Klage gegen Transocean in Brasilien
Staatsanwalt von Rio de Janeiro reicht Klage gegen Transocean ein
publiziert: Donnerstag, 22. Mrz 2012 / 15:06 Uhr
Brasilianischer Staatsanwalt reicht Klage gegen mehrere Personen und Unternehmen ein.
Brasilianischer Staatsanwalt reicht Klage gegen mehrere Personen und Unternehmen ein.

Rio de Janeiro - Wegen der schweren Ölpest vor der brasilianischen Küste im November hat die Staatsanwaltschaft von Rio de Janeiro Klage gegen den US-Ölkonzern Chevron, den in Zug ansässigen Bohrinselbetreiber Transocean und 17 Manager eingereicht.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die Anklage basiere auf den Ergebnissen der polizeilichen Ermittlungen, wonach die Beschuldigten nicht alle Sicherheitsvorschriften beachtet hätten, sagte der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Rio de Janeiro, Eduardo Santos de Oliveira, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Ein Gericht muss prüfen, ob es zu einem Prozess kommt.

Die Staatsanwaltschaft forderte zwischen 31 Jahren und zehn Monaten Haft für fünf der 17 Angeklagten, unter ihnen auch der Brasilien-Chef von Chevron, George Raymond Buck.

Das Auslaufen des Öls in den Atlantischen Ozean habe das gesamte Meeres-Ökosystem beschädigt, sagte Santos de Oliveira. Dadurch könne es zu einem Artensterben kommen. Zudem habe die Ölpest der Wirtschaft in der Region geschadet.

Fünf Transocean-Leute angeklagt

«Diese Anschuldigungen sind übertrieben und unbegründet», erklärte Chevron in einer Stellungnahme. Die Konzernführung werde das Unternehmen und seine Mitarbeiter entschieden verteidigen. Das US-Unternehmen wies mögliche Auswirkungen der Ölpest auf das Ökosystem zurück.

Angeklagt sind elf Angestellte von Chevron, fünf von Transocean sowie ein Umweltexperte. Bei den meisten von ihnen handelt es sich um Ausländer. Die Staatsanwaltschaft forderte das Einfrieren sämtlicher Guthaben der Beschuldigten, um sicherzustellen, dass sie sich nicht ins Ausland absetzten.

Sie sprach sich zudem dafür aus, dass jeder Angeklagte eine Kaution von 550'000 Dollar und die Unternehmen jeweils eine Kaution von 5,5 Mio. Dollar zahlen müssten. Diese Summen sollten nicht zurückgezahlt, sondern in die Bekämpfung der Umweltschäden gesteckt werden.

Die brasilianische Justiz hatte die 17 Beschuldigten - fünf US-Bürger, fünf Brasilianer, drei Australier, zwei Franzosen, ein Kanadier und ein Brite - bereits am 16. März aufgefordert, ihre Pässe abzugeben.

Für die Ölpest vor dem Bundesstaat Rio de Janeiro, die am 7. November 2011 durch eine Bohrung ausgelöst worden war, hatte Chevron die Verantwortung übernommen. Nach Angaben der Ölbehörde liefen 2400 Barrel Öl ins Meer.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Das Ölbohrunternehmen Transocean muss seine Aktivitäten in Brasilien innerhalb von 30 Tagen einstellen. Wie der Konzern ... mehr lesen
Transocean hat laut Mitteilung in Brasilien zehn Bohrplattformen unter Vertrag. (Symbolbild)
Zug - Der Tiefsee-Ölbohrkonzern Transocean hat von April bis Juni einen Verlust eingefahren. Eine Rückstellung über 750 Mio. Dollar für ... mehr lesen
Grosser Verlust für Transocean.
New Orleans - Der britische BP-Konzern hat sich wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko mit den privaten Klägern auf Zahlungen ... mehr lesen
Bei der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko strömten hunderte Millionen Liter Erdöl ins Meer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Die Papiere des Tiefsee-Ölbohrkonzerns Transocean stehen am Montag nach der Ankündigung einer Abschreibung unter Verkaufsdruck. Das Unternehmen hat vorbörslich bekanntgegeben, dass aufgrund von gesunkenen Marktbewertungen im Bereich der Offshore-Auftragsbohrungen eine nicht quantifizierte Abschreibung auf den Goodwill von 8,1 Mrd. Dollar vorgenommen wird. mehr lesen 
New Orleans/Zürich - Das Schweizer Betreiberunternehmen der havarierten Ölbohrplattform «Deepwater Horizon» ... mehr lesen
Der Vertrag mit dem US-Mineralölkonzern BP schützt Transocean davor, vielen Forderungen wegen Umweltverschmutzung nachkommen zu müssen.
Rio de Janeiro - Rund fünf Wochen nach dem Ölunfall vor der Küste Brasiliens will die Staatsanwaltschaft den US-Konzern Chevron und das Bohrunternehmen Transocean auf 20 Mrd. Reais (10 Mrd. Fr.) Entschädigung verklagen. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
20 Mitgliedsstaaten lehnten dies ab, und 52 Staaten enthielten sich.
20 Mitgliedsstaaten lehnten dies ab, und 52 ...
Wille von UNO-Vollversammlung  New York - Die UNO-Vollversammlung hat am Donnerstag mit grosser Mehrheit die Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea verurteilt. 116 Staaten stimmten für eine Resolution, in der der UNO-Sicherheitsrat aufgefordert wird, Pjöngjang vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu stellen. 
UNO prangert Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea an New York - Die Vereinten Nationen haben Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Nordkorea ...
Am UNO-Sitz in New York stimmten 111 Länder für den von der EU und Japan erarbeiteten Resolutionsentwurf.
Anschläge in 2008  Islamabad - Die pakistanische Regierung will gegen die Freilassung des mutmasslichen Drahtziehers ...  
Mumbai war im Jahr 2008 das Ziel der Angriffe.
Wegen «Super Mario»  Mario Balotelli wird wegen eines Instagram-Posts vom englischen Verband bestraft. Der Stürmer vom FC Liverpool mit dem Übernamen «Super Mario» muss eine Partie aussetzen.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1531
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 6°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 7°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten