Staatschefs von Süd- und Nordkorea an einem Tisch
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2007 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Okt 2007 / 12:01 Uhr

Pjöngjang - Der südkoreanische Präsident Roh Moo Hyun hat Medienberichten zufolge das Angebot seines nordkoreanischen Kollegen für eine Verlängerung des Gipfeltreffens in Pjöngjang abgelehnt.

Diktator Kim Jong Il war heute besser gelaunt; lag es an dem DVD-Paket, das ihm Roh Moo Hyun mitbrachte? (Archivbild)
Diktator Kim Jong Il war heute besser gelaunt; lag es an dem DVD-Paket, das ihm Roh Moo Hyun mitbrachte? (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Roh werde mit Nordkoreas Kim Jong Il wie geplant am Donnerstag eine gemeinsame Erklärung verlesen und dann abreisen, sagte ein Sprecher Rohs am Verhandlungsort in Pjöngjang gegenüber südkoreanischen Medien. Kim hatte Roh vorgeschlagen, einen Tag länger als geplant miteinander zu sprechen.

Zwischen den Gesprächen mit Kim äusserte Roh die Erwartung, beim Thema einer Friedensregelung für die koreanische Halbinsel Fortschritte erzielen zu können. Beide hätten ihren Friedenswillen bekräftigt und zugleich die Auffassung geteilt, dass «für die Zukunft ein positives Abkommen zustande kommen sollte», sagte Roh den Berichten zufolge.

DVDs als Geschenk für den Diktator

Das Gipfeltreffen hatte am Dienstag in unterkühlter Atmosphäre begonnen. Dabei kamen die beiden Präsidenten lediglich zu einer zwölfminütigen Begrüssungszeremonie zusammen. Vor dem Treffen am Mittwoch posierten beide Politiker für die Fotografen. Als Gastgeschenk überreichte Roh Kim ein Regal mit südkoreanischen DVDs. Kim, der als Kinofan gilt, wirkte am Mittwoch deutlich aufgeschlossener als am Vortag.

Bei den Gesprächen sollte es nach den Worten Rohs um vertrauensbildende Massnahmen, Abrüstung und die Aufnahme von Verhandlungen über einen Friedensvertrag gehen. Roh sagte, er wolle auf den Ergebnissen des ersten Gipfels im Jahr 2000 aufbauen und den Versöhnungsprozess beschleunigen. Er wird auf seiner Reise von weiteren Politikern sowie Managern und Künstlern begleitet.

Chancen für Wiedervereinigung

Das Gipfeltreffen eröffnet nach Worten des nordkoreanischen Vizeaussenministers Choe Su Hon neue Chancen für die Wiedervereinigung der verfeindeten Bruderstaaten. «Nichts ist dringlicher und wichtiger als die Wiedervereinigung unserer Nation», sagte Choe am Dienstag vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York.

Das Treffen der Präsidenten Nord- und Südkoreas in Pjöngjang sei hinsichtlich dieser Zielsetzung von grosser Bedeutung. «Wenn der Norden und der Süden sich von Angesicht zu Angesicht gegenübersitzen, können sicherlich alle Probleme im Interesse unserer Nation gelöst werden, unabhängig von den unterschiedlichen Ideen und Systemen», sagte der Vizeminister in seiner Rede.

(fest/AP)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Der frühere südkoreanische ... mehr lesen
Der frühere südkoreanische Staatschef Roh Moo Hyun ist tot.
Vertrauensbildende Massnahmen sollen die beiden Länder wieder näher zusammen bringen. (Archivbild)
Seoul - Nach dem Treffen der ... mehr lesen
Seoul - Das zweite innerkoreanische ... mehr lesen
Die Präsidenten von Nordkorea und Südkorea, Kim Jong Il und Roh Moo Hyun unterzeichneten die historische Erklärung.
Roh Moo Hyun war sich der Bedeutung des Augenblicks bewusst. (Archivbild)
Seoul - Die beiden Staatschefs aus Süd- und Nordkorea sind am Dienstag zu einem historischen Gipfeltreffen in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang zusammengetroffen. Der nordkoreanische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten