Proteste wegen Schmäh-Video
Staatssekretär Rossier sieht keine Gefahr für Schweizer Botschaften
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 10:57 Uhr
Yves Rossier, Staatssekretär des EDA
Yves Rossier, Staatssekretär des EDA

Bern - Die Schweizer Vertretungen in den arabischen Ländern sind durch die dortigen Proteste wegen des antiislamischen Schmähvideos nicht gefährdet. Diese Ansicht vertritt der Staatssekretär des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), Yves Rossier.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wie Rossier gegenüber der Zeitung «La Liberté» sowie der Mediengruppe «Arc Presse» sagte, befürchtet er keine «besonderen» Aktionen gegen die diplomatischen Vertretungen der Schweiz im arabischen Raum. Die Sicherheit der Vertretung werde durch den jeweiligen Staat sichergestellt, sagte Rossier und führte als Beispiele den Iran und Tunesien auf.

Auf die Kundgebung vor der Schweizer Botschaft in Teheran, die auch die amerikanischen Interessen vertritt, hätten die iranischen Sicherheitskräften «sehr gut» reagiert, wird der Staatssekretär zitiert.

In Tunesien wiederum sei ein Sicherheitsdispositiv rund um die ausländischen Vertretungen postiert worden, darunter auch jene der Schweiz. Der tunesische Minister für Menschenrechte habe ihn am Donnerstag bei einem Besuch in Bern in seiner Ansicht bestärkt, sagte Rossier.

Die Proteste in der arabischen Welt richten sich in erster Linie gegen die USA, wo das Schmähvideo produziert wurde. Nach der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in einem französischen Satire-Magazin richtet sich die Wut aber auch gegen Frankreich. Alleine am Freitag starben bei Ausschreitungen in Pakistan mehr als 20 Menschen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - In Athen haben Muslime gegen den Anti-Mohammed-Film demonstriert. Bei den ersten Protesten gegen den Schmähfilm in der griechischen Hauptstadt kam es am Sonntag zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. mehr lesen  1
Die beschwichtigenden Worte von Malaysias Regierungschef Najib Razak zeigen Wirkung.
Peshawar - Nach den Freitagsgebeten haben Zehntausende Menschen in Pakistan gewaltsam gegen den umstrittenen Mohammed-Film aus den USA protestiert. In mehreren pakistanischen Städten kam es zu ... mehr lesen
Teheran - Die wütenden Proteste ... mehr lesen
Chris Stevens war eins der Opfer, die beim Angriff ums Leben kamen.
Bengasi/Washington/Kairo - Nach dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi haben sich die anti-amerikanischen Proteste auf andere muslimische Länder ausgeweitet. ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten