Ständeräte fordern Einhaltung des Kollegialitätsprinzips
publiziert: Montag, 5. Dez 2005 / 21:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Dez 2005 / 01:33 Uhr

Bei der Kenntnisnahme der Jahresziele des Bundesrats hat der Ständerat der Landesregierung die Leviten gelesen.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
In Anspielung auf die Swisscom-Entscheide forderte Hans Hofmann die «Wiedereinführung des Kollegialitätsprinzips». Hofmann (SVP/ZH), der Präsident der ständerätlichen Geschäftsprüfungskommission (GPK) klagte, das Kollegialitätsprinzip in der Landesregierung sei nicht einfach ein ungeschriebenes Gesetz. Es stehe in der Verfassung.

Indiskreditionen über die Abstimmungsergebnisse im Bundesrat würden aber derart oft nach Aussen dringen, dass er schon «Wanzen im Bundesratszimmer» vermute. Und: Bundesräte stritten sich öffentlich.

Einigkeit nach aussen

Die Regierung müsse einsehen, dass die Auseinandersetzungen im Innern hart sein dürften. Nach Aussen sei aber Einigkeit angezeigt. Sei ein Entscheid gefallen, vertrete ihn ein zuvor bestimmtes Regierungsmitglied. Die anderen müssten den Entscheid mittragen. Geschlossenheit gebe Kraft. Und schliesslich sei die ganze Schweiz eine Art Kollegialitätsprinzip.

Philipp Stähelin (CVP/TG) hieb in diesselbe Kerbe, verschob aber eingehendere Ausführungen auf die Debatte zur dringlichen Swisscom-Interpellation.

Diskretion schwierig

Bundespräsident Samuel Schmid sagte, auch ihn erstaune die Schwierigkeit, in «dieser Verwaltung ein Geheimnis zu wahren». Und das sei dem offenen Gespräch unter Kollegen nicht zuträglich. Lücken gebe es aber auch in den Kommissionen, nicht nur in der Verwaltung.

Die Meinungsbildung werde bereits im Vorfeld eines Entscheid öffentlich abgehandelt. Die Politik müsse einmal schauen, «wer die Agenda bestimmt». In der Schweiz sei eine Regierung aus vier Parteien zusammengesetzt. Dass sich da Meinungsunterschiede zeigten, sei der Preis der Konkordanz, «da gibt es gewisse Unarten».

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Markwalder hatte Baumann harsch kritisiert und ihr vorgeworfen, ihr Vertrauen missbraucht zu haben.
Markwalder hatte Baumann harsch kritisiert und ihr vorgeworfen, ihr ...
Baumann hatte Christa stets über die Absprachen informiert  Bern - Die Lobbyistin Marie-Louise Baumann, die zusammen mit FDP-Nationalrätin Christa Markwalder im Zentrum der Kasachstan-Affäre steht, hat sich erstmals zur Rüge an ihr geäussert. Sie räumt einen Fehler ein, sieht sich im Grossen und Ganzen aber entlastet. 
Wahlen 2015  Bern - CVP-Präsident Christophe Darbellay verabschiedet ...  
Christophe Darbellay kann sich eine Rückkehr gut vorstellen.
Reform wird nicht im Jahre 2017 in Kraft treten  Bern - Nach dem Scheitern der Armeereformvorlage im Nationalrat kann die Reform nicht mehr wie vorgesehen 2017 in Kraft treten. Selbst wenn sich das Parlament noch einigt, verzögert sich die Umsetzung bis mindestens Anfang 2018.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Kommentare in Tausend Kopien? Den gleichen Kommentar haben Sie zombie bereits unter ... heute 00:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3139
    Es... ist schon beängstigend, wie sich die europäischen Regierungen von ... gestern 10:35
  • tigerkralle aus Winznau 122
    9 Bundesräte Nein nein nein , das kostet nur und bringt rein nichts ! Fr, 03.07.15 19:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Mit der Menge der Räten steigt die Ratlosigkeit! Wenn schon, dann sollte man das VBS unter ... Fr, 03.07.15 18:03
  • Whynot aus Neuenhof 1
    Bundeskasse sind leer! Es ist Zeit ! Bund muss auch sparen lernen! Chefs : SBB, Post, usw. ... Fr, 03.07.15 11:35
  • tigerkralle aus Winznau 122
    Bundeshaus Warum gehen wir eigentlich noch Abstimmen? Der Volkswille zählt im ... Mi, 01.07.15 09:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Ich glaub, mich tritt ein Pferd! Steuersünder, die deren Aufenthalt nicht bekannt ist, müssen ja ... So, 28.06.15 15:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3139
    "Bunte Schweiz" Auch in D wird man zusehens bunter und ... So, 28.06.15 10:11
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 19°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 17°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 19°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 20°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 22°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 21°C 34°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 22°C 33°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten