Ständeräte fordern Einhaltung des Kollegialitätsprinzips
publiziert: Montag, 5. Dez 2005 / 21:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Dez 2005 / 01:33 Uhr

Bei der Kenntnisnahme der Jahresziele des Bundesrats hat der Ständerat der Landesregierung die Leviten gelesen.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
In Anspielung auf die Swisscom-Entscheide forderte Hans Hofmann die «Wiedereinführung des Kollegialitätsprinzips». Hofmann (SVP/ZH), der Präsident der ständerätlichen Geschäftsprüfungskommission (GPK) klagte, das Kollegialitätsprinzip in der Landesregierung sei nicht einfach ein ungeschriebenes Gesetz. Es stehe in der Verfassung.

Indiskreditionen über die Abstimmungsergebnisse im Bundesrat würden aber derart oft nach Aussen dringen, dass er schon «Wanzen im Bundesratszimmer» vermute. Und: Bundesräte stritten sich öffentlich.

Einigkeit nach aussen

Die Regierung müsse einsehen, dass die Auseinandersetzungen im Innern hart sein dürften. Nach Aussen sei aber Einigkeit angezeigt. Sei ein Entscheid gefallen, vertrete ihn ein zuvor bestimmtes Regierungsmitglied. Die anderen müssten den Entscheid mittragen. Geschlossenheit gebe Kraft. Und schliesslich sei die ganze Schweiz eine Art Kollegialitätsprinzip.

Philipp Stähelin (CVP/TG) hieb in diesselbe Kerbe, verschob aber eingehendere Ausführungen auf die Debatte zur dringlichen Swisscom-Interpellation.

Diskretion schwierig

Bundespräsident Samuel Schmid sagte, auch ihn erstaune die Schwierigkeit, in «dieser Verwaltung ein Geheimnis zu wahren». Und das sei dem offenen Gespräch unter Kollegen nicht zuträglich. Lücken gebe es aber auch in den Kommissionen, nicht nur in der Verwaltung.

Die Meinungsbildung werde bereits im Vorfeld eines Entscheid öffentlich abgehandelt. Die Politik müsse einmal schauen, «wer die Agenda bestimmt». In der Schweiz sei eine Regierung aus vier Parteien zusammengesetzt. Dass sich da Meinungsunterschiede zeigten, sei der Preis der Konkordanz, «da gibt es gewisse Unarten».

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Christian Levrat ist der Meinung, dass die SVP sehr 'unschweizerisch' sei.
Christian Levrat ist der Meinung, dass die SVP sehr 'unschweizerisch' ...
Wahlen 2015  Bern - SP-Präsident Christian Levrat sieht keinen Anlass dafür, das Asylwesen zum grossen Wahlkampfthema zu machen. Der SVP wirft er vor, eine polemische und niveaulose Kampagne zu führen. Sie hetzt nach seinen Worten gegen Flüchtlinge, die an Leib und Leben bedroht sind. 
«Knallhart und schonungslos»: So bezeichnet sich der SVP-Politiker auf seiner Website.
SVP-Nationalratskandidat publiziert altes Urteil Aarau - Der Aargauer SVP-Nationalratskandidat Andreas Glarner hat ein Strafurteil gegen ihn veröffentlicht: Er war 1996 vom ...
Lega und SVP spannen zusammen Bellinzona - Die Lega und die SVP werden bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst mit einer ...
CVP gründet Netzwerk für Auslandschweizer Bern - Im Wahljahr buhlen die Parteien auch um die Stimmen der Auslandschweizer ...
Wahlen 2015  Bern - Laut JUSO-Präsident Fabian Molina stehen im Herbst «Schicksalswahlen» an. Für ihn gilt es zu verhindern, dass es nach der ...
Schicksalwahlen im Herbst.
Die Gesprächsrunde der Parteipräsidenten nach Abstimmungen und Wahlen wird künftig aus der Wandelhalle des Bundeshauses übertragen.
Wahlstudio bleibt in Zürich  Bern - An den Nationalen Wahlen im Herbst kommt es in der öffentlichen Berichterstattung zu einem ...  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2693
    Sinnlos, Cataract Zebus haben nicht den nötigen Verstand zu verstehen, was Sie da eben ... heute 03:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1411
    Danke für den "Denkanstoss" Herr Cataract Das ist ja bekannte Schema der SVP: Kritik an ihr ist ... gestern 15:34
  • LinusLuchs aus Basel 106
    Argumente bitte! In Ihrem "Denkanstoss", Cataract, gehen Sie nicht auf einen einzigen ... gestern 10:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    Würde... man hiesigen Politikern von den Grünen/SP glauben, müsste es ein ... gestern 09:13
  • Cataract aus Zürich 34
    Denkanstoss Liebe Kassandra Nach über 20 Jahren aktiver Politik als ... gestern 08:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1411
    Der Mythos freie Schweiz ist doch längst überholt. Wer ist denn noch frei in der Schweiz? Wir ... gestern 06:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    Das... von geistigen Spitzenkräften entworfene Bild "REFUGEES WELCOME", das ... Do, 30.07.15 22:10
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    Prävention... sollte ganz vorne auf der Liste stehen, wie man das Leid der Menschen ... Mo, 27.07.15 09:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 16°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 20°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten