Mladic-Prozess wird verkürzt
Staatsanwalt verkürzt Anklage gegen Ratko Mladic
publiziert: Freitag, 18. Nov 2011 / 21:39 Uhr
Ratko Mladic (Archivbild).
Ratko Mladic (Archivbild).

Den Haag - Die Staatsanwaltschaft am UNO-Kriegsverbrechertribunal für das frühere Jugoslawien hat die Klage gegen den früheren bosnisch-serbischen Armeechef Ratko Mladic verkürzt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Von den insgesamt 196 Straftaten, die dem 69-jährigen Ex-General zur Last gelegt werden, sollten zunächst nur 106 verhandelt werden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Mladic klagte seit seiner Festnahme immer wieder über Gesundheitsprobleme und nahm in der vergangenen Woche erstmals nicht an den Verhandlungen teil.

Mladic wurde Ende Mai nach 16 Jahren auf der Flucht in Serbien gefasst und an das UNO-Gericht in Den Haag überstellt. Er muss sich dort nun wegen Völkermords, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnien-Krieges (1992-95) verantworten.

Kein geteilter Prozess

Ihm werden insbesondere das Massaker an rund 8000 muslimischen Männern und Jungen in Srebrenica und die 44-monatige Belagerung Sarajevos mit 10'000 getöteten Zivilisten zur Last gelegt. Die Richter hatten es abgelehnt, gegen Mladic zwei getrennte Prozesse zu führen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag - Fast genau ein Jahr nach ... mehr lesen
Der serbische General sitzt heute in Den Haag vor dem Kriegsverbrechertribunal.
Ratko Mladic werden die schwersten Kriegsverbrechen in Europa seit 1945 vorgeworfen.
Den Haag - Die Verteidigung des ... mehr lesen
Den Haag - Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien hat den Prozessbeginn gegen den ehemaligen Militärchef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, um fast sieben Wochen verschoben. Das Verfahren solle nun am 14. Mai beginnen, teilte das UNO-Kriegsverbrechertribunal am Mittwoch mit. mehr lesen 
Gerichtsmediziner haben die Identität von 162 Toten des Bosnienkrieges geklärt, die ... mehr lesen
Infolge DNA-Tests sind 162 Tote identifiziert worden.
Den Haag - Der wegen Völkermordes angeklagte serbische Ex-Militärchef Ratko Mladic ist derzeit zu krank, um an Gerichtsverhandlungen teilzunehmen. Dies erklärte am Donnerstag der Medizinische Dienst des UNO-Untersuchungsgefängnisses in Den Haag in einem Attest. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten