Verzögerungen in der Kritik
Städteverband will Agglo-Entwicklung regeln
publiziert: Donnerstag, 25. Aug 2011 / 11:50 Uhr
Eine Wohnüberbauung entsteht im Grünen zwischen Zürich und Adliswil.
Eine Wohnüberbauung entsteht im Grünen zwischen Zürich und Adliswil.

Peuseux NE - Der Schweizerische Städteverband wird ungeduldig: Es müsse endlich vorwärts gemacht werden mit einer umfassenden Agglomerationspolitik, fordert er.

4 Meldungen im Zusammenhang
Trotz parlamentarischen Auftrags lasse die gesetzliche Verankerung der Agglomerationspolitik weiter auf sich warten, kritisiert der Städteverband in einer Mitteilung vom Donnerstag im Anschluss an seine Jahrestagung in Peuseux NE die Verzögerungen.

In verschiedenen Politikbereichen blieben die Anliegen von Städten und Agglomerationen ungenügend berücksichtigt. Immerhin gehe es um den Lebensraum von rund drei Vierteln der Schweizer Bevölkerung.

Wichtige Postulate seien etwa die Umsetzung des Raumkonzepts Schweiz und eine langfristig solide Finanzierung des Agglomerationsverkehrs. Wenn es nicht gelinge, die Siedlungsentwicklung besser auf die bereits überbauten Gebiete zu lenken, sei die Schweiz auf bestem Weg, viel von ihrer Vielfalt und Qualität einzubüssen.

Lebensqualität in den Quartieren

Verbandspräsident Marcel Guignard versteht nicht, weshalb die Vorlage über die Finanzierung der Bahninfrastruktur (FABI) den Agglomerationsverkehr, der die stärksten Zuwachsraten aufweise, aussen vor lasse. «Der Bund muss die Mitfinanzierung des Agglomerationsverkehrs sicherstellen, langfristig, ausreichend und verlässlich», wird Guignard im Communiqué zitiert.

Ein weiteres Anliegen des Städteverbands ist Lebensqualität in den Quartieren. Hier gehe um die Frage, wie die Quartiere verdichtet und nachhaltig gestaltet werden könnten. Verdichtete Wohnformen machten die Quartierentwicklung zu einem Schlüsselelement der Agglomerationspolitik.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Kantone Schwyz, Zug und ... mehr lesen
Der entgültige Entscheid liegt beim Bundesrat.
Metropolitanregion Zürich: Der Ständerat erteilte den städtischen Kantonen eine Absage.
Bern - Die Hoffnungen der Städte ... mehr lesen
Neuenburg - Die ständige ... mehr lesen 2
Die Schweiz wird älter - und multikultureller.
Genf ist mit einer Dichte von 117 Personen pro Hektar Spitzenreiter.
Zürich - Die Schweizer Städte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 17°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten