Staatsanwaltschaft: Anti-Islam Film nicht strafbar
publiziert: Montag, 30. Jun 2008 / 19:26 Uhr

Den Haag - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat sich mit seinem anti-islamischen Film «Fitna» nicht strafbar gemacht. Das entschied die Staatsanwaltschaft in Amsterdam und teilte mit, dass der Abgeordnete nicht juristisch verfolgt werde.

Geert Wilders hat sich mit seinem anti-islamischen Film «Fitna» nicht strafbar gemacht.
Geert Wilders hat sich mit seinem anti-islamischen Film «Fitna» nicht strafbar gemacht.
4 Meldungen im Zusammenhang
Auch eine Reihe anti-islamischer Äusserungen von Wilders in Zeitungsbeiträgen verstiessen nicht gegen das Gesetz.

Wilders hatte in seinem heftig kritisierten Film den Koran in unmittelbaren Zusammenhang mit der Gewalt muslimischer Extremisten gebracht. In Zeitungsartikeln forderte er unter anderem ein Verbot des Korans, den er als faschistisches Machwerk mit Adolf Hitlers «Mein Kampf» gleichsetzte.

Die Staatsanwaltschaft betonte, dass Äusserungen, die von manchen als verletzend und kränkend empfunden werden, deshalb noch nicht strafbar sein müssten. In einer offenen gesellschaftlichen Debatte seien selbst schockierende Äusserungen erlaubt. Die Beiträge von Wilders seien in diesem Zusammenhang zu sehen.

Keinen Hass gegen Muslime gesät

Der Politiker habe auch keinen Hass gegen Muslime gesät. Er stelle zwar einen Gegensatz dar zwischen dem Islam und der niederländischen Gesellschaft, nicht aber zwischen Muslimen und der Gesellschaft.

Mehrere Dutzend Gruppen und Einzelpersonen hatten Wilders wegen seiner scharfen Islam-Kritik angezeigt. Einige von ihnen kündigten eine Beschwerde beim Landgericht gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft an. Wilders sagte, er sei sich immer sicher gewesen, die Grenzen des Gesetzes nicht zu überschreiten.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Vor dem Landesgericht in Amsterdam hat der Prozess gegen ... mehr lesen
Weisst alle Vorwürfe der Beleidigung von Muslimen zurück: Rechtspopulist Geert Wilders.
Den Haag - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders muss wegen seines umstrittenen islamfeindlichen Films «Fitna» nun doch vor Gericht. Wilders wird Anstiftung zu Hass und Diskriminierung vorgeworfen. mehr lesen 
Den Haag - Die antiislamischen Attacken des niederländischen Politikers Geert Wilders sind nicht rechtswidrig und vom Recht auf freie Meinungsäusserung geschützt. Damit lehnte ein Richter in Den Haag den Verbotsantrag einer muslimischen Organisation ab. mehr lesen 
Das Azadi-Monument in Teheran.
Teheran/Brdo - Der Iran hat offiziell ... mehr lesen
Skandalös
Dass überhaupt ein Gericht darüber befindet, ob man öffentlich eine Ansicht kundtun darf ist skandalös. Das Recht der freien Rede ist ein Pfeiler jeder Demokratie - neuerdingst verbieten es die UNO-Menschenrechte, sich kritisch über Religionen (oder besser über die Religion des Friedens!) zu äussern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto ...
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler Fototagen die Ausstellung «Give us this Day» des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi, Gewinner des Taurus Prize for Visual Arts 2019. mehr lesen  
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten