Stadt Zürich macht gute Erfahrungen mit neuer «Party-Bewilligung»
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 17:56 Uhr
Die Stadt Zürich will denn Jugendlichen eine Alternative zu den meist kommerziellen Partys bieten. (Symbolbild)
Die Stadt Zürich will denn Jugendlichen eine Alternative zu den meist kommerziellen Partys bieten. (Symbolbild)

Zürich - Fünf Monate nach dem Start des Pilotversuchs «Jugendbewilligung für Outdoor-Partys» zieht die Stadt Zürich eine positive Bilanz: Die Zahl der illegalen Partys ist zurückgegangen und es gab weniger Konflikte mit der Polizei.

1 Meldung im Zusammenhang
«Die neue Party-Strategie funktioniert und wird von den jungen Party-Veranstaltern akzeptiert», sagte Stadtrat Daniel Leupi (Grüne) am Mittwoch vor den Medien. In den vergangenen Jahren gab es in Zürich an schönen Wochenenden jeweils bis zu einem halben Dutzend illegale Partys. Mit der Jugendbewilligung habe deren Zahl deutlich abgenommen.

Gestartet wurde der Pilotversuch nach «unschönen Vorkommnissen» mit illegalen Partys. Nach den Krawallen im September des vergangenen Jahres am Bellevue und am Central sei es für ihn klar gewesen, dass eine Lösung gefunden werden müsse, sagte der Polizeivorstand.

Mit der Jugendbewilligung erhalten junge Leute zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit, Partys legal durchzuführen, ohne sich vor einer Intervention durch die Polizei fürchten zu müssen. Sicherheit zu haben, entspreche offensichtlich einem Bedürfnis, stellte Leupi fest.

3 von 31 Gesuchen abgelehnt

Insgesamt gingen bei der Stadt 31 Gesuche von 20 verschiedenen Personen für eine Outdoor-Party ein. 28 davon hat das Projektteam bewilligt. 21 Partys wurden schliesslich an sechs verschiedenen Orten im Wald, in Waldnähe oder am Stadtrand durchgeführt. Die Anlässe wurden jeweils von 200 bis 350 Personen besucht.

Lediglich drei Anlässe lehnte die Stadt ab, zwei wegen eines nicht geeigneten Ortes. Eine dritte Party erhielt keine Bewilligung, weil auf einer Social-Media-Plattform dafür geworben wurde und der Anlass kommerziellen Charakter hatte, wie Leupi ausführte.

Auflagen weitgehend eingehalten

Die bewilligten Partys seien ohne nennenswerte Zwischenfälle verlaufen, hiess es an der Medienkonferenz. Die Veranstalter hätten verantwortungsbewusst gehandelt und die Auflagen grossmehrheitlich korrekt umgesetzt. Die Lärmklagen hielten sich in engen Grenzen.

Der Stadtrat will nun die Erfahrungen des Pilotversuches auswerten und Anfang des nächsten Jahres entscheiden, ob und wie es mit den Jugendbewilligungen für Outdoor-Partys weitergehen soll. Auch in andern Städten werde derzeit das Zürcher Modell geprüft, sagte Leupi.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Stadt Zürich hat eine neue Party-Strategie, mit der sie Konflikte mit Jugendlichen verhindern und ihnen mehr Freiraum geben will: eine «Jugendbewilligung». Mit ... mehr lesen
Die Stadt Zürich will denn Jugendlichen eine Alternative zu den meist kommerziellen Partys bieten. (Symbolbild)
Den Gründern des Mode-Unternehmens Dolce & Gabbana war vorgeworfen worden, mit fiktiven Firmen in Luxemburg rund 200 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben.
Den Gründern des Mode-Unternehmens Dolce & Gabbana war ...
Steuerhinterziehung  Mailand - Die italienischen Modedesigner Domenico Dolce und Stefano Gabbana sind vom Vorwurf der Steuerhinterziehung freigesprochen worden. Der Kassationsgerichtshof in Rom urteilte laut Nachrichtenagentur Ansa, beide hätten die ihnen vorgeworfene Straftat nicht begangen. 
Dolce & Gabbana wird zum zweiten Mal in Folge für den Weihnachtsbaum im Claridge's verantwortlich sein.
Dolce & Gabbana: Zweiter Weihnachtsbaum für Claridge's Das Designer-Duo von Dolce & Gabbana will seinen zweiten Weihnachtsbaum für Claridge's den Kindern dieser Welt ...
Missbrauch  Bern - Grooming, das Anbahnen sexueller Kontakte mit Minderjährigen im Internet, soll nicht unter Strafe gestellt werden. Das beantragt die Rechtskommission des Ständerats. ...
In der Schweiz stand schon verschiedentlich zur Diskussion, Grooming unter Strafe zu stellen. (Symbolbild)
Weil-Prozess  Fort Lauderdale - Im Kreuzverhör mit dem Zeugen Martin Liechti ist es im Prozess gegen den ehemaligen UBS-Manager Raoul Weil zu hässlichen Szenen gekommen. Wortklauberei und verbale Attacken prägten am Freitag die Befragung. Aber der Zeuge knickte nicht ein.  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten