unkonventionelle Wege: Seit Montag patrouilliert ein nigerianischer Polizist in St. Gallen mit Schweizer Kollegen. Ziel ist ein Erfahrungsaustausch. Am Pilotprojekt beteiligen sich auch die Kantone Genf und Zug.

2 Meldungen im Zusammenhang
2010 hatten gemäss Statistik des Bundesamts für Migration (BFM) 1969 Nigerianer ein Asylgesuch in der Schweiz gestellt. Damit war Nigeria das wichtigste Herkunftsland.

Die Schweiz und Nigeria haben im Februar 2011 eine Migrationspartnerschaft unterzeichnet. Die Schweiz erhofft sich weniger Asylsuchende aus Nigeria; das westafrikanische Land wiederum bessere Beziehungen und mehr Hilfen. Der Kampf gegen den Drogenhandel ist Bestandteil der Absichtserklärung.

Das BFM hat in Zusammenarbeit mit der Konferenz der städtischen Polizeidirektorinnen und -direktoren (KSPD), den Polizeibehörden verschiedener Kantone sowie dem Grenzwachtkorps (GWK) ein Projekt ausgearbeitet, dass Einsätze von nigerianischen Polizisten in der Schweiz ermöglicht.

Den nigerianischen Polizisten würden die Polizeistrukturen in der Schweiz aufgezeigt und sie erhielten Einblick in den Polizeialltag, sagte Marc Elsaesser vom BFM am Dienstag in St. Gallen vor den Medien.

Zusammen wollen die Schweiz und Nigeria gegen den Drogenhandel vorgehen. St. Gallen und Genf gelten als Brennpunkte des Kokainhandels, in Zug stehen Wirtschaftskriminalität und Geldwäscherei im Fokus.

Druck auf Drogendealer verstärken

Die Stadt St. Gallen beschäftige sich seit Jahren mit dem Problem westafrikanischer Drogenhändler, sagte der St. Galler Stadtrat Nino Cozzio. Mit den strengeren Voraussetzungen für Scheinkäufe habe sich die Situation noch verschärft. «Weggewiesene Dealer werden umgehend durch neue Landsleute ersetzt», sagte der KSPD-Präsident.

Vom Austausch mit der nigerianischen Polizei erhofft sich Cozzio einerseits neue Erkenntnisse über die Strukturen der Drogenkriminalität, anderseits will die Stadt St. Gallen auch Druck auf die afrikanischen «Chügelidealer» ausüben.

(dyn/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Die Zuger Polizei erhält ... mehr lesen
Nigerianische Polizisten sind im Kanton Zug auf Arbeitsbesuch. (Symbolbild)
Simonetta Sommaruga: Weitere Zwangsrückführungen werden durchgeführt werden.
Bern - Die Schweiz und Nigeria ... mehr lesen 7
Warum
nur kooperieren wir immer mit Nigeria??

Die sollen mal mit uns kooperieren und dann das Ko-op im Wort einhalten.

Die ganze Sache ist nämlich sehr einseitig und beim kleinsten Bobo eines Nigerianers bei der Ausschaffung wird alles wieder gestoppt.

Aber eben, es ist egal was für ein BR im EJPD sitzt, dank AI und ähnlichen Idiotenvereinigungen werden wir nie weiterkommen in dieser Problematik.
Wir importieren zuerst das Problem
und dann die Lösung? Ich bin für Importstop.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
Noch Anfang März hatten die Anwälte erklärt, dass Guzmán selbst eine Auslieferung in die USA wolle.
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte ... mehr lesen  
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine vielversprechende Alternative für die medizinische Inhalation von Cannabis. Das zeigt eine Studie des Universitätsspitals Lausanne CHUV. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten