Ständerat für Positivliste der kassenpflichtigen Leistungen
publiziert: Dienstag, 22. Sep 2009 / 12:09 Uhr

Bern - Der Ständerat will die von der obligatorischen Krankenversicherung übernommenen Leistungen im Gesetz abschliessend aufführen. Gegen den Willen des Bundesrates hat Dienstag mit 17 zu 13 Stimmen eine Motion von Urs Schwaller (CVP/FR) gutgeheissen.

Urs Schwaller: Das Verfahren müsse geändert werden.
Urs Schwaller: Das Verfahren müsse geändert werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Heute wird von den Krankenkassen bezahlt, was nicht ausdrücklich von der obligatorischen Grundversicherung ausgeschlossen ist. Schwaller möchte die damit verbundene Mengenausweitung und Kostensteigerung mit dem Übergang zu einer Positivliste bremsen.

Es gehe ihm nicht darum, möglichst viele Leistungen aus der Grundversicherung zu streichen, sagte Schwaller. Das Verfahren müsse aber geändert werden. Die Erstellung einer Positivliste sei machbar. Das habe die umfangreiche Liste des Ärztetarifs Tarmed bewiesen.

Warnung verhallte ungehört

Die Warnung des Bundesrates vor dem grossen Verwaltungsaufwand verhallte ungehört. Nach Ansicht der Landesregierung führt der Weg nicht über eine Positivliste, sondern sondern über den konsequenten Ausschluss von Leistungen, die nicht den Kriterien Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit entsprechen.

Die Motion geht nun an den Nationalrat. Gesundheitsminister Pascal Couchepin hofft, dass sie im Zweitrat in ein Postulat - das heisst in einen blossen Prüfungsauftrag - umgewandelt wird.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine Umfrage des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch ... mehr lesen
Comparis.ch rechnet damit, dass die Prämien um durchschnittlich 11 Prozent höher ausfallen könnten.
ein weiterer Versuchsballon?
Der höhere Verwaltungsaufwand kann locker erbracht werden, nachdem die Beamten nicht mehr in Facebook surfen dürfen. Ob die Idee des gescheiterten CVP-Bundesratskandidaten Sinn macht, kann erst im Nachhinein beurteilt werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten