Staatssekretär Rossier sieht keine Gefahr für Schweizer Botschaften
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 10:57 Uhr
Yves Rossier, Staatssekretär des EDA
Yves Rossier, Staatssekretär des EDA

Bern - Die Schweizer Vertretungen in den arabischen Ländern sind durch die dortigen Proteste wegen des antiislamischen Schmähvideos nicht gefährdet. Diese Ansicht vertritt der Staatssekretär des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), Yves Rossier.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wie Rossier gegenüber der Zeitung «La Liberté» sowie der Mediengruppe «Arc Presse» sagte, befürchtet er keine «besonderen» Aktionen gegen die diplomatischen Vertretungen der Schweiz im arabischen Raum. Die Sicherheit der Vertretung werde durch den jeweiligen Staat sichergestellt, sagte Rossier und führte als Beispiele den Iran und Tunesien auf.

Auf die Kundgebung vor der Schweizer Botschaft in Teheran, die auch die amerikanischen Interessen vertritt, hätten die iranischen Sicherheitskräften «sehr gut» reagiert, wird der Staatssekretär zitiert.

In Tunesien wiederum sei ein Sicherheitsdispositiv rund um die ausländischen Vertretungen postiert worden, darunter auch jene der Schweiz. Der tunesische Minister für Menschenrechte habe ihn am Donnerstag bei einem Besuch in Bern in seiner Ansicht bestärkt, sagte Rossier.

Die Proteste in der arabischen Welt richten sich in erster Linie gegen die USA, wo das Schmähvideo produziert wurde. Nach der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in einem französischen Satire-Magazin richtet sich die Wut aber auch gegen Frankreich. Alleine am Freitag starben bei Ausschreitungen in Pakistan mehr als 20 Menschen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Yves Rossier, der Staatssekretär des Eidgenössischen Departements für Auswärtige Angelegenheiten, besucht diese ... mehr lesen
«Es reicht nicht, zu sagen wir sind nett.»
Athen - In Athen haben Muslime gegen den Anti-Mohammed-Film demonstriert. Bei den ersten Protesten gegen den Schmähfilm in der griechischen Hauptstadt kam es am Sonntag zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. mehr lesen  1
Teheran - Die wütenden Proteste gegen einen islamfeindlichen US-Film in der islamischen Welt reissen nicht ab. Mehrere Personen ... mehr lesen
Massives Polizeiaufgebot um die Lage in Jerusalem ...
Im Anschluss zum Freitagsgebet  Jerusalem - Die gespannte Lage in den Palästinensergebieten hat sich nach dem muslimischen Freitagsgebet im Westjordanland in gewaltsamen Zusammenstössen entladen. In Ost-Jerusalem, wo es in den vergangenen Tagen schwere Zusammenstösse gab, blieb es dagegen vergleichsweise ruhig. 
Eine Spezialeinheit der Polizei hatte am Donnerstagmorgen im Stadtteil Abu Tor einen Palästinenser erschossen, der an dem Attentat auf den rechten jüdischen Aktivisten Jehuda Glick beteiligt gewesen sein soll. (Symbolbild)
Streit um Tempelberg schürt in Jerusalem Angst vor Gewalteskalation Jerusalem - Der Streit um den Tempelberg bringt Jerusalem an den Rand einer beispiellosen ...
Polizei tötet mutmasslichen Todesschützen in Jerusalem Jerusalem - Nach den Schüssen auf einen rechtsgerichteten ...
Reta Caspar Darf der deutsche Kabarettist Dieter Nuhr über den Islam und den Koran lachen? Ja, in einer freiheitlichen Gesellschaft muss er ... mehr lesen   1
Angezeigter Kabarettist Dieter Nuhr: Sollen Witze über Religion strafrechtlich relevant sein?
Das Bild von Gott und der Religion macht sich jeder und jede selbst Bern - Über das eigene Bild von Gott und das Praktizieren einer Religion entscheidet ...
Forschende aus St. Gallen und Lausanne haben sich in einer Umfrage ein Bild von der Religiosität und der Spiritualität der Menschen in der Schweiz gemacht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten