Keine verstärkte Transparenz bei Brennstäben
Ständerat gegen Regeln zur Herkunft von Nuklear-Brennstoffen
publiziert: Dienstag, 28. Feb 2012 / 12:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Feb 2012 / 14:12 Uhr
Die Transparenz soll bestehen bleiben, jedoch nicht sinken.
Die Transparenz soll bestehen bleiben, jedoch nicht sinken.

Bern - Der Ständerat will bei den Brennstoffen für Schweizer Atomkraftwerke nicht auf mehr Transparenz pochen. Er hat eine Motion aus dem Nationalrat mit 24 zu 17 Stimmen abgelehnt. Der Vorstoss ist damit vom Tisch.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Mehrheit der kleinen Kammer folgte den Argumenten von Umwelt- und Energieministerin Doris Leuthard, welche die Motion als «nicht umsetzbar» ablehnte. Der Anspruch auf Transparenz sei zwar legitim, sagte sie. Der Handlungsspielraum der Schweiz sei aber zu klein, um eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Kernmaterialien zu erreichen.

Die Schweiz könne keine eigenen Kontrollen auf ausländischem Hoheitsgebiet durchführen. Auch könne sie anderen Ländern keine Gesundheits- und Umweltstandards vorschreiben, sagte Leuthard. Die Schweiz setze sich international im Sinne der Motion für mehr Transparenz ein. Doch stehe sie mit ihren Forderungen oft isoliert da und werde nur von wenigen Ländern unterstützt.

Mehr an die Nachhaltgkeit denken

Die Minderheit war derweil der Ansicht, dass bei der Beschaffung von Kernmaterialien durchaus Nachhaltigkeitskriterien zur Anwendung gelangen könnten und der Bund dazu gesetzliche Vorgaben machen könnte.

Dieser Meinung waren nicht nur links-grüne Ständerätinnen und Ständeräte. This Jenny (SVP/GL) findet es unverständlich, dass ihm als Bauunternehmer vorgeschrieben wird, wie er mit jedem Kilo ausgehobenem Humus umzugehen hat, es aber in der Frage der Nuklear-Brennstoffe keine Vorgaben zur Produktion geben soll.

Der Nationalrat hatte dem Vorstoss zugestimmt. Auslöser waren Berichte über die Bedingungen bei der Herstellung von Nuklear-Brennstoffen im russischen Majak. Der Stromkonzern Axpo gab in der Folge bekannt, dass er auf Uran aus Majak verzichten wolle. Er begründete dies mit der fehlenden Transparenz über die dort herrschenden Verhältnisse.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neben dem Emissionshandel setzen die Räte vor allem auf Gebäudesanierungen.
Bern - National- und Ständerat empfehlen dem Stimmvolk, die Initiative «Für ein gesundes Klima» abzulehnen. Am Dienstag hat sich der Ständerat dazu geäussert. Das Geschäft ist ... mehr lesen
Bern - Pokerturniere mit kleinen Einsätzen soll auch ausserhalb des Familien- und ... mehr lesen 2
Pokerturniere mit wenig Einsatz bald legal.
Bund soll Zebrastreifen für die Sicherheit erhöhen.
Die Fussgängerstreifen sollen ... mehr lesen 1
Olten SO - In der Schweiz ist die ... mehr lesen
Das Vertrauen der Bevölkerung in die Sicherhet der AKWs ist gesunken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten