Kein Zuhälter?
Staatsanwaltschaft fordert Freispruch für Strauss-Kahn
publiziert: Dienstag, 17. Feb 2015 / 16:44 Uhr
«Dodo la Saumure».
«Dodo la Saumure».

Lille - Im Zuhälterei-Prozess gegen den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat die Staatsanwaltschaft einen Freispruch für den 65-Jährigen gefordert. Es könne nicht nachgewiesen werden, dass sich Strauss-Kahn der schweren Zuhälterei schuldig gemacht habe, hiess es.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Weder die Ermittlungen noch die Gerichtsverhandlung haben den Beweis einer Schuld von Herrn Strauss-Kahn erbracht», sagte Staatsanwalt Frédéric Fèvre am Dienstag in seinem Schlussplädoyer vor dem Gericht im nordfranzösischen Lille. Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) müsse daher einen «klaren und schlichten» Freispruch erhalten.

Die Bekanntheit des einstigen sozialistischen Spitzenpolitikers, der für die Präsidentschaftswahlen 2012 in Frankreich lange als aussichtsreichster Kandidat gehandelt worden war, dürfe nicht zu einer Schuldvermutung führen. «Ist ein mächtiger Mann zwangsläufig schuldig?» fragte Fèvre.

Strauss-Kahn war in dem Prozess zur Last gelegt worden, Sexpartys mit Callgirls unter anderem in Paris, Brüssel und Washington mitorganisiert zu haben. Der 65-Jährige räumte vor und während des Prozesses die Teilnahme an den Sexpartys ein. Er bestritt aber gewusst zu haben, dass es sich bei den Frauen um Prostituierte handelte.

Die Forderung der Staatsanwaltschaft, Strauss-Kahn freizusprechen, ist keine Überraschung: Bereits im Juni 2013 hatte sich die Behörde gegen eine Anklage Strauss-Kahns ausgesprochen und zur Begründung erklärt, es gebe nicht ausreichend belastendes Material. Die Untersuchungsrichter sahen dies aber anders und erhoben Anklage gegen den früheren französischen Wirtschafts- und Finanzminister.

Prozess bis Freitag - Urteil später

Der Zuhälterei-Prozess gegen Strauss-Kahn und 13 weitere Angeklagte begann Anfang Februar in Lille. Er soll am Freitag enden, ein Urteil dürfte aber erst später fallen.

Die Richter müssen der Forderung der Staatsanwaltschaft nach einem Freispruch für Strauss-Kahn zwar nicht nachkommen. Seine Chancen, einer Strafe zu entgehen, sind mit dem Schlussplädoyer des Staatsanwalts von Lille aber deutlich gestiegen. Bereits am Montag hatten auch mehrere Nebenkläger wegen Mangels an Beweisen ihre Forderung nach einer Verurteilung Strauss-Kahns zurückgenommen.

Gegen die 13 anderen Angeklagten im Prozess um Sexpartys mit Callgirls forderte Staatsanwalt Fèvre meist Bewährungs- und Geldstrafen. Die härteste Strafe - ein Jahr Gefängnis und 10'000 Euro Geldstrafe - forderte er gegen den Zuhälter Dominique Alderweireld, der Callgirls zu den Sexpartys mit Strauss-Kahn geschickt haben soll.

Dodo «die Salzlake»

Der als «Dodo la Saumure» - «Saumure» bedeutet Salzlake und ist eine Anspielung auf einen umgangssprachlichen Ausdruck für Zuhälter - bekannte Franzose war in der Vergangenheit bereits 13 Mal verurteilt worden, darunter zwei Mal in Frankreich wegen Zuhälterei.

Gegen andere Angeklagte in dem von einem gewaltigen Medieninteresse begleiteten Prozess - unter ihnen Geschäftsleute, Hotelmanager, ein Polizist und ein Anwalt - wurden Haftstrafen auf Bewährung sowie Geldstrafen von bis zu 20'000 Euro gefordert.

Strauss-Kahn hatte im Mai 2011 wegen Vergewaltigungsvorwürfen eines New Yorker Hotel-Zimmermädchens den IWF-Chefposten abgeben müssen. Ein Strafverfahren wurde später wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit der Frau eingestellt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lille - Im Zuhälterei-Prozess gegen Dominique Strauss-Kahn hat sich am Donnerstag alles um ein «Junggesellen»-Appartement in Paris gedreht, das der einstige IWF-Chef für Sexpartys mit Callgirls zur Verfügung stellte. mehr lesen 
Dominique Strauss-Kahn.
Lille - Im Prozess um Sexpartys mit Callgirls hat der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn alle Vorwürfe wegen Zuhälterei in Bausch und Bogen zurückgewiesen. «Ich sehe mich in ... mehr lesen
Lille - Drei halbnackte Femen-Aktivistinnen haben unmittelbar vor der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten