Ständerat genehmigt Assistenzbudget für Behinderte noch nicht
publiziert: Mittwoch, 25. Sep 2002 / 19:14 Uhr

Bern - Behinderte sollen ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen können. Darin war sich der Ständerat bei der IV-Revision einig. Den Sprung zum Modell der Zukunft mit einem persönlichen Assistenzbudget wagte er aber noch nicht.

Die Ziele waren auch im Zweitrat unbestritten: Die 4. IV-Revision soll das mit 4,5 Milliarden verschuldete Sozialwerk konsolidieren, die Leistungen massvoll ausbauen, die Verfahren straffen und die Aufsicht verstärken. Ein zentrales Anliegen der Revision ist es, den Behinderten im Alltag mehr Autonomie zu verschaffen und ihnen so den Gang ins Heim zu ersparen.

Mit 21 zu 16 Stimmen und im Einklang mit dem Erstrat beschloss der Ständerat, die heutige Hilflosenenentschädigung von 200 bis 800 auf 400 bis 1600 Franken im Monat zu verdoppeln. Zu Hause lebende Schwerstbehinderte sollen neu bei Bedarf Ergänzungsleistungen (EL) von bis zu 90 000 Franken im Jahr erhalten, was etwa den Kosten im Pflegeheim entspricht.

Demgegenüber wollte eine starke Minderheit der Sozialkommission (SGK) die Hilflosenentschädigung auf der heutigen Höhe belassen. Darüber hinaus sollten die Behinderten aber von der IV ein persönliches Assistenzbudget erhalten, das je nach ihrem Bedarf an lebenspraktischer Begleitung bis gut 8000 Franken im Monat betragen hätte. Im Rat war man sich einig, dass der Vorschlag der von Christiane Langenberger (FDP/VD) angeführten Kommissionsminderheit das Modell der Zukunft sei.

Kommissionspräsident Bruno Frick (CVP/SZ), SGK-Sprecherin Erika Forster (FDP/SG) und die übrigen Verfechter der Mehrheitsvariante konnten dem nur entgegenhalten, dass es für den Systemwechsel an verlässlichen Grundlagen fehle. Dies gelte namentlich für die (anfänglichen) Mehrkosten, die für die IV statt 162 Millionen leicht über 400 Millionen ausmachen könnten.

Dass sich die Mehrheit durchsetzte, war auch Bundesrätin Ruth Dreifuss recht: Der Systemwechsel hätte ihrer Ansicht nach mehr Probleme gebracht als gelöst.

Die Detailberatung wird am Donnerstag abgeschlossen.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten