Biel und Lausanne zahlen am meisten
Städte verzeichnen mehr Sozialhilfebezüger
publiziert: Dienstag, 28. Aug 2012 / 10:57 Uhr
Der Negativ-Trend geht weiter.
Der Negativ-Trend geht weiter.

Bern - 13 Schweizer Städte mussten letztes Jahr für 1 Prozent mehr Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger aufkommen. Die Unterschiede sind jedoch gross. Sieben Städte verzeichneten steigende Fallzahlen, in sechs gab es kaum zustätzliche Fälle.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
7 Meldungen im Zusammenhang
Biel und Lausanne richten nach wie vor am meisten Sozialhilfe aus. Damit bestätigte sich 2011 die Trendwende, die ein Jahr zuvor eingesetzt hatte: Nach mehreren Jahren mit sinkenden Quoten mussten die grossen Schweizer Städte wieder mehr Sozialhilfeleistungen zahlen. Dies zeigt die am Dienstag publizierte Statistik der Städteinitiative Sozialpolitik.

Weiterhin sind vor allem Alleinstehende mit tiefem Bildungsniveau und alleinerziehende Eltern auf Unterstützung angewiesen. In Biel bezogen über 46 Prozent der Haushalte mit nur einem Elternteil Sozialhilfe, in Lausanne war es ein Drittel. Auch Jugend ist ein Armutsrisiko: Je nach Stadt waren zwischen 26 und 35 Prozent der unterstützten Personen weniger als 18 Jahre alt.

Wegen der guten Konjunktur hatte die Revision der Arbeitslosenversicherung, die seit April letzten Jahres in Kraft ist, geringere Auswirkungen als erwartet. Gemäss der Städteinitiative stehen zwischen 5 und 15 Prozent der neuen Fälle im Zusammenhang mit der Gesetzesänderung.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahl der Menschen, die die Sozialhilfe brauchen, um finanziell über die Runden zu kommen, ist im Jahr 2011 erneut ... mehr lesen 2
Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Sozialhilfebeziehenden um 2,2 Prozent an.
Laut Schneider-Ammann dürfte die Sanierung - bei einer Arbeitslosenrate von 3,2 Prozent - rund zehn Jahre dauern. (Symbolbild)
Versicherungen Bern - Auch Grossverdiener sollen mit einem Solidaritätsprozent zur Sanierung der ... mehr lesen
Berlin/Brüssel - Die Schweiz gehört zu einer kleinen Gruppe von Ländern, in denen sich die Bildungs- und Berufschancen der Jugendlichen in den letzten Jahren nicht ... mehr lesen
In der Schweiz haben sich die Bildungs- und Berufschancen der Jugendlichen in den letzten Jahren nicht verschlechtert. (Symbolbild)
Die Rückerstattungspflicht der Heimatkantone soll abgeschafft werden.
Bern - Für die Sozialhilfe ihrer ... mehr lesen 1
Bern - Die Sozialkommission des Nationalrats (SGK) möchte, dass die Kantone ihre Praktiken in der Sozialhilfe harmonisieren. Sie hat mit 16 zu 4 Stimmen eine Kommissionsmotion beschlossen, die ein schlankes «Rahmengesetz für Sozialhilfe» fordert. mehr lesen  2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Wirtschafts- und Währungskrise geht auch an der Schweiz nicht spurlos vorbei. Das geht aus einer Umfrage der Zeitung ... mehr lesen 3
Neu ist die Zunahme von Sozialfällen bei Personen, die erst Mitte 40 sind und keine Jobs mehr finden.
Neuenburg - Drei Prozent der Schweizer Bevölkerung sind auf Sozialhilfe angewiesen. Diese Sozialhilfequote verharrte 2009 und 2010 auf dem gleichen Niveau. Dabei verlief die Entwicklung aber je nach Kanton und Gemeinde unterschiedlich. mehr lesen  2
Wer...
bezieht denn hier Fürsorgegelder? Ich habe 25 Jahre ununterbrochen in der gleichen Firma gearbeitet (hätte nochmals 20 Jahre dort arbeiten können) und dann den Job verloren wegen übelsten nachgewiesenen Verleumdungen, Dokumentefälschung und Beschimpfungen seitens der Behörden BfM/BVG und Migrationsamt TG. Hatte nie Betreibungen, Steuerschulden etc. was durch Dokumente belegt ist. Ich erhalte folgendes Arbeitslosengeld nach 25 Jahren lückenlosem Einzahlen und nach 24 Monaten unverschuldeter Arbeitslosigkeit: 0 Fr. Arbeitslosengeld, Sozialhilfe 0 Fr. Also, wer bezieht hier Sozialhilfe?
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Die Rohingya werden nach eigenen Angaben in Myanmar diskriminiert.
Die Rohingya werden nach eigenen ...
Hoffen auf Lösung  Bangkok - Myanmar hat am Freitag jegliche Verantwortung für die Flüchtlingskrise in Südostasien zurückgewiesen. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) stufte die Krise derweil als Teil der weltweit grössten irregulären Migrationswelle der Menschheitsgeschichte ein. 1
Über 4000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet Rom - Einsatzkräfte aus Deutschland, Italien und anderen Ländern haben am ...
Flüchtlinge dürfen vorübergehend nach Malaysia und Indonesien Rangun - Nach Hilfsappellen der UNO lassen Malaysia und ... 2
Rund 8000 Bootsflüchtlinge in Asien sind in Gefahr Bangkok - Nach den Flüchtlingsunglücken auf dem Mittelmeer rückt nun ...
Deutschland will aufstocken  Dnipropetrowsk - Deutschland will seine Hilfe für die Flüchtlinge aufstocken, die durch den Ukraine-Konflikt ihre Heimat verloren haben. Dies versprach Aussenminister Frank-Walter Steinmeier beim Besuch eines Flüchtlingslagers in der ostukrainischen Industriemetropole Dnipropetrowsk.  
Russland verbietet 89 EU-Politikern und Militärs Einreise Berlin/Moskau - Nach dem langfristigen Einreiseverbot Russlands für den deutschen ...
Auf einer russischen Liste mit Einreiseverboten finden sich demnach 89 Europäer.
Titel Forum Teaser
Christoph Küffer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Privatdozent am Institut für Integrative Biologie und TdLab an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Der letzte Anarchist der ETH Vor 25 Jahren wurde Paul Feyerabend als Professor der ETH ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten