Forschungsprojekt
Stadtberner Apotheken sollen Cannabis verkaufen
publiziert: Montag, 14. Mrz 2016 / 10:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Mrz 2016 / 15:05 Uhr
Mehrere Städte wollen ein Pilotprojekt für den regulierten Zugang zu Cannabis durchführen.
Mehrere Städte wollen ein Pilotprojekt für den regulierten Zugang zu Cannabis durchführen.

Bern - In Bern sollen Apotheken versuchsweise Cannabis an eine Gruppe von bis zu 1000 Kiffern verkaufen. Die Stadtregierung hat die Uni Bern mit der Erarbeitung eines entsprechenden Forschungsprojekts beauftragt.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Stadt gibt dabei mehrere Eckpunkte vor, wie Gemeinderätin Franziska Teuscher am Montag vor den Medien erläuterte: Die Studienteilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein, in der Stadt Bern wohnen und bereits Cannabis konsumieren.
Durch den Verkauf in Apotheken wolle man eine bestehende professionelle Infrastruktur nutzen, sagte Teuscher. "Zudem geniessen Apotheken das Vertrauen der Bevölkerung, haben das nötige Fachwissen im Umgang mit Betäubungsmitteln und verfügen über Kontroll- und Sicherheitsdispositive."

Das wissenschaftliche Forschungsprojekt soll innert drei bis vier Monaten erstellt werden, wie Matthias Egger, Direktor der Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Uni Bern, sagte. Die exakte Zahl der Studienteilnehmer sei noch offen. Womöglich würden auch nur einige hundert mitmachen.

Noch unklar sei auch der Verkaufspreis. Bezogen würde das Cannabis entweder von Schweizer Produzenten, die den Stoff für wissenschaftliche Zwecke herstellen, oder aus dem Ausland.

Kein "Kiffer-Stübli"

Konsumiert werden soll der Stoff im privaten Raum, wie Teuscher betonte. Das Kantonsparlament hatte 2014 die Schaffung von "Kiffer-Stüblis" ausdrücklich abgelehnt, hat aber letztlich nichts dazu zu sagen.

Wieviele Cannabis-Konsumenten am Berner Projekt interessiert wären, ist offen. Eine gewisse Anonymität sei durch das Apotheken-Modell gewährleistet, sagte Studienleiter Egger. Allerdings müssen die Teilnehmer Personaldaten von sich preisgeben und in Befragungen einwilligen.

Städte arbeiten zusammen

Mehrere Städte - darunter auch Zürich, Genf und Basel - haben Interesse signalisiert, ein Pilotprojekt für den regulierten Zugang zu Cannabis durchzuführen. In der Stadt Bern hat sich das Parlament im März 2015 für einen entsprechenden Versuch ausgesprochen.

Das letzte Wort hat allerdings der Bund, der eine Ausnahmebewilligung erteilen müsste. Denn das Betäubungsmittelgesetz verbietet grundsätzlich den Cannabis-Konsum in der Schweiz. Ein Rechtsgutachten, das die Stadt Bern in Auftrag gab, hält ein wissenschaftlich begleitetes Pilotprojekt für bewilligungsfähig.

Das Berner Gesuch beim Bundesamt für Gesundheit werde in der zweiten Jahreshälfte 2016 in Koordination mit den Projektarbeiten in Basel, Genf und Zürich eingereicht werden, kündigte Teuscher an. Die Städte arbeiteten in dieser Frage eng zusammen.

Genf möchte es mit sogenannten Cannabis Social Clubs probieren, wie Teuscher in Erinnerung rief. Was Basel und Zürich planten, sei noch nicht bekannt.

"Scheinheiliger Zustand"

Trotz Verbot und Repression gibt es in der Schweiz 200'000 bis 300'000 Menschen, die regelmässig Cannabis konsumieren. Allein in der Stadt Bern seien es rund 4000 Personen, sagte Teuscher.

"Schweizweit konsumieren zweimal so viele Menschen Cannabis wie in der Stadt Bern leben", sagte Teuscher - "und alle schauen weg. Das kann einfach nicht sein. Ich will diesem scheinheiligen Zustand etwas entgegenhalten." Es brauche bessere Lösungen, damit man zu einer glaubwürdigen Suchtpolitik zurückfinde.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Alain Berset ... mehr lesen
Ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung hat Erfahrung mit Cannabis.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine vielversprechende Alternative für die medizinische Inhalation von Cannabis. Das zeigt eine Studie des ... mehr lesen
80 bis 100 Züge mit der so bestückten E-Zigarette entsprechen etwa einem Joint. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten