Deutliches Ja
Ständerat gibt im Steuerstreit nach
publiziert: Mittwoch, 12. Jun 2013 / 13:18 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Jun 2013 / 00:30 Uhr
Der Entscheid fiel mit 24 zu 20 Stimmen bei einer Enthaltung. (Symbolbild)
Der Entscheid fiel mit 24 zu 20 Stimmen bei einer Enthaltung. (Symbolbild)

Bern - Das Gesetz zur Lösung des Steuerstreits mit den USA hat die erste Hürde im Parlament genommen. Nach tagelanger Aufregung und nächtelangen Kommissionssitzungen stimmte der Ständerat der Vorlage überraschend deutlich zu, mit 24 zu 15 Stimmen bei zwei Enthaltungen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf warnte die Ständerätinnen und Ständeräte eindringlich vor den Folgen eines Neins. Sie sprach von einer «enormen Gefahr» für die Volkswirtschaft. Den Banken drohten Klagen in den USA, die sie in ihrer Existenz gefährden würden.

Auch sie finde, dass die Banken die Verantwortung für ihr Tun tragen müssten, versicherte die Finanzministerin. Die Politik müsse ihnen dies aber ermöglichen. Genau dazu sei das Gesetz da. Dieses würde es den Banken erlauben, mit den US-Behörden zu kooperieren, ohne sich in der Schweiz strafbar zu machen.

Das geringere Übel

Die Mehrheit im Rat scheint das überzeugt zu haben. Zwar hatten sich im Vorfeld nur die CVP, die BDP und die GLP für das Gesetz ausgesprochen. Auf die Seite der Befürworter schlugen sich am Mittwoch aber auch vier Vertreterinnen und Vertreter der SP sowie drei der FDP und je einer der SVP und der Grünen.

Das Gesetz sei das geringere Übel, lautete der Tenor bei den Befürwortern. Anita Fetz (SP/BS) warnte vor einem Flächenbrand. Wenn die Politik nicht die Reissleine ziehe, gehe der «diabolische Dominoeffekt» weiter. Werner Luginbühl (BDP/BE) sprach von der «Wahl zwischen einer kontrollierten Notlandung und einem Absturz.»

Kriegserklärung nicht gelesen

Die Gegnerinnen und Gegner kritisierten ihrerseits erneut, dass der Inhalt des US-Programms für die Schweizer Banken nicht bekannt sei. Der Bundesrat hatte zwar Eckwerte bekannt gegeben. Vieles blieb aber - wie von den USA verlangt - geheim. Insbesondere ist nach wie vor unbekannt, wie hoch die Bussen sind, die den Banken drohen.

Damit könnten die Räte die Folgen ihres Entscheids gar nicht abschätzen, monierten viele. «Wir sind nicht im Krieg mit den USA. Wären wir es, möchte ich zumindest zuerst die Kriegserklärung sehen, bevor ich sie unterschreibe», sagte Thomas Minder (parteilos/SH).

Von verschiedener Seite wurde auch gefordert, der Bundesrat solle in eigener Verantwortung handeln und den Banken erlauben, die geforderten Daten zu liefern. Widmer-Schlumpf widersprach: Der Bundesrat dürfe nicht Gesetze relativieren, die das Parlament erlassen habe. Auch sei es keine Option, die Banken dazu aufzufordern, Schweizer Recht zu brechen.

Bankgeheimnis dem Tod geweiht

In einem Punkt waren sich alle einig: Schuld am Schlamassel sind in erster Linie die Banken. Die Rednerinnen und Redner sparten nicht mit Kritik an den Verantwortlichen. Es seien Fehler begangen worden, hiess es von allen Seiten.

Die Linke wies die Schuld indes auch dem bürgerlichen Lager zu, das während Jahrzehnten «den politisch-ideologischen Überbau zum Steuerhinterziehungsgeheimnis» geliefert habe, wie sich Roberto Zanetti (SP/SO) ausdrückte. Dies sei nun das Resultat. Wenigstens müssten die Konsequenzen daraus gezogen werden.

Es könne niemand mehr bezweifeln, dass das Bankgeheimnis dem Tod geweiht sei, stellte Paul Rechsteiner (SP/SG) fest. Fast schien es, als teilten manche Bürgerliche diese Auffassung: «Ich kann Amerika sehr gut verstehen, wenn es die Steueroase Schweiz als störend empfindet», gestand Georges Theiler (FDP/LU).

Erpresst und erniedrigt

Nicht nur der Unmut über die Banken ist aber gross, sondern auch jener über die USA. Ein souveräner Staat lasse sich niemals erpressen, rief Peter Föhn (SVP/SZ) in den Saal. «Ich hätte nie gedacht, dass wir uns aussenpolitisch so erniedrigen lassen», stellte Thomas Minder fest.

Viele Gegner des Gesetzes warnten auch vor dem Signal ans übrige Ausland. Ausserdem sei gar nicht garantiert, dass mit dem Gesetz der Steuerstreit dann endgültig beigelegt wäre, sagte Pankraz Freitag (FDP/GL). «Es geht um die Glaubwürdigkeit unseres Parlaments, unserer politischen Institutionen. Diese gewichte ich höher als allfällige finanzielle Risiken, die schwer abschätzbar sind.»

Mehr Rechtsschutz für Anwälte

Nach fünf Stunden Debatte sprach sich die kleine Kammer aber schliesslich mit 24 zu 20 Stimmen bei einer Enthaltung dafür aus, auf die Vorlage einzutreten und über die Details zu beraten. Dabei folgte der Ständerat dann mehrheitlich den Vorschlägen seiner Kommission, welche einige Änderungen am Gesetz angebracht hatte.

Insbesondere will die kleine Kammer, dass der Rechtsschutz für Anwälte, Treuhänder und Vermögensverwalter gestärkt wird. Die Betroffenen sollen den Entscheid, dass ihre Daten an die USA ausgeliefert werden, vor Gericht anfechten können. Ferner sollen nach dem Willen des Ständerates Banken, die auf Abschleicher-Listen auftauchen, benachrichtigt werden.

FINMA soll untersuchen

Angenommen hat der Rat ausserdem einen Vorschlag von linker Seite: Die Finanzmarktaufsicht (FINMA) soll eine detaillierte Untersuchung über die Vermögensverwaltung für ausländische Bankkunden und deren Rechtmässigkeit durchführen.

Leicht abgeändert hat der Rat auch den Namen des Gesetzes. Nach seinem Willen heisst es «Bundesgesetz über Massnahmen betreffend Erlaubnis zur Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten Staaten.»

Am Donnerstag beginnt die Wirtschaftskommission des Nationalrates mit den Beratungen. Das Seilziehen dürfte weitergehen. Für das Gesetz sieht es aber besser aus als auch schon: Mit den 24 Stimmen wurde im Ständerat das qualifizierte Mehr knapp erreicht, das es für die Dringlichkeit braucht. Über die Dringlichkeit werden die Räte erst ganz am Ende entscheiden.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat stellt sich erneut ... mehr lesen 2
Der Ständerat bestätigt seine Zustimmung zur «Lex USA». (Archivbild)
Bern - Es sieht nicht gut aus für die «Lex USA». Die SP-Fraktion hat sich am ... mehr lesen
Susanne Leutenegger-Oberholzer hält die Vorlage für demokratiepolitisch nicht haltbar.
Das Steuerstreit-Gesetz ist momentan das grosse Thema im Bundeshaus.
Bern - Der Widerstand gegen das Gesetz zur Beilegung des Steuerstreits mit den USA bleibt gross. Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK) empfiehlt ihrem Rat mit 16 zu 9 ... mehr lesen 1
Bern - Die Nationalrätinnen und ... mehr lesen
Die CVP-Fraktion lässt den Tag am Hallwilersee ausklingen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das Gesetz zur Beilegung des Steuerstreits hat einen schweren ... mehr lesen
FDP-Fraktionchefin Gabi Huber beruft sich auf die Souveränität der Schweiz.
WAK-Präsident Konrad Graber (CVP/LU) gab bekannt, dass die Wirtschaftskommission des Ständerats das Gesetz zur Lösung des Steuerstreits mit den USA nicht akzeptieren will.
Bern - Für das Gesetz zum Steuerdeal mit den USA wird es eng im Ständerat. Die Wirtschaftskommission (WAK) lehnte das Geschäft an einer Sitzung in der Nacht auf Dienstag mit 7 zu 6 Stimmen ... mehr lesen
Bern - Der Widerstand gegen das ... mehr lesen
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf muss auf den Entscheid des Ständerats warten. (Archivbild)
Masse vergrössern
Dann muss der Widerstand halt mit der Menge gemacht werden. Irgendwann sind die Feinde Amerikas (man ist ja automatisch ein Feind, wenn man nicht deren Freund sein will) derart zahlreich, dass sie nicht genügend Drohnen dagegen haben.
Die US-Army taugt ohne NATO-Unterstützung auch zu nicht mehr als einem knappen Sieg gegen ein Wüstenvolk ohne Armee.
Und nukleare Grussbotschaften werden sie keine versenden, weil dieser sogleich mit R-Frankatur zurückkäme.
Koppelung an den Dollar
Wenn jemand gegen den Dollar ankämpft, spielt er mit dem Tod.

Iran, Libyen, ob es noch andere Länder gibt weiss ich nicht.
Nein, glaube ich nicht.
An Rückgrat glaube ich in diesem Land schon lange nicht mehr. Darum wähle ich ja auch schon seit geraumer Zeit keinen dieser Schurken mehr nach Bern.

Der Ständerat hat nun eben bewiesen, dass die Mehrheit aus opportunistischen Schurken besteht. Die genauen Gründe interessieren mich gar nicht. Man hat das Landesinteresse irgendwelchen anderen Partialinteressen geopfert. Das reicht für ein Urteil. Hätte die Bevölkerung Rückgrat, würde sie solche Schurken köpfen, die Köpfe schrumpfen und der Nachwelt als Warnung hinterlassen.
Kein Rückgrat
Glauben Sie echt in Bern hätten sie Rückgrat. Hat zum Beispiel jemand aufgrund der Spionageaussagen den US-Botschafter antanzen lassen?

Am besten gefallen mir jene Schweizer, welche das grosse Verständnis für die USA aufbringen und diese verteidigen, weil sie generell gegen Steuerhinterzieher sind. Am schlimmsten sind die Blöden im eigenen Land. Niemand hat was dagegen wenn sich die Schweiz anpasst, aber nicht vor allen anderen und einseitig. Der automatische Datenaustausch muss erst noch in 27 EU-Staaten und in der OECD durchkommen. Dann kann sich auch die Schweiz anschliessen. Aber nicht jetzt, wie es unsere Turbo-Linken wollen.

Trotz Delaware, Las Vegas und der Tatsache dass die USA mit ihren schön verpackten Schrottpapieren bewusst die ganze Welt um tausende Milliarden ausgeraubt hatten. Ländern wie Griechenland sind auch wegen den Amis so fertig. Die USA haben uns schon mal 68 Milliarden gestohlen. Das hat die dumme Mehrheit bloss wieder vergessen.

Es wäre an der Zeit dass die Welt zurückschlägt. Warum toleriert die Welt zum Beispiel die Koppelung an den Dollar. Wir sollten die Preise für Öl, Gold und Rohstoffe an andere Währungen koppeln und die Amerikaner sind fertig auf der Bereifung.
Sollten Sie Recht behalten...
...wird es eine ganze Reihe weiterer "Fressen" geben, die ich nicht mehr unpoliert sehen möchte.
Alles Show
Das ganze ist nur eine Show für die Bürger. Auch der Nationalrat wird zustimmen. Das ist so geplant. Die Fresse unserer EWS kann ich mittlerweile nicht mehr sehen.

Unsere Feiglinge in Bern haben ja nicht einmal den Mumm einmal den US-Botschafter zu zitieren. So lange man Ami ist, könnte man dem Bundespräsidenten auch auf den Tisch scheissen.
Mauschelkammer
Das war eigentlich zu erwarten. In der Mauschelkammer der Nation hocken ja auch die schlimmsten Opportunisten und Schmiergeldempfänger.

Ein ganz grottentief übler Tag für den Rechtsstaat, die Schweizer Demokratie und vor allem für das bisschen Restglaubwürdigkeit, das unsere Politiker noch genossen.
Man darf hoffen, dass wenigstens im grossen Rat noch Spuren von Restverstand vorhanden sind. Aber es sind eben auch CVP und SP vorhanden, das ist einmal mehr das Problem. Levrat scheint seine Soldaten so wenig im Griff zu haben, wie Darbellay. In beiden Parteien sitzen Schmierölempfänger en masse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die sofortige Auflösung der Schweiz, einen Kometeneinschlag in Bern, eine Heuschreckenplage und noch drei bis vier andere Katastrophen biblischen Ausmasses zur Folge hätte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.auktionen.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten