Staatsbankrott? Europa-Ausverkauf.
publiziert: Donnerstag, 15. Sep 2011 / 08:33 Uhr
Im kalten Krieg undenkbar: Hafen von Piräus in der Hand eine Kadermitglieds der KP Chinas.
Im kalten Krieg undenkbar: Hafen von Piräus in der Hand eine Kadermitglieds der KP Chinas.

Die Börse ist im Keller, der Euro ebenso und vom europäischen Geburtsort Hellas erreichen uns ausschliesslich Hiobsbotschaften. Die schweizerische Nationalbank legt zwecks Stabilisierung des eh schon starken Schweizerfrankens ein Eurodepot an, das nur noch von der Europäischen Zentralbank getoppt wird.

8 Meldungen im Zusammenhang

Gleichzeitig überbieten sich Politiker und sogenannte Leitmedien mit dem monetären Sachverstand einer Küchenmaus mit Krisenrezepten, die so erfinderische Namen wie Haircut tragen. Staatsbankrott wird Griechenland empfohlen, sogar die Rückkehr zum Drachma, die Herauslösung Griechenlands aus der Eurozone oder gar Ausschluss aus der EU. 10vor10 bringt am Montag doch tatsächlich einen Beitrag, der allen Ernstes behauptet, Griechenland müsse aus der EU freiwillig austreten, da es keine Rausschmissklausel gebe. Dümmer geht's nimmer.

Jedes dieser populistisch hochgefahrenen griechischen Dramen würden, falls Wirklichkeit und nicht Dichtung, sofort Dantes Inferno auslösen. Als Lehman Brothers bankrott gingen, taumelte die Welt in die grösste Finanzkrise seit 1929. Wer meint, mit den Griechen auch die Schulden- und Politkrise der Europäischen Union beseitigen zu können, lebt in einem rechtspopulistischen Märchenland.

Damit klar ist: Das Fanal Lehman Brothers, das uns allen auch heute noch das Leben versaut, wäre im Vergleich zu einem wirklichen Staatsbankrott Griechenland ein süsses Plüschtierchen. Normalerweise wird bei einem Bankrott ja das Unternehmen aufgelöst, alles, was nicht niet und nagelfest ist, unter den Gläubigern aufgeteilt und das Unternehmen wird aus dem Handelsregister entfernt.

Wie entfernen wir Griechenland aus dem Staatenregister? Sollen die Griechen nun als Sklaven für die Privatbanken verkauft werden? Zudem: Jeder Kredit, den das bankrotte Griechenland nun nicht mehr bezahlt, löst die Kündigung aller noch existierenden langfristigen Anleihen aus. Das bedeutet für all unsere Pensionskassen, Versicherungen, Banken ein Eintrag der eingegangenen Kredite auf die Zahl Null. Lustig, nicht wahr? Dazu kommt geopolitisch noch etwas Unbehagliches hinzu: Schon jetzt verscherbelt Griechenland seine entscheidenden infrastrukturellen und volkswirtschaftlich wegweisenden Unternehmen an den Meistbietenden.

Wer verfügt aber momentan über das dafür notwendige Kleingeld? Richtig. Die Volksrepublik China, eine kommunistische Diktatur, die sich nun um keinen einzigen Wert, den die Europäische Union in ihren diversen Verträgen punkte Grundrechte, Demokratie, Gleichstellung sowie Würde verankert hat, kümmert. Stellen Sie sich vor: Schon jetzt gehören Piräus und Rafina, damit auch wichtige, handelspolitische, europäische Umschlagplätz einem milliardenschweren Kadermitglied der kommunistischen Partei Chinas. Hätten dies unsere Eltern, mitten im Kalten Krieg erfahren, sie hätten nicht nur die Welt nicht mehr verstanden, sondern laut geschrieen: Die Kapitalisten verraten nicht, wie üblich nur die Demokratie, sondern auch noch den Kapitalismus!

Es ist sonnenklar, dass von der europäischen Krise, die von den europäischen Regierungschefs und vor allem von der europäischen Regierungschefin Merkel so unendlich schlecht gemanaged wird, ausschliesslich und nur die menschenverachtenden Regimes in Russland und China profitieren. Die Europäische Union ist dank ihrem Einknicken vor den Grossbanken, dank dem Schutz der unsäglichen Leerverkaufsspekulationen, dank dem Fördern milliardenschweren Pokerpartien auf letztlich Ihre und meine Kosten, auf dem direkten Weg, sich selbst nicht nur abzuschaffen, sondern uns europäische Bürger und Bürgerinnen auch den globalen Monetärdiktaturen auszuliefern.

Hätte Churchill dies 1939 schon gewusst, er hätte vielleicht aufgegeben. Ausser Worthülsen bieten Merkel et al absolut nichts, um Europa zu retten. Im Gegenteil. Sie zerfleischen sich solange selber, bis sie plötzlich wie die USA feststellen müssen: Hoppla. Nicht Berlin, Paris, Washington, London et al regieren die westlichen Staaten, sondern China. Wir erleben nicht den Kampf der Kulturen, sondern den Krieg privater Milliardärkommunistenkader und Grossbanken gegen alle unsere Werte.

Während die Medien und die Politiker Häme und Unkenntnis über das von Politikern ebenso verratene und zerstörte griechische Volk ausschütten, kauft China eifrig ein. So erinnert der Diskus an eine Diskussion unter Geranien, mit dem Unterschied, dass die Geranien wohl mehr monetären und politischen Sachverstand besitzen als alle deutschsprachigen Medien zusammengenommen.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Im Hinblick auf die wirtschaftliche Zukunft ihres Landes sind die Griechen wenig ... mehr lesen
Zwei von drei befragten Griechen glauben, dass die Staatspleite unvermeidlich geworden ist.
Sonne über der Akropolis - auf Griechenland warten schwierige Zeiten.
Athen - Angst geht um in Athen: Die ... mehr lesen
Breslau - Die Euroländer und die ... mehr lesen
Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker.
Breslau - Die Eurostaaten und die USA wollen im Kampf gegen die beispiellose Schuldenkrise an einem Strang ziehen. Darauf verständigten sich US-Finanzminister Timothy Geithner und seine ... mehr lesen
Strassburg - Griechenland wird das ... mehr lesen
Schuldner Griechenland unter den Geldgebern Deutschland und Frankreich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Parlamentsgebäude in Athen.
Athen - Die schwere Finanzkrise und ... mehr lesen
Athen - Aus Protest gegen die ... mehr lesen
Die Taxiunternehmen in Athen wehren sich.
Die griechische Wirtschaft liegt am Boden (Symbolbild).
Thessaloniki/Athen - Griechenland ... mehr lesen
Vielleicht stimmt die Analyse
OK, mal angenommen die Analyse ist zutreffend - was wären dann die Folgerungen? Die Signale? Länder wie Griechenland wüssten dann, dass sie tun könnten was sie wollten ohne nennenswerte Konsequenzen - und die Deutschen wüssten, dass es zum Zahlen keine Alternative gibt. Egal wer wie miserabel bis kriminell wirtschaftet, der Zahlmeister ist bekannt. Was glauben wir, wie die Reaktionen ausfallen werden??
Treffend beschrieben
doch möcht ich hinzufügen, dass nicht die pösen Spekulanten den Schlamassel anrichteten, sondern die Politiker, die schon bei der Aufnahme Griechenlands schlampten und die ihre Klientel in der Folge mit billigen Euros anfütterten, ohne an der Struktur in ihren Ländern irgendswie nachhaltig was zu verbessern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen   2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten