Staatlich lizenzierte Ideologien - ein Auslaufmodell
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 08:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Nov 2014 / 11:26 Uhr
Universität Freiburg: Quelle unterschiedlichster Signale zum Thema Kirchenrecht.
Universität Freiburg: Quelle unterschiedlichster Signale zum Thema Kirchenrecht.

Aus der Universität Freiburg kommen die unterschiedlichsten Signale. Einerseits will sie sich partout mit einem wie auch immer gearteten Islamlehrstuhl ausstatten, andererseits konstatiert sie selber, dass das Modell «Landeskirchen» dem Untergang geweiht ist.

7 Meldungen im Zusammenhang
Erst in den 1960er Jahren - unter dem Eindruck der ersten Austrittswellen - wurde in der Schweiz die heute als grosse Tradition dargestellte Institution der öffenlich-rechtlichen Anerkennung der «Landeskirchen» eingeführt. Damit haben sich die Kirchen rechtzeitig, d.h. solange sie noch auf die Unterstützung ihrer Schafe an der Urne zählen konnten, einen Status gesichert, der sie mit verschiedensten Privilegien ausstattet. Noch kann sich dieses System im Grundsatz halten. Bemühungen etwa, die Kirchensteuer für juristische Personen abzuschaffen, scheitern derzeit an der Urne immer noch.

Staatskirchenrechtler versuchen seit vielen Jahren, das System weiterzuentwickeln. Zwei Strategien haben sie dabei konkretisiert: die «negative Zweckbindung» der Kirchenfinanzierung und die Erweiterung der Anerkennung auf andere Religionsgemeinschaften.

Im Kanton Zürich etwa wurde unter dem Druck auf die Kirchensteuer juristischer Personen die «negative Zweckbindung» eingeführt: Der Kirchensteuerertrag, der von Leistungen juristischer Personen herrührt darf nur für «nichtkultische Zwecke» eingesetzt werden, namentlich für die Bereiche Soziales und Kultur.

Bereits vor mehr als 10 Jahren warnte Kirchenrechtler Andreas Kley die Kirchen im Kanton Zürich vor den Risiken dieses Weges: «Die Kirchensteuer juristischer Personen mutiert zu einer «Subvention» oder «Abgeltung» für «gesellschaftlich relevante Leistungen der Religionsgemeinschaften». Die Kirchen erhalten Steuermittel, die sie für öffentliche Aufgaben einzusetzen haben. Diesbezüglich besteht kein Unterschied mehr zu zahlreichen anderen wohltätigen Organisationen. Der Beitrag der Kirchen als Vermittlerinnen von Werten, kultureller Bildung und als Übermittlerinnen der abendländisch-christlichen Tradition wird damit von Seiten des Staates nicht unterstützt.»
Seither wurde im Kanton Zürich auch die staatliche Finanzierung der «Landeskirchen» von einer Finanzierung des Klerus in einen Staatsbeitrag für «gesellschaftlich relevante Leistungen» überführt.

An einer kürzlichen Tagung an der Universität Fribourg stellte Kirchenrechtler Pahud de Mortanges fest, die Kirchen seien damit nicht länger «förderungswürdig» wegen ihrer historischen Rolle in der Gesellschaft oder wegen der von ihnen vertretenen Werte, «sondern schlicht für ihre Leistungen im Rahmen des Wohlfahrtsstaates». Für die Religionsgemeinschaften habe dieses «utilitaristische Modell» gravierende Nachteile: Ihre sozialen und kulturellen Dienstleistungen werden «konkurrenzier- und austauschbar». Wenn staatliche Sparrunden anstehen oder andere Anbieter, auch nichtreligiöse, die Leistungen besser oder günstiger erbringen, könne der Staat seine finanzielle Unterstützung an die Kirchen kürzen oder ganz einstellen.

Auch die Strategie der Erweiterung der Anerkennung auf zusätzliche Religionsgemeinschaften - diese aus der Not der «Landeskirchen» geborene «Allianz der Religiösen» - kommt nicht vom Fleck. Obwohl in einigen Kantonsverfassungen vorgesehen, sind die Schafe in dieser Frage ihren Kirchen jeweils nicht gefolgt: Die Anerkennung von islamischen Gemeinschaften wird von linken wie rechten Kirchenmitgliedern deutlich abgelehnt.

Einzig im Kanton Basel-Stadt hat das dafür zuständige Parlament auf dem Weg der sogenannten «kleinen Anerkennung» die anthroposophische Christengemeinde (2010), die Neuapostolische Kirche (2012) und zwei alevitische Gemeinschaften (2012) anerkannt. Diese Gemeinschaften verzichten damit auf die Verleihung von Rechten und begnügen sich mit dem Symbolgehalt der Anerkennung, mit den Worten von Pahud de Mortanges: «Wen der Staat anerkennt, den erklärt er für gesellschaftlich integriert.»

Abgesehen davon, dass baselstädtischen Parlamentariern bereits unwohl wird in der Rolle der staatlichen Lizenzierer religiöser Ideologien: je mehr ideologische Vereine anerkannt werden, desto schneller wird der Wert der staatlichen Anerkennung sinken.

Beide Strategien sind also höchstens kurzfristig erfolgreich - mittel- und langfristig haben sie gegen den Megatrend der Säkularisierung keine Chance, das bestätigt auch Pahud de Mortanges: Der Mitgliederschwund bei den Kirchen und die Zunahme der Konfessionslosen werde das Modell der öffentlich-rechtlichen Anerkennung längerfristig in Frage stellen und die Kirchen müssten sich somit darauf einstellen, dass «die materiellen Wirkungen der Anerkennung mittel- bis langfristig in Abbau begriffen sind».

(Reta Caspar/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reta Caspar Nach den Attentaten in Paris geistern neue Gespenster durchs Land: die Forderung nach öffentlichrechtlicher Anerkennung des ... mehr lesen
Der zu 1000 Peitschenhieben verurteilte Blogger Raif Badawi: Nur Staatsreligionen sind zu solchen Urteilen fällig.
Zürich - Unternehmen im Kanton Zürich müssen auch in Zukunft Kirchensteuern zahlen. Die Stimmberechtigten haben die Volksinitiative «Weniger Steuern fürs Gewerbe» der Jungfreisinnigen mit 71,8 Prozent Nein-Stimmen deutlich abgelehnt. Die Stimmbeteiligung betrug 55,4 Prozent. mehr lesen 
Die seelsorgerischen Exclusivrechte in Spitälern gehören abgeschafft.
Andreas Kyriacou Die Kirche sieht Seelsorge als ihr ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Liestal/Basel/Solothurn - Im Ringen ... mehr lesen
Bischof Felix Gmür stimmt der neuen Formulierung zu.
Aus Landeskirche wird Leerkirche...
Reta Caspar Der Mythos der staatstragenden ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der ... mehr lesen
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den religionskritischen Äusserungen vorschnell ein aufklärerischer Liberalismus unterstellt wurden. mehr lesen  
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten