Tierschutz vs. Herdenschutz
Ständerat entscheidet über Schutz des Wolfes
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 16:24 Uhr
Gibt es keinen genügend grossen Lebensraum für den Wolf in der Schweiz?
Gibt es keinen genügend grossen Lebensraum für den Wolf in der Schweiz?

Bern - Der Ständerat entscheidet am Mittwoch über den Schutz des Wolfes in der Schweiz. Geht es nach seiner vorberatenden Kommission, darf der Wolf künftig gejagt werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zur Debatte steht eine Motion des ehemaligen Walliser CVP-Ständerats René Imoberdorf. Sollten beide Räte den Vorstoss annehmen, müsste der Bundesrat das Jagdgesetz ändern. Zudem müsste die Schweiz die Berner Konvention kündigen, den völkerrechtlichen Vertrag des Europarats über den Artenschutz. Für die Gegner kommt es nur schon aus diesem Grund nicht in Frage, den Wolf zur Jagd freizugeben.

Die Mehrheit in der vorberatenden Ständeratskommission vertritt jedoch die Auffassung, die Zunahme der Wölfe müsse gebremst werden. Die Bedenken der Bergkantone seien ernst zu nehmen, argumentieren die Befürworter der Motion. Die bisherigen Massnahmen mit Herdenschutz und einzelnen Abschüssen von Wölfen reichten nicht.

Schutz bereits gelockert

Der Wolfsschutz ist erst vor kurzem gelockert worden. Seit vergangenem Sommer dürfen Jungwölfe eines Rudels unter gewissen Voraussetzungen abgeschossen werden - namentlich dann, wenn sich die Tiere regelmässig in der Nähe von Siedlungen aufhalten. Das Parlament hatte den Bundesrat mit dieser Änderung beauftragt.

Schon 2012 hatte der Bundesrat die Möglichkeit geschaffen, einzelne Wölfe abzuschiessen, wenn trotz Herdenschutzmassnahmen grosse Schäden an Nutztieren auftreten. Mit einer weiteren Revision der Jagdverordnung 2013 wurden die rechtlichen Grundlagen für die finanzielle Abgeltung von Herdenschutzmassnahmen geschaffen.

Gegen die Verfassung

Aus Sicht des Bundesrates genügen diese Massnahmen, wie er in seiner Antwort auf die Motion Imoberdorfs schrieb. Die Erfahrungen der letzten Jahre hätten gezeigt, dass Herdenschutzmassnahmen zwar keinen hundertprozentigen Schutz böten, die Schäden jedoch um ein Vielfaches reduzieren könnten.

Eine Kündigung der Berner Konvention hätte negative Folgen für den Schutz vieler Arten und Lebensräume, hält der Bundesrat fest. Die ganzjährige Jagd auf den Wolf würde zudem Artikel 78 der Bundesverfassung widersprechen, der den Bund dazu verpflichtet, bedrohte Arten vor der Ausrottung zu schützen. Nach dem geltenden Jagdgesetz sind nur der Waschbär, der Marderhund sowie die verwilderte Hauskatze ganzjährig jagdbar.

Aus blosser Lust am Töten

Dem Ständerat liegt auch eine Standesinitiative des Kantons Wallis mit dem Titel «Wolf. Fertig lustig!» vor, die dasselbe fordert wie Imoberdorfs Motion. Die Initiative lehnte die vorberatende Kommission jedoch ab. Bei einem Ja zur Standesinitiative müsste das Parlament selber eine Gesetzesänderung ausarbeiten, bei einem Ja zur Motion würde der Bundesrat den Auftrag erhalten.

In der Begründung zur Initiative schreibt der Kanton, der Wolf stelle eine grosse Gefahr für einen Teil der Berglandwirtschaft dar. Er verursache auch bedeutende Kosten. «Der Wolf tötet wahllos, ohne sich um die Bedürfnisse der Fauna zu kümmern, und meist tut er dies aus blosser Lust am Töten», heisst es im Vorstoss.

Die geltenden Regeln seien von Technokraten ausgearbeitet worden, die mit der Realität der Bergbevölkerung wenig vertraut seien, kritisiert das Wallis. In der Schweiz gebe es keine Region, die gross genug sei, um dem Wolf einen artgerechten Lebensraum zu bieten.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Wolf darf in der Schweiz auch in Zukunft nicht gejagt werden. Der Ständerat hat am Mittwoch einen Vorstoss des ... mehr lesen
«Mit dem Raubtier können alle gut leben, solange es ihnen nur auf dem Poster an der Wand begegnet.»
Freizeitsportler seien sich oft nicht bewusst, dass «sie sich im Lebensraum von Wildtieren bewegen.
Bern - Auch Wintersportler stören ... mehr lesen
Bern - Der Wolf soll in der Schweiz gejagt werden dürfen. Das verlangt die Umweltkommission des Ständerates. ... mehr lesen
Ist der Wolf bald nicht mehr sicher?
Die Jungwölfe sollen geschossen werden, um die anderen Tiere wieder menschenscheu zu machen.
Chur - Der milde Winter schützt die Jungwölfe am Calandamassiv vor dem ... mehr lesen
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. 2
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt.  
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 730
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten