Fehlende Einsicht im Prozess um Affäre Hildebrand
Staatsanwältin kritisiert IT-Mitarbeiter
publiziert: Mittwoch, 30. Mrz 2016 / 10:11 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Mrz 2016 / 16:08 Uhr
Hermann Lei gibt vor dem Bezirksgericht in Zürich Auskunft.
Hermann Lei gibt vor dem Bezirksgericht in Zürich Auskunft.

Zürich - Die Staatsanwältin in der Affäre Hildebrand hat am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Zürich den beschuldigten IT-Mitarbeiter als «wenig einsichtig» kritisiert. Mit seinem Verdacht hätte er sich ohnehin zuerst an eine interne Stelle wenden sollen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der IT-Mitarbeiter hält sich für unschuldig, wie aus dem Plädoyer der Staatsanwältin zu schliessen war. Er habe - laut der Staatsanwältin - geltend gemacht, dass er bloss «einen richtigen Weg» gesucht habe, um die in seinen Augen heiklen Devisengeschäfte des damaligen Nationalbankpräsidenten bekannt zu machen.

Und jetzt fühle er sich als Opfer, das juristisch verfolgt werde. Dass er aber juristisch belangt werden soll, dass sei ihm wegen seiner Handlungen zuzuschreiben, sagte die Staatsanwältin weiter. Der IT-Mitarbeiter habe drei Printscreens mit geheimen Daten von Hildebrands Konto angefertigt und herausgegeben.

«Keinen Missstand aufgedeckt»

Einen Missstand habe er damit nicht aufgedeckt, sagte die Staatsanwältin weiter. Zudem hätte sich der IT-Mitarbeiter mit seinem Verdacht ohnehin zunächst an eine interne Stelle wenden müssen. Rechtfertigungsgründe für die Tat lägen nicht vor.

Der 43-jährige Beschuldigte erschien nicht zur Verhandlung. Er war vom Gericht aufgrund eines Arztgesuches dispensiert worden. Die Anklage verlangt für den Informatiker eine Verurteilung wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Bankengesetz. Dafür soll er mit einer bedingten Freiheitsstrafe von zwölf Monaten bestraft werden.

Als nächstes folgt der zweite Teil des Anklage-Plädoyers, in dem die Beteiligung des Thurgauer SVP-Kantonsrats Hermann Lei zur Sprache kommen wird. Er hatte dem IT-Mitarbeiter, einem ehemaligen Schulfreund, Kontakt zu Christoph Blocher vermittelt.

Danach folgen die Plädoyers der Verteidiger des IT-Mitarbeiters und von Lei. Das Urteil wird am Mittwoch, 13. April, eröffnet.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Weder der IT-Mitarbeiter noch der Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei wollen in der Affäre Hildebrand das ... mehr lesen
Die beiden Parteien schieben sich die Schuld gegenseitig zu.
Der Staatsanwalt fordert eine Verurteilung wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Bankengesetz.
Zürich - Heute Mittwoch steht der Bankangestellte vor dem Zürcher Bezirksgericht, der Ende 2011 die Affäre Hildebrand ... mehr lesen
Zürich - Er hat die Affäre Hildebrand ins Rollen gebracht: Nun muss sich der IT-Mitarbeiter einer Bank, der die Kontobewegungen ... mehr lesen
Der IT-Mitarbeiter, welcher Kontobewegungen in der Hildebrand-Affäre kopiert hat, wird deswegen angeklagt.
Das Verfahren gegen Christoph Blocher wurde eingestellt.
Zürich - Die Staatsanwaltschaft III des Kantons Zürich hat das Strafverfahren gegen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten