Strafbefehl mit Geldstrafe ist möglich
Staatsanwaltschaft beendet Ermittlungen gegen Kohl
publiziert: Donnerstag, 3. Aug 2000 / 16:02 Uhr

Bonn/Augsburg - Die Staatsanwaltschaft in Bonn hat ihre Ermittlungen gegen den früheren Bundeskanzler Helmut Kohl wegen Untreue zum Schaden der CDU abgeschlossen. Eine Beurteilung des Falles wurde nun Kohls Verteidiger zugeleitet, wie die Justiz am Donnerstag mitteilte.

Welche Folgen es für Kohl gibt, blieb offen. Kohls Anwalt Stephan Holthoff-Pförtner sagte, die Prüfung der Akten der Staatsanwaltschaft werde Wochen dauern. Der frühere Kanzler sei noch bis Ende August in den Ferien.
Die Justiz erklärte, es gebe noch keinerlei Entscheidung in diesem Fall. Nach Angaben von Rechtsexperten wäre ein Strafbefehl mit einer Geldstrafe möglich. Das soll aber der Anwalt Kohls ablehnen, so dass es dann zu einem Prozess käme.
Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» hatte vor zwei Wochen berichtet, die Staatsanwaltschaft wolle die Ermittlungen gegen eine Geldbusse von 200 000 Mark (rund 160 000 Fr.) einstellen.
Kohl hatte zwischen 1993 und 1998 Spenden von 2,1 Mio. Mark angenommen, die entgegen den gesetzlichen Bestimmungen nicht in die offiziellen Kassen der CDU gingen und nicht im Rechenschaftsbericht ausgewiesen wurden. Die Partei muss deshalb eine Strafe in Höhe des dreifachen Betrages befürchten.
Kohl lehnt es nach wie vor ab, die Namen der Spender zu nennen, hat aber - diesmal korrekt - schon einen höheren Betrag zu Gunsten der CDU gesammelt. Er selbst hat dabei 700 000 Mark gespendet.
Kohl könnten auch weitere juristische Probleme wegen der Spendenaffäre drohen. In Berlin wird im Zuge von Vor-Ermittlungen geprüft, ob der Ex-Kanzler sich des Verdachts der uneidlichen Falsch-Aussage schuldig gemacht hat. Jemand hat Anzeige gestellt. In dem ersten Prozess im Zusammenhang mit dem CDU-Finanzskandal in Augsburg könnte Kohl als Zeuge gehört werden, wie der Vorsitzende Richter Maximilian Hofmeister sagte. Auch der frühere US-Aussenminister James Baker und der ehemalige deutsche Aussenminister Hans-Dietrich Genscher könnten bei dem Verfahren im nächsten Jahr vorgeladen werden.
In dem Verfahren geht es um die Lieferung von 36 Spür-Panzern an Saudi-Arabien 1991. Hofmeister sagte, Kohl, Baker und Genscher könnten zu der Frage gehört werden, ob die Lieferung auch ohne Schmiergeld-Zahlungen erfolgt wäre. Der Ex-Kanzler hat mehrfach betont, dass diese nur angesichts der Spannungen durch den Golf- Krieg beschlossen worden sei.
In Augsburg sind der Waffenlobbyist Karlheinz Schreiber und zwei Thyssen-Manager angeklagt. Schreiber soll dem ehemaligen Staatssekretär im Verteidigungsministerium 3,8 Mio. Mark gezahlt haben.
Die Staatsanwaltschaft in Augsburg legte unterdessen Beschwerde gegen die Entscheidung des dortigen Gerichtes ein, die Anklage gegen den ehemaligen CDU-Schatzmeister Walther Leisler Kiep nur teilweise zuzulassen.
Aus Sicht der Staatsanwaltschaft hat sich Kiep durch die Annahme einer Spende von einer Mio. Mark, die ihm Schreiber damals bar in der Schweiz ausgehändigt hatte, der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig gemacht. Das Gericht war dieser Ansicht nicht gefolgt.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten