Affäre Mörgeli
Staatsanwaltschaft will gegen SP-Regierungsrätin ermitteln
publiziert: Donnerstag, 3. Jul 2014 / 22:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Jul 2014 / 09:34 Uhr
Regine Aeppli muss sich schweren Vorwürfen stellen.
Regine Aeppli muss sich schweren Vorwürfen stellen.

Zürich - Die «Affäre Mörgeli» zieht weitere Kreise. Bei der Geschäftsleitung des Zürcher Kantonsrates ist am Donnerstag ein Ermächtigungsgesuch zur Einleitung einer Strafuntersuchung gegen Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP) wegen Amtsmissbrauchs eingereicht worden.

11 Meldungen im Zusammenhang
Gestellt wurde das Gesuch von der Oberstaatsanwaltschaft, wie Moritz von Wyss, Leiter der Parlamentsdienste, auf Anfrage sagte. Die Anklage stützt sich dabei auf den Bericht der Aufsichtskommission für Bildung und Gesundheit (ABG) zu den Abklärungen rund um das Medizinhistorische Institut und Museum der Universität Zürich.

Sie habe das Gesuch inhaltlich nicht behandelt, sondern der Justizkommission zur Vorberatung zugewiesen, schreibt die Geschäftsleitung in einer Mitteilung. Die Justizkommission werde das Gesuch näher prüfen und der Geschäftsleitung Antrag stellen. Diese werde dann ihrerseits Antrag an den Kantonsrat stellen.

Der Regierungsrat sprach noch am Donnerstagabend der Bildungsdirektorin das Vertrauen aus. Aeppli sei in ihrer Amtsführung in keiner Weise eingeschränkt, heisst es in einer Mitteilung der Regierung. Zum laufenden Verfahren äussere sich der Regierungsrat nicht.

Aeppli bestreitet Vorwürfe

Die ABG hatte in ihrem Bericht heftige Kritik an Regierungsrätin Aeppli geübt. Nach Ansicht der Kommission soll Aeppli die Entlassung Christoph Mörgelis als Kurator des Medizinhistorischen Museums angeordnet haben. Die Kündigung war in der «SonntagsZeitung» publik gemacht worden, bevor sie von der Universitätsleitung ausgesprochen wurde.

Aeppli bestritt in den letzten Wochen wiederholt, dem damaligen Rektor der Universität Zürich, Andreas Fischer, den Auftrag gegeben zu haben, Mörgeli zu entlassen. Sie habe damals mit dem Rektor, der später vorzeitig zurücktrat, lediglich eine Auslegeordnung vorgenommen und diesen zu «entschiedenem Handeln» aufgefordert.

Im Zuge der «Affäre Mörgeli», die im Spätsommer 2012 ihren Anfang genommen hatte, wurde auch die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Medizinhistorischen Instituts der Universität Zürich (MHIZ), Iris Ritzmann, entlassen. Gegen sie hat die Staatsanwaltschaft inzwischen Anklage wegen mehrfacher Amtsgeheimnisverletzung erhoben.

Ritzmann soll den «Tages-Anzeiger» in Zusammenhang mit Christoph Mörgeli mit vertraulichen Informationen versorgt haben. Konkret soll sie einem Journalisten den noch unter Verschluss gehaltenen Bericht über die Objektsammlung des Medizinhistorischen Museums und den nicht freigegebenen MHIZ-Bericht 2011 zugänglich gemacht haben.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Regine Aeppli war bei der Debatte nicht anwesend.
Zürich - Der Zürcher Kantonsrat will ... mehr lesen
Anfang September kehrt Wolff an die Universität Zürich zurück.
Zürich - Der Ehemann von Professorin Iris Ritzmann, Eberhard Wolff, hat Aufsichtsbeschwerde gegen den Staatsanwalt Andrej Gnehm bei der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft ... mehr lesen
Zürich - Im Zusammenhang mit der ... mehr lesen
Ritzmann wird vor Gericht erscheinen müssen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Uni stellte der Staatsanwaltschaft grosszügig Daten zur Verfügung. (Symbolbild)
Zürich - Im Zusammenhang mit der Affäre Mörgeli gibt es noch mehr Kritik an der Universität Zürich: Der Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich ist zum Schluss gekommen, ... mehr lesen
Zürich - Der ehemalige Rektor der Universität Zürich (UZH), Andreas Fischer, bleibt dabei: Er will von der Präsidentin des Universitätsrates, der Zürcher SP-Regierungsrätin Regine Aeppli, angehalten worden sein, den Medizinhistoriker und SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli zu entlassen. mehr lesen 
Bern - Die Themen sind breit gestreut ... mehr lesen
«NZZ am Sonntag»: Für Andreas Fischer ist die Affäre Mörgeli ein Medienskandal. Er steht zu der Aussage, die Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli habe ihn zur Entlassung von Christoph Mörgeli aufgefordert.
Die Zürcher Regierungsrätin und Bildungsdirektorin Regine Aeppli wird kritisiert.
Zürich - Für ihr Verhalten in der «Affäre Mörgeli» hat die frühere Leitung der Universität Zürich heftige Kritik einstecken müssen. Die Verantwortlichen hätten mit ihren ... mehr lesen 1
Zürich - Die Staatsanwaltschaft darf gegen den ehemaligen Chef von Christoph ... mehr lesen
Christoph Mörgeli hatte seinen ehemaligen Chef wegen des Verdachts auf Amtsgeheimnisverletzung angezeigt.
Affäre Mörgeli zieht weitere Kreise.
Zürich - Die Zürcher Titularprofessorin ... mehr lesen
Ich bin wieder mal
gespannt, wie Radio/Fernsehen Mademoiselle Aeppli verteidigen werden.

Ich hab von RT die Schnauze voll und kann in einigen Bereichen bei SRF diesbezüglich keinen Unterschied mehr sehen.

Dieser Fisch stinkt vom Kopf her.
Freier Fall
"Ritzmann soll den "Tages-Anzeiger" in Zusammenhang mit Christoph Mörgeli mit vertraulichen Informationen versorgt haben"
Iris Ritzmann spielt nach wie vor den wichtigsten Part im Fall Mörgeli... sie markiert weiterhin den Punkt, wo man nicht noch tiefer fallen kann!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten