Ständerat genehmigt Rüstungsprogramm
publiziert: Mittwoch, 29. Sep 2010 / 19:03 Uhr
Ueli Maurer musste sich scharfe Kritik anhören.
Ueli Maurer musste sich scharfe Kritik anhören.

Bern - Das Rüstungsprogramm 2010 darf 529 Millionen Franken nicht übersteigen. Der Ständerat hat das Programm genehmigt und beschlossen, dass die 122 Mio. für die Beschaffung 70 zusätzlicher Mannschaftstransportfahrzeuge andernorts im Programm eingespart werden müssen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Damit ist die kleine Kammer der Sicherheitspolitischen Kommission (SIK) gefolgt. Der Rat hat das Rüstungsprogramm 2010 mit 22 zu 6 Stimmen bei 7 Enthaltungen genehmigt.

Das Verteidigungsdepartement (VBS) will für 474 Millionen Franken 910 neue Lastwagen, 1000 Personenwagen, 150 Gabelstapler und weitere Fahrzeuge kaufen.

Kleine Kammer genehmigt Ausgaben einstimmig

Für 24 Millionen Franken sollen zudem Ersatzteile, Werkzeuge, Prüf- und Testsysteme für die Eurocopter beschafft werden. 31 Millionen kosten zwei zusätzliche PC-21-Trainingsflugzeuge für die Jetpiloten-Ausbildung.

Diese Ausgaben genehmigte die kleine Kammer einstimmig. Umstritten war einzig die Beschaffung von 70 zusätzlichen Mannschaftsfahrzeugen.

Ursprünglich hatten Bundesrat und SIK das Budget um die dazu notwendigen 122 Mio. aufstocken wollen. Doch die Finanzkommission überzeugte schliesslich die SIK davon, das Geld andernorts im Programm zu sparen. Wo das geschehen soll, entscheidet das VBS.

Kritik an Ueli Maurer

In der Detailberatung musste sich Verteidigungsminister Ueli Maurer scharfe Kritik anhören. Mehrere Votanten stiessen sich an der Tatsache, dass sie über das Rüstungsprogramm abstimmen müssen, bevor Armee- und sicherheitspolitischer Bericht vorliegen. Eugen David (CVP/SG) hielt das für einen «Unsinn».

Für die SIK hielt Bruno Frick (CVP/SZ) fest: «Die Prioritäten sind falsch gesetzt.» Wenn Maurer beklage, dass die Armee nicht einsatzfähig sei, müsse man keine Lastwagen und Gabelstapler kaufen, sondern Güter, welche die Einsatzfähigkeit verbessern.

Bundesrat Maurer entgegnete, das Programm sei bewusst so gestaltet worden, dass es kein Präjudiz für die künftige Ausrichtung der Armee darstelle. Im Übrigen brauche es die ins Schussfeld der Kritik geratenen Gabelstapler für das neue Logistikkonzept.

(pad/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stans - Neue Kampfflugzeuge kann ... mehr lesen
Pilatus PC-21.
Bern - Der Bundesrat will eine kleinere ... mehr lesen 7
Ueli Maurer erhält weniger Geld und eine kleinere Armee. (Symbolbild)
Der Bundesrat möchte ein Rüstungsprogramm im Wert von 529 Millionen Franken beantragen.
Bern - Der Bundesrat beantragt dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten