Zuger Landeigentümer vor Gericht abgeblitzt
Stadt Zug in Zonenstreit nicht entschädigungspflichtig
publiziert: Montag, 11. Feb 2013 / 16:58 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Feb 2013 / 17:21 Uhr
Das Grundstück darf nicht bebaut werden und es gibt keine Entschädigung.
Das Grundstück darf nicht bebaut werden und es gibt keine Entschädigung.

Zug - Die Stadt Zug muss einem Grundbesitzer keine Entschädigung zahlen, nachdem dessen Grundstück zurückgezont worden ist. Das hat das Bundesgericht entschieden, wie die Stadt mitteilte. Das Urteil zieht einen Strich unter ein jahrelanges Gezerre um Millionen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es geht um ein Grundstück von 20'000 Quadratmetern im «schönen Grüngürtel» östlich der Bahnlinie zwischen Zug und Oberwil ZG, wie Stadtpräsident Dolfi Müller (SP) zur Nachrichtenagentur sda sagte. Das Areal habe «Brückenkopffunktion»: Ein Durchbruch dort würde eine unerwünschte Entwicklung im ganzen Gebiet einleiten.

1982 hatte die Stadt Zug das Grundstück teilweise einer Wohnzone W21/2, teilweise einer Einfamilienhauszone E11/2 zugewiesen. Ein dritter Teil des Areals wurde einer Zone zugeteilt, die einer späteren Planung vorbehalten war.

Nachdem jedoch die Stadtzuger Stimmberechtigten am 24. Juni 1990 mit über 60 Prozent die Grünflächeninitiative gutgeheissen hatten, mussten grosse Teile des Gebietes wieder in eine Nichtbauzone zurückgezont werden. Mit dem Zonenplan 1994 wurde das Grundstück wieder der Landwirtschaftszone zugewiesen.

Durch alle Instanzen

Aufgrund dieser Rückzonung verlangten die Grundeigentümer von der Stadt Zug 35 Millionen Franken Entschädigung. Die Stadt war damit nicht einverstanden. Die Angelegenheit wurde daraufhin durch sämtliche Instanzen gezogen.

Die Schätzungskommission gab den Eigentümern teilweise Recht: Die Stadt müsse rund 24 Millionen Franken Entschädigung zahlen. Diesen Entscheid zog die Stadt Zug ans kantonale Verwaltungsgericht weiter und bekam ihrerseits Recht: Sie müsse nichts zahlen, entschied das Gericht.

Das Bundesgericht bestätigte am 16. Januar 2013 das Urteil des Verwaltungsgerichts. Bei der 1994 vorgenommenen Zuweisung in die Landwirtschaftszone handle es sich um eine «Nichteinzonung» und nicht um eine Auszonung gemäss geltendem Raumplanungsgesetz, beschied es.

Eine Entschädigungspflicht gebe es deshalb im vorliegenden Fall nicht - eine solche wäre nur in Ausnahmefälle gegeben, etwa wenn der Grundbesitzer schon hohe Investitionen für die Erschliessung geleistet hätte.

«Paradigmenwechsel»

In der Stadt Zug habe seit den 1990er Jahren ein «Paradigmenwechsel bis in die bürgerlichen Reihen» stattgefunden, sagte Müller: Im Gegensatz zu damals, als man möglichst viel überbauen wollte, sei der Willen zu grossen Einzonungen heute nicht mehr vorhanden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Revision des Raumplanungsgesetzes spaltet die Bürgerlichen. Nachdem ... mehr lesen 1
Die Befürworter fürchten sich auch vor der Landschaftsinitiative, die zur Abstimmung käme, falls das Volk das neue Raumplanungsgesetz ablehnt.
SVP-Bundesrat Ueli Maurer. (Archivbild)
Bern - Im Gegensatz zu seiner Partei spricht sich SVP-Bundesrat Ueli Maurer für das revidierte Raumplanungsgesetz aus, das am 3. März zur Abstimmung gelangt. «Man muss dem Einbruch beim Kulturland ... mehr lesen
Der Zersiedelung wertvoller Landschaften soll stärker entgegengewirkt werden können.
Bern - Um der Zersiedelung entgegenzuwirken, fordert die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) ein neues Instrument: Umweltverbände sollten auch bei geplanten Einzonungen ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 5°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten