Lernen aus der Ausschaffungsinitiative
Staatsvertragsinitiative ohne Gegenvorschlag
publiziert: Donnerstag, 15. Dez 2011 / 11:24 Uhr
Bundesrätin Sommaruga: Die Initiative würde die Aussenpolitik erschweren.
Bundesrätin Sommaruga: Die Initiative würde die Aussenpolitik erschweren.

Bern - Die AUNS-Initiative «Staatsverträge vors Volk» kommt ohne Gegenvorschlag zur Abstimmung. Der Nationalrat ist am Donnerstag aus taktischen Gründen auf die Linie des Ständerats eingeschwenkt. Das Geschäft ist nun bereit für die Schlussabstimmung.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die grosse Kammer beschloss stillschweigend, den Gegenentwurf, den der Bundesrat vorgeschlagen hatte, fallen zu lassen. Der Nationalrat müsse aus taktischen Gründen auf den Gegenvorschlag verzichten, hatte Kurt Fluri (FDP/SO) zuvor erfolgreich argumentiert. Die Kräfte, die es im Abstimmungskampf gegen die Initiative brauche, dürften nicht zersplittert werden.

Gerhard Pfister (CVP/ZG) erinnerte seine Ratskollegen an die negative Erfahrung mit dem Gegenvorschlag zur Ausschaffungsinitiative, der an der Urne Schiffbruch erlitten hatte. Die Initiative hingegen wurde angenommen.

Das Nein sei allerdings keine Absage an das Anliegen des Gegenvorschlages, betonte Fluri im Namen der Staatspolitischen Kommission: «Inhaltlich wäre es richtig, völkerrechtliche Verträge, welche die Verfassung betreffen, dem Volk zu unterbreiten.» Nach der Abstimmung gegen die AUNS-Initiative könne das Thema deshalb wieder aufgegriffen werden.

Hauptsache gegen die Initiative

Justizministerin Simonetta Sommaruga kann ebenfalls gut leben mit dem Entscheid des Parlaments. Das Hauptziel des Bundesrates sei es ohnehin, die Volksinitiative zu verhindern, sagte sie. Das Volksbegehren würde die Aussenpolitik erschweren, ohne einen «vernünftigen Ertrag» zu bringen. Bloss weil das Volk über alles abstimmen könne, werde die Demokratie noch lange nicht gestärkt.

Mit dem Mehrheitsentscheid war selbst der ehemalige AUNS-Geschäftsführer Hans Fehr (SVP/ZH) zufrieden - allerdings aus anderen Gründen: Den Gegenvorschlag brauche es in der Tat nicht, sagte er. Denn die Initiative müsse «astrein» vors Volk kommen.

In einer ersten Abstimmung im vergangenen April hatte sich der Nationalrat noch mit 115 zu 52 Stimmen für den Gegenvorschlag zur Initiative ausgesprochen. Der Ständerat entschied sich hingegen von Anfang an deutlich dafür, dem Stimmvolk nur die Initiative zu unterbreiten.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Managed Care im Gegenwind, ... mehr lesen 1
Die Managed-Care-Vorlage will nicht nur die freie Arztwahl, sondern auch die Wahl des Spitals einschränken.
Bern - Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse unterstützt das Nein-Komitee, das die AUNS-Initiative «Staatsverträge vors Volk!» bekämpft. In einem breiten Versand hat der Verband Grundlagenmaterial zur Kampagne «Nein zur AUNS-Initiative» verschickt. mehr lesen 
Die EVP-Delegierten haben ihre Parolen für die eidgenössische Volksabstimmung vom 17. Juni beschlossen.
Arbon TG - Die Delegierten der ... mehr lesen
Bern - Im Abstimmungskampf gegen die AUNS-Initiative «Staatsverträge vors Volk» ... mehr lesen
Gerhard Pfister mahnt die Initiative nicht zu unterschätzen.
Drei Entscheidungen.
Bern - Der Bundesrat hat die Vorlagen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten