Staatsanwälte nehmen JPMorgan wegen Hypothekenpapieren ins Visier
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 11:04 Uhr
Die Bankenkrise in der USA ist für die Gerichte noch nicht vorbei.
Die Bankenkrise in der USA ist für die Gerichte noch nicht vorbei.

New York - Die Finanzkrise beschäftigt auch vier Jahre nach ihrem Hochkochen die US-Gerichte: Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman hat am Montag eine Klage gegen die grösste US-Bank JPMorgan Chase eingereicht.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorwurf: Die 2008 von JPMorgan übernommene Investmentbank Bear Stearns habe Investoren bei Hypothekenpapieren hinters Licht geführt. Die Bank habe es nicht gekümmert, welch minderwertigen Hauskredite darin verpackt gewesen seien. Das habe zu «riesigen Verlusten» geführt.

Einige US-Medien werteten den Vorstoss als Vorboten einer Klagewelle kurz vor der Präsidentschaftswahl Anfang November. Barack Obama hatte sich bei seinem Amtsantritt auf die Fahnen geschrieben, die Wall Street zu zügeln. Er trieb die Finanzmarktreform voran, den sogenannten Dodd-Frank Act.

Im Januar hatte der Präsident zudem eine Gruppe mit Vertretern von Ermittlungsbehörden eingerichtet, die Betrug mit Hypothekenpapieren nachgehen sollten. Zu den Mitgliedern zählt auch Schneiderman.

Bank weist Vorwürfe zurück

JPMorgan wies die Anschuldigungen zurück und erklärte, die Bank sei enttäuscht, dass die Staatsanwälte ihr im Vorfeld nicht die Gelegenheit gegeben hätten, die Vorwürfe zu entkräften. Der Finanzkonzern gilt als Nutzniesser der Finanzkrise, da er sich durch geschickte Zukäufe vergrössern konnte.

Neben Bear Stearns verleibten sich die New Yorker auch die zusammengebrochene US-Sparkasse Washington Mutual ein. Eigene Spekulationsverluste mit den giftigen Hypothekenpapieren konnte JPMorgan klein halten.

In der Fachsprache heissen die Papiere «Residential Mortgage-Backed Securities» oder RMBS. Banken hatten zu Zeiten des Immobilienbooms in den USA massenhaft Eigenheimkredite zu Paketen gebündelt und an Investoren verkauft.

Als die Immobilienblase ab 2007 platzte, konnten viele Hauskäufer ihre Raten aber nicht mehr zahlen - und wegen der Ausfälle verloren auch die damit unterlegten Hypothekenpapiere drastisch an Wert. Das brachte die Finanzkrise ins Rollen, die in der Pleite der US-Bank Lehman Brothers im September 2008 gipfelte.

Investoren sollen entschädigt werden

New Yorks Generalstaatsanwalt Schneiderman will nun mit seiner zivilrechtlichen Klage sowohl erreichen, dass die Investoren von Bear Stearns entschädigt werden, als auch dass die Bank die damals eingestrichenen Gewinne herausrücken muss. Eine genaue Summe wird in der 31 Seiten langen Klage indes nicht genannt.

Als Hausmarke führt der Staatsanwalt allerdings Verluste an, die alleine bei den Hypothekenpapieren angefallen seien, die Bear Stearns 2006 und 2007 aufgelegt habe: 22,5 Milliarden Dollar.

Die Beweisführung in derlei Fällen ist aber schwierig, was die zahlreichen Klagen von Investoren gegen Banken zeigen. Welche Folgen öffentliche Vorhaltungen indes haben können, hatte vor zwei Jahren die Investmentbank Goldman Sachs zu spüren bekommen.

Die US-Börsenaufsicht SEC hatte ihr ebenfalls vorgeworfen, beim Verkauf von Hypothekenpapieren falschgespielt zu haben. Über Wochen stand das Wall-Street-Haus in der Kritik. Am Ende zahlte Goldman in einem Vergleich 550 Millionen Dollar, um den Fall zu den Akten legen zu können.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Ein Vergleich in Sachen Zwangsvollstreckungen kostet die ... mehr lesen
Mit knapp zwei Milliarden Dollar trägt JPMorgan davon fast ein Viertel der Entschädigungszahlungen. (Symbolbild)
New York - Der US-Kreditregulierer NCUA hat die US-Grossbank JPMorgan Chase im Zusammenhang mit dem Verkauf von Hypothekenpapieren an Genossenschaftsbanken über die Rekordsumme von 3,6 Milliarden Dollar verklagt. mehr lesen 
New York - Die grösste US-Bank JP Morgan Chase verdient wieder so viel wie vor der Bankenkrise. Hauptgrund ist die boomende Nachfrage nach Hypotheken in den USA - dank des Aufkaufprogramms der US-Notenbank Fed und der niedrigen Zinsen. mehr lesen 
Washington - Gegen mehrere grosse US-Banken, darunter JPMorgan, wird laut einem Zeitungsbericht wegen des Verdachts der Geldwäscherei und der möglichen Finanzierung von Drogenhandel und Terroraktivitäten ermittelt. mehr lesen 
New York - JPMorgan Chase gerät nach dem verlustreichen Hantieren mit riskanten Finanzprodukten zunehmend unter Druck: Die Ratingagentur Fitch stufte die US-Grossbank am Freitag um eine Note von AA- auf A+ herab. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
JPMorgan hat ein Fehlverhalten weder zugegeben noch abgestritten.
Washington - Wegen der Täuschung von Anlegern bei verbrieften ... mehr lesen
New York - Die amerikanische Grossbank JPMorgan Chase wird 861 Millionen ... mehr lesen
Die Investmentbanker der Lehman Brothers Bank hatten die Finanzkrise beschleunigt..
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Ein Anwalt der Klägerseite feierte das Urteil als «Meilenstein». (Symbolbild)
Ein Anwalt der Klägerseite feierte das Urteil als «Meilenstein». ...
Finanzielle Hilfe  New York - Eines der grössten und angesehensten Finanzinstitut im Orient, die Arab Bank, ist von der US-Justiz wegen der «Unterstützung von Terroristen» haftbar gemacht worden. Der Vorwurf: Die Bank soll der radikalen Palästinenserbewegung Hamas Finanzhilfe gewährt haben. 
Schwere Menschenrechtverletzungen  Berlin - Amnesty International hat ein Ende des Exports von Folterwerkzeugen aus China ...
«Immer mehr chinesische Firmen profitieren von dem lukrativen Handel mit Folterwerkzeugen.« (Symbolbild)
Die Polizei Nigerias scheint keine Schmerzensgrenze zu haben.
In Nigerias Gefängnissen wird gefoltert Abuja - Nigerias Polizisten haben ausgefeilte Foltertechniken entwickelt, mit denen sie Gefangene quälen. So wollen sie Geständnisse ...
Wie schlimm die Situation in Mexiko wirklich ist, wissen nur wenige.
Folter in Mexiko weit verbreitet Mexiko-stadt - Im mexikanischen Drogenkrieg begehen Streitkräfte und Polizei zahlreiche Menschenrechtsverstösse. Vor allem Folter ist laut ...
Whistleblower  Bern - In der Schweiz zahlen Whistleblower einen hohen Preis für ihre Courage. In der Regel verlieren sie ihre Stelle und bekommen es mit der Justiz zu tun. Die Änderung des Obligationenrechts, die der Ständerat am Dienstag beschlossen hat, dürfte daran wenig ändern.  
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 5°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten