Neue Verordnung unterzeichnet
Staatsangestellte sollen bei Krankheit Lohn erhalten
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 07:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 07:39 Uhr
Am Montag wurde die Verordnung unterzeichnet.
Am Montag wurde die Verordnung unterzeichnet.

Washington - US-Präsident Barack Obama hat am Montag eine Verordnung unterzeichnet, wonach Mitarbeiter staatlicher Unternehmen im Krankheitsfall für bis zu sieben Tage im Jahr eine Lohnfortzahlung erhalten sollen. Betroffen sind voraussichtlich 300'000 Menschen.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Massnahme soll allerdings erst für Arbeitsverträge gelten, die ab dem Jahr 2017 abgeschlossen werden. Danach erwerben staatliche Angestellte mit je 30 gearbeiteten Stunden das Recht auf eine Lohnfortzahlung für jeweils eine Stunde krankheitsbedingter Abwesenheit.

Obama unterzeichnete die Verordnung am Labor Day, dem Tag der Arbeit in den USA, als er zu einer Gewerkschaftsveranstaltung in Boston flog. In seiner anschliessenden Rede sagte er, es gebe Eltern, die zwischen der Arbeit und der Betreuung ihres kranken Kindes wählen müssten. «Das ist für niemanden gut», sagte er.

Der US-Präsident baut mit der Massnahme nach eigenen Angaben auf dem «Impuls» auf, den viele Städte mit entsprechenden Massnahmen für ihre Angestellten gegeben hätten. «Sie verstehen, dass das bei der Rekrutierung und dem Halten (von Mitarbeitern) hilft. Es hilft dabei, gute Mitarbeiter zu haben.»

Obama rief den Kongress auf, ein Gesetz zu beschliessen, das Unternehmen mit mehr als 15 Angestellten zu einer siebentägigen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall verpflichtet. 40 Prozent der Angestellten im Privatsektor, 44 Millionen US-Bürger, hätten derzeit keinerlei Anspruch auf Lohnfortzahlung, sagte der Präsident.

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Guntramsdorf - Mitten in ... mehr lesen
Jeder Fünfte befürchtet den eigenen Job solange behalten zu müssen, wie er notwendig erscheint.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten