Ständerat befürwortet Öffnungszeiten bis 20 Uhr
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 19:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 08:31 Uhr

Bern - Die Läden sollen werktags in der ganzen Schweiz bis mindestens 20 Uhr offen sein dürfen. Der Ständerat hat am Montag eine Motion angenommen, die im Detailhandel für alle gleich lange Spiesse fordert. Der Entscheid des Nationalrates steht noch aus.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Tessiner Ständerat Filippo Lombardi (CVP) verlangt mit seiner Motion, dass schweizweit alle Detailhandelsbetriebe das Recht haben, ihre Produkte werktags zwischen 6 Uhr und 20 Uhr und samstags von 6 Uhr bis 19 Uhr zu verkaufen. Die Kantone, die heute unterschiedliche Regeln kennen, könnten weitergehende Liberalisierungen beschliessen, nicht aber strengere Gesetze.

Lombardis Motion nahm die erste Hürde im Ständerat problemlos: Die kleine Kammer sprach sich mit 27 zu 11 Stimmen für das Anliegen aus. Im Vergleich zu den Nachbarländern habe die Schweiz beim Detailhandel heute die restriktivsten Öffnungszeiten, begründete Lombardi seinen Vorschlag. Gerade zu Zeiten des starken Frankens könne sich die Schweiz dies nicht leisten.

Gegen den starken Franken

«Sollen die Konsumenten gezwungen werden, ihre Einkäufe an Tankstellen oder im Ausland zu machen?», fragte er rhetorisch. Beispielsweise in Italien könne er zurzeit bis um 22 Uhr einkaufen, sagte der Tessiner. Der Schweizer Detailhandel verliere im Moment zwischen sechs und acht Milliarden Franken pro Jahr wegen des Einkaufstourismus - Tendenz steigend.

Zudem glichen die Ladenöffnungszeiten innerhalb der Schweiz einem Flickenteppich, sagte Lombardi. Die zahlreichen Ausnahmeregelungen für Bahnhöfe, Flughäfen oder Tankstellen verzerrten den Wettbewerb.

An die Lädelibesitzer denken

Die Ratslinken liessen sich vom Argument des starken Frankens nicht überzeugen: Für Roberto Zanetti (SP/SO) ist diese Begründung «ein starkes Stück». «Wenn die Leute im Ausland einkaufen gehen, dann wegen der Preise und nicht wegen der Öffnungszeiten», sagte er.

Zudem müsse man auch an die Lädelibesitzer in der Schweiz denken. Die längeren Öffnungszeiten bedeuteten für diese mehr Arbeit, aber nicht zwingend mehr Umsatz.

Trotz des deutlichen Entscheids äusserten in der Debatte auch verschiedene Ständeräte Bedenken, dass die Motion zu stark in die Hoheit der Kantone eingreifen könnte. Paul Rechsteiner (SP/SG) wunderte sich, dass ein solcher Vorschlag ausgerechnet von einem Ständerat komme.

Gewerkschaften drohen mit Referendum

Der Bundesrat, der sich für die Motion ausgesprochen hatte, sieht die Hoheit der Kantone nicht gefährdet: «Die Geschäfte können länger offen halten, sie müssen aber nicht», sagte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Mit diesem «moderaten Schritt» werde bloss ein Rahmen vorgegeben, der gleich lange Spiesse für alle ermögliche.

Das Geschäft geht nun in den Nationalrat. Geht es nach den Gewerkschaften, soll aber die Stimmbevölkerung das letzte Wort haben: «Die Gewerkschaften stehen auch weiterhin bereit, diese Zwängerei wenn nötig mit einem Referendum zu stoppen», teilte der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) mit.

Lockerung auch für Tankstellen

Ebenfalls am Montag beschloss der Ständerat eine Lockerung der Regeln für Autobahnraststätten und Tankstellenshops an rege befahrenen Hauptverkehrsachsen: Diese sollen rund um die Uhr alles verkaufen dürfen, wenn das Warenangebot in erster Linie auf die Bedürfnisse der Reisenden ausgerichtet ist.

Heute dürfen Tankstellenshops nachts zwar Kaffee oder Sandwiches anbieten, nicht aber andere Produkte. Viele Geschäfte müssen deshalb einen Teil ihres Lokals absperren. Mit 26 zu 17 Stimmen sagte nach dem Nationalrat nun auch der Ständerat Ja zu einer Änderung, die auf eine parlamentarische Initiative des Genfer FDP-Nationalrates Christian Lüscher zurück geht.

Noch nicht ganz einig sind sich die beiden Räte, für welche Tankstellenshops die Lockerung gelten soll. Der Nationalrat hatte sich im vergangenen Mai dafür ausgesprochen, die Regelung für Autobahnraststätten und Tankstellenshops an Hauptverkehrsachsen zu beschränken.

Der Ständerat ist etwas strenger und favorisiert den Vorschlag des Bundesrates: Demnach müssen die Hauptverkehrsachsen zudem von «starkem Reiseverkehr» frequentiert sein. Das Geschäft geht nun zurück in den Nationalrat. Die Gewerkschaften lehnen beide Varianten ab. Der SGB droht auch hier mit dem Referendum.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Gerade zwei Monate musste gesammelt werden: Das Referendum gegen die Liberalisierung der ... mehr lesen
Auch die Abstimmungen der letzten Jahre belegt: 90 Prozent gegen eine Verlängerung der Ladenöffnungszeiten. (Symbolbild)
Basel - In Basel-Stadt müssen die Läden auch in Zukunft am Samstag um 18 Uhr schliessen. Eine Verlängerung der Öffnungszeiten bis 20 Uhr lehnte das Stimmvolk mit 59,7 Prozent Nein ab. Damit ist der Basler Detailhandel erneut mit einer Forderung nach längeren Ladenöffnungszeiten unterlegen. mehr lesen 
Bern - In der ganzen Schweiz sollen künftig längere Ladenöffnungszeiten zulässig sein. Der Bundesrat spricht sich für eine ... mehr lesen
Künftig sollen in der Schweiz die Läden länger offen haben.
Einkaufen rund um die Uhr wird es in Zürich nicht geben.
Zürich - Schlappe für die FDP, Erfolg ... mehr lesen 4
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat will die Ladenöffnungszeiten nicht auf nationaler Ebene regeln. Er hält es für sinnvoll, dass ... mehr lesen
Bundesrat gegen schweizweite Liberalisierung der Öffnungszeiten.
Heute dürfen Tankstellenshops in der Nacht nicht alle Produkte verkaufen.
Bern - Tankstellenshops sollen rund um die Uhr geöffnet haben und das gesamte Sortiment verkaufen dürfen. Der Nationalrat ... mehr lesen
Bern - Die Wirtschaftskommission (WAK) des Nationalrates bleibt dabei: Tankstellenshops an Autobahnraststätten und Hauptverkehrsstrassen sollen die ganze Nacht über und sonntags ihr gesamtes Sortiment anbieten dürfen. mehr lesen 
Barbie-Puppen sind nicht mehr gefragt.
Barbie-Puppen sind nicht mehr gefragt.
Mattel in den roten Zahlen  El Segundo - Liebesentzug für Barbie: Wegen sinkender Absätze mit der langbeinigen Traditionspuppe ist der weltgrösste Spielzeugkonzern Mattel in die roten Zahlen gerutscht. Dazu trugen auch schwächere Verkäufe im Geschäft mit Fisher-Price-Kleinkindspielzeug bei. 
Mega Brands ist der Produzent der Mega-Bloks-Bausteinen.
Mattel kauft Lego-Rivalen Mega Brands New York - Der «Barbie»-Hersteller Mattel verstärkt sich mit Bauklötzen. Die weltgrösste Spielwaren-Firma übernimmt für 460 Milionen ...
Bis 2019  Strassburg - Plastik verpestet Weltmeere, Flüsse und die Natur. Das EU-Parlament will deshalb in den kommenden Jahren die Plastik- und ... 1
Bis 2019 sollen die Bürger in der Europäischen Gemeinschaft 80 Prozent weniger der ganz leichten Plastiksäcke verwenden.
Heftige Kritik am Vorgehen des BAFU bei Plastiksäcken Bern - Interessierte Kreise haben am Freitag über die Umsetzung des vom Parlament beschlossenen ...
Über die Umsetzung des Verbots von Gratis-Plastiksäcken ist noch kein Entscheid gefallen.(Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2218
    Der perfekte (Massen-)Mord. "Bei der Nutzung im Körper von Krebspatienten existiert allerdings das ... Di, 15.04.14 00:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Lediglich... ein Versuch der Regierung, Recht und Ordnung vor einer beobachtenden ... So, 13.04.14 22:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Europa... wird noch über viele Jahre Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen müssen. ... So, 13.04.14 11:34
  • Heidi aus Oberburg 958
    Kann ich, keinschaf Einer meiner Chefs wohnt in einem Reihenhaus, der Junior Chef in einer ... Sa, 12.04.14 13:36
  • keinschaf aus Henau 2218
    Antiklumpmittel Was mich bei solchen Problemen immer wieder beschäftigt, ist die ... Fr, 11.04.14 10:17
  • keinschaf aus Henau 2218
    Verdichtetes Bauen Das Unwort des Jahrzehnts, propagiert von jenen, die in grosszügig ... Fr, 11.04.14 01:39
  • DrPeterMeier aus Basel 1
    Geld zu dicht auf den Banken Ich habe gehört, dass man laut Studien jetzt auch auf den Banken einen ... Do, 10.04.14 19:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Vielleicht... hat sich die Zukunft von R. Erdogan bereits entschieden. Er wird vom ... Do, 10.04.14 11:40
Die Explosion ereignete sich am Morgen um 7 Uhr.
Unglücksfälle Explosion in Steffisburg - zwei Tote Bern - Bei einer Explosion und einem anschliessenden ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 6°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 10°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 11°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten